Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Symptome und Diagnose bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung

Gürtelförmiger Schmerz

Charakteristisch für die Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) ist ein gürtelförmiger Schmerz im Oberbauch und Rücken, der sich bei Nahrungsaufnahme verschlimmert. Manchmal strahlt der Schmerz in die linke Schulter aus. Schmerzen in der rechten Schulter in Verbindung mit Bauchschmerzen gehen dagegen häufiger auf eine Erkrankung der Gallenblase zurück.

Symptome

Mit den Schmerzen gehen oft Übelkeit und Erbrechen einher. Im Gegensatz zu anderen entzündlichen Erkrankungen im Darmbereich ist der Bauch bei der Pankreatitis typischerweise nicht bretthart gespannt, sondern eher weich. Man spricht auch vom sogenannten „Gummibauch“ mit elastischer Bauchdeckenspannung. Beim Abtasten kann sich aber eine Abwehrspannung aufbauen.

Diagnostik

Was Sie vom Arzt erwarten können

Bei der Blutuntersuchung sind bei Pankreatitis verschiede Enzyme der Bauchspeicheldrüse im Blut zu finden: So sind Amylase und Lipase im Blutserum erhöht. Weitere Parameter sind das Enzym Trypsin, das relativ verläßlich eine akute Entzündungen anzeigt und die Pankreas-Elastase. Eine Erhöhung von CRP (Entzündungsmarker) auf Werte größer als 120 mg/dl ist ein Hinweis auf einen schweren Verlauf. Im Stuhl findet man als Zeichen der gestörten Verdauung auch einen hohen Fettgehalt.

Bei Stauung der Galle (Cholestase) erscheint das Gallenentzym "alkalische Phosphatase" (AP) im Blut und das „direktes Bilirubin“, welches einen Abbauprodukt des Blutfarbstoffes ist und eigentlich mit der Galle in den Darm ausgeschieden wird. Das Enzym (Gamma-Glutamyl-Transferase, GGT) ist der empfindlichste Parameter für eine Erkankung von Leber oder Galle.

Die Diagnose wird meist mittels Computertomographie (CT) gestellt: Diese Untersuchung ermöglicht auch eine Unterscheidung zwischen absterbender (nekrotisierender) und mit Schwellungen einhergehender (ödematöser) Pankreatitis. Bei der Ultraschalluntersuchung wird das Pankreas oftmals vom Darm überlagert und ist somit schwer dazustellen, die Sonographie eignet sich damit eher zur Verlaufskontrolle.

Eine ERCP (Endoskopische Retrograde Cholangiopankreatikographie) ist die Röntgenkontrastdarstellung des Gallen- und Pankreasgangsystems. Sie ist bei Verdacht auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung durch Gallensteine die Methode der Wahl.