Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Brustkrebs

Das Mammakarzinom - die häufigste Krebsart bei Frauen

Brustkrebs wird meist konventionell behandelt. Begleitend zur Schulmedizin sollten naturheilkundliche Verfahren eingesetzt und die Psyche stabilisiert werden.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Vorbeugen und Vorsorge sind das A und O

Brustkrebs geht jeden etwas an. Das sogenannte Mammakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor für Frauen. Was die wenigsten jedoch wissen, dass auch Männer an Brustkrebs erkranken können, allerdings gibt es nur wenige Fälle. Im Jahr 2010 wurden in den deutschen Krebsregistern lediglich 610 Neuerkrankungen bei Männern erfasst. Prävention und Vorsorge sollten bei dieser ernstzunehmenden Erkrankung daher groß geschrieben werden. Zur Vorsorge gehören das eigenständige Abtasten der Brust sowie regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen. Präventiv ist eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung, ausgewogener Ernährung und dem Verzicht auf Zigaretten und Alkohol. Vor allem das Rauchen spielt eine erhebliche Rolle beim Risiko, Brustkrebs zu bekommen. Die genetische Veranlagung spielt dagegen mit höchstens 5 Prozent nur eine geringe Rolle. Ist in der Familie bereits oft die Diagnose Brustkrebs gefallen, ist die Wahrscheinlichkeit tatsächlich höher, selbst auch betroffen zu sein. Prominentes Beispiel ist hier Angelina Jolie, die im Mai 2013 mit dem Geständnis einer beidseitigen Brustamputation naturheilkundliche Verfahren, die zum körperlichen Wohlbefinden beitragen und die Psyche stabilisieren. Auch pflanzliche Mittel mit wirksamen Heilpflanzen können neben der ärztlichen Therapie zur Linderung der begleitenden Beschwerden wie Depressionen, Narbenschmerzen oder Angstzuständen angewendet werden. Allerdings sollten alle Selbstbehandlungen stets mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Wie wird Brustkrebs behandelt?

Brustkrebs wird in der Regel konventionell behandelt. Darüberhinaus ist es wichtig, die Psyche zu stabilisieren. Lebensfreude und Zufriedenheit sind wesentliche Faktoren, die die Abwehrkräfte und damit eine Gesundung fördern.

Alles ist sinnvoll, das zum körperlichen Wohlbefinden beiträgt, wie Entspannung, Wellness, Bäderkuren und Wandern. Begleitend können naturheilkundliche Verfahren zur Schulmedizin eingesetzt werden. Wichtig: Sprechen Sie Selbstbehandlungen mit Ihrem Arzt ab.

Heilpflanzen

Enzymtherapie

Man nutzt hierbei Eiweiß-spaltende Enzyme aus der Ananas (Bromelain), aus der Papaya (Papain) oder aus der Bauchspeicheldrüse von Tieren (Trypsin, Chymotrypsin). Diese Enzyme werden über den Darm ins Blut aufgenommen. Man vermutet, dass sie dort verschiedene Wirkungen haben: Zum Beispiel glaubt man, dass sie Tumorzellen für das Immunsystem „enttarnen“ und damit angreifbar machen. Erste Studien zeigten, dass Enzyme lindernd auf die Folgen der Chemotherapie wirken, die Therapie verstärken und daneben entzündungshemmend und abschwellend sind. Die Enzymtherapie empfiehlt sich auch begleitend zur Lymphdrainage. Gesichert ist die Wirkung noch nicht.

Misteltherapie

Präparate der Mistel werden zur Stimulation des Immunsystems zur unterstützenden Tumortherapie injiziert. Man verspricht sich davon auch eine allgemein kräftigende sowie stimmungsaufhellende Wirkung. In höheren Konzentrationen ist Mistel zellgiftig (zytotoxischen) und teilungshemmend (zytostatisch). Daneben soll die Versorgung des Tumors gehemmt werden. Einige – nicht alle – klinische Studien konnten einen Nutzen der Misteltherapie bei bösartigen und streuenden Tumoren feststellen. Erfahrungsgemäß verbessert die Mistel die Lebensqualität sowie die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Die Mistel verringert die Nebenwirkungen einer Chemotherapie und fördert den Appetit.

Behandlung der begleitenden Beschwerden bei Brustkrebs

Depressionen

Zur Behandlung von depressiven Zuständen kann man zu Präparaten aus Johanniskraut greifen. Allerdings sollte man vor der Einnahme einen Arzt fragen: Johanniskraut kann nicht mit jeder Chemotherapie kombiniert werden (z. B. nicht mit Tamoxifen).

Unruhe, Angst und Einschlafstörungen

Geeignet sind Präparate aus der Baldrianwurzel oder auch die Kombination mit Hopfen, Melissenblättern oder Passionsblumenkraut. Pflanzliche Präparate haben eine sanfte Wirkung und müssen daher über einen längeren Zeitraum genommen werden.

Narbenschmerzen

Zu feste Massagen sind für Narben nicht geeignet. Wohltuend kann jedoch leichtes massierendes Einreiben mit Johanniskrautöl sein. Es macht auch das Narbengewebe weicher. Ebenso kann man Öle aus Lavendel oder Kampfer versuchen.

Bei leichteren Schmerzen wirken homöopathische Zubereitungen aus Eisenhut (Aconitum napellus) lindernd.

Therapieschäden

Tatsache: Eine Chemotherapie ist giftig, sie muss eben auch stark wirksam sein. Toxisch ist sie nicht nur für die Tumorzellen, sondern auch für gesunde Zellen. Bisher gibt es leider kaum Alternativen. Organe, die besonders unter der Behandlung leiden, sind Leber und Darm. Präparate aus der Mariendistel helfen, die Leber zu regenerieren und den Stress besser zu verarbeiten.

Heilpflanzen und Vitalstoffe, die bei Brustkrebs helfen können

Nahrungsergänzung

An erster Stelle empfiehlt die orthomolekulare Medizin bei Krebs Selen. Es soll Tumorzellen schädigen und gesunde Zellen stärken. Selen ist Teil eines Enzyms, welches schädliche Radikale abfängt und entgiftet. Die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. empfiehlt zur Unterstützung der Ödemtherapie die Einnahme von täglich 200 Mikrogramm Selen sowie Enzymen. Selen kann während einer Chemotherapie für einige Tage bis auf 3 x 300 μg gesteigert werden. Dies ist für eine längerfristige Therapie jedoch eine zu hohe Dosis. Unbedingt muss eine Einnahme von Selen mit den behandelnden Ärzten abgestimmt werden, da Selen die Wirkung bestimmter Chemotherapien mindern und in einigen Fällen das Wachstum von Tumoren begünstigen kann.

Daneben empfiehlt man Zink, Carotinoide, Vitamin D, die B-Vitamine und ungesättigte Fettsäuren.

Weitere Therapien

Dass man die begleitenden Beschwerden bei Brustkrebs wie Depressionen, Narbenschmerzen oder Einschlafstörungen gut mit Heilpflanzen behandeln kann, haben Sie bereits auf dieser Seite erfahren. Auf der nächsten Seite haben wir für Sie noch mehr Informationen zu Therapiemöglichkeiten bei Brustkrebs bereitgestellt. Wie Brustkrebs von der Schulmedizin behandelt wird und wie wichtig Vorsorgeuntersuchungen sind, erfahren Sie hier!