Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Durchfall

© stock.xchng

Wenn der Gang zur Toilette den Tag bestimmt

Durchfall ist eine der unangenehmsten Beschwerden, die fast jeder schon einmal erlebt hat. Wie wird man ihn schnell wieder los?

Von: PhytoDoc-Redaktion

Schon wieder auf die Toilette!

Bei Durchfall sind sich alle Menschen einig: er ist unangenehm und man möchte ihn so schnell wie möglich loswerden. Die Ursachen sind vielfältig. Akuter Durchfall wird meist durch eine Magen-Darmentzündung (Darmgrippe) verursacht. Auch Lebensmittelvergiftungen sind oft schuld daran, dass man mehrmals täglich zur Toilette eilen muss. Bei der Einnahme gewisser Medikamente wird er oft auch als mögliche Nebenwirkung aufgelistet. Hält der Durchfall für längere Zeit an, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dann könnten chronische Darmentzündungen, Stoffwechselerkrankungen oder Lebensmittelunverträglichkeiten dahinter stecken. Bei Durchfall sollte man darauf achten, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt wieder auszugleichen und leichtverdauliche Kost wie zerdrückte Bananen oder geriebenen Apfel zu sich zu nehmen. Unter den Heilpflanzen sind vor allem Blutwurz, Flohsamen, Heidelbeeren oder Kamille zu empfehlen.

Behandlung bei Durchfall: Naturheilkunde und Hausmittel

Der Durchfall wird je nach Schwere und Ursache behandelt, in leichten Fällen genügen Kapseln mit dem Hefepilz Saccharomyces boulardii und orale Rehydratationslösungen (siehe Rezept unten, auch als Fertigprodukte erhältlich).

Am wichtigsten ist es, der Austrocknung entgegen zu wirken. Dazu sollte viel Flüssigkeit, mit Mineralien und Zucker angereichert, getrunken werden. Zucker hilft Flüssigkeit besser zu absorbieren, Mineralien (Kalium, Natrium und andere) ersetzen die durch Diarrhoe verlorenen Stoffe.

Zu Beginn keine festen Speisen essen, auch keine Milch. Vom zweiten Tag an sind Schleimsuppen erlaubt. Hat sich der Darm beruhigt, können Sie langsam wieder zur Normalkost übergehen.

Selbsthilfe des Körpers

Durchfall ist eine natürliche Reaktion des Körpers, um Giftstoffe auszuscheiden. Es ist deshalb in erster Linie wichtig, diesen Ausscheidungsprozess auch bis zu einem gewissen Grad zuzulassen und nicht sofort die Darmbewegung durch chemische Medikamente anzuhalten.

Aber wichtig: Bei Durchfall länger als 3-4 Tage unbedingt medizinischen Rat suchen!

Heilpflanzen

Durchfall: Wie hilft die Phytotherapie?

Gut wirksam ist Blutwurz (Potentilla erecta), eine Heilpflanze mit hohem Gerbstoffanteil und verschiedene Fertigpräparate mit Gerbstoffen. Ein Tee zu gleichen Teilen aus Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) und Wurzeln der Blutwurz (synonym: Tomentillwurzel) beseitigt Krämpfe und Koliken im Magen- und Darmbereich.

Bei schwerem Durchfall kann es vorkommen, dass der Körper selbst die Aufnahme von klarem Wasser verweigert. Tee, besonders Kamille, kann da sehr hilfreich sein, den Magen-Darm-Trakt zu beruhigen, um so wieder Flüssigkeit aufzunehmen.

Quellstoffe (Leinsamen, Flohsamen, geriebene Äpfel, Karottensuppe) nehmen die überschüssige Flüssigkeit auf und sollen auch Toxine binden. Besonders effektiv werden Giftstoffe durch Kaffeekohle absorbiert.

Myrrhe stärkt die Darmbarriere: Bei Durchfallerkrankungen ist häufig die Darmoberfläche und die Abdichtung zum Körper hin geschädigt. Im Laborversuch kann Myrrhe oder die Kombination von Myrrhe, Kamille, Kaffeekohle die Dichtigkeit der Darmoberfläche verbessern, das zeigen erste Versuche an der Charité Berlin (Prof. Dr. Schulzke, unveröffentlichte Ergebnisse). Klinische Studien an Durchfall-Patienten wären erfolgversprechend.

Probiotika

Auch Probiotika (z.B. mit dem Hefepilz Saccharomyces boulardii) beruhigen den Darm und kommen erfolgreich bei leichtem Durchfall zum Einsatz.

Uzara hemmt die Darmbewegung ohne den Darm zu lähmen und ist daneben krampflösend und brechreizlindernd.

Heidelbeeren: Mehrmals täglich 1 Teelöffel getrocknete Heidelbeeren zerkauen - sie haben keimtötende, entzündungshemmende Eigenschaften.

Die Früchte des Johannisbrotbaums (Pulverform) sind sehr nährstoffreich und haben eine spezifische Wirkung bei Durchfall.



Homöopathische Mittel bei Durchfall

Aloe (Aloe vera): Darmentzündungen mit Stuhlinkontinenz (unwillkürlicher Stuhlabgang), brennender After (Hitzegefühl). Ruhige, nachtaktive Menschen mit Hang zur Hypochondrie. Stuhl dünn, gelb, schleimig, typisch sind starke Blähungen. Beschwerden morgens am schlimmsten.

Arsenik (Arsenicum album): Stuhl brennt am After wie Feuer und riecht übel. Nach dem Stuhl große Erschöpfung. Ekel vor Essen, selbst Essensgeruch. Menschen haben Ordnungssinn und putzen viel. Kennzeichen sind auch Unruhe, Angst, Abmagerung und Erschöpfung. Verschlimmernd: Kälte, auch kaltes Essen oder kalte Getränke. Wärme bessert.

Quecksilber (Mercurius solubilis): reichliche Stuhlentleerungen mit grünlichem, brennendem schleimigem Stuhl. Gefühl unvollständiger Entleerung. Überempfindliche und unruhige Menschen. Hitze und Kälte werden gleichermaßen schlecht ertragen.

Maiapfel (Podophyllum): Explosionsartiger, spritzender Durchfall verbunden mit eine großen Schwäche danach. Starke Darmgeräusche, vor allem morgens. Warme Waschungen und kalte Anwendungen bessern, Essen verschlechtert.

Schwefel (Sulfur): Durchfall riecht nach faulen Eiern, schleimig. Stuhldrang treibt morgens aus dem Bett. Leeres Gefühl im Magen gegen Mittag. Juckreiz und Brennen am After, Kälte bessert die Schmerzen. Durchfall nach Milch und Süßigkeiten. Menschen neigen zur Unordnung und Unsauberkeit.

Zur Selbstanwendung eignen sich verschiedene Komplexmittel.

Durchfall hat viele Ursachen und Begleitsymptome. Ein homöopathisch ausgebildeter Therapeut findet schnell das richtige Mittel für Sie (hier Therapeuten finden). Bitte suchen Sie spätestens nach drei Tagen einen Arzt auf, sollten sich die Beschwerde nicht bessern oder verschlimmern. Alarmsymptome sind auch Fieber oder blutige oder wiederkehrende Durchfälle.

Hausmittel und Tipps für den Alltag

Das Hausrezept gegen Durchfall

Elektrolytlösung für den Hausgebrauch

Eine hilfreiche Elektrolytlösung für den Hausgebrauch besteht aus 1 Teelöffel Kochsalz, 8 Teelöffel Zucker/Traubenzucker in 1 Liter sauberes (frisch abgekochtes) Wasser, für den Geschmack wird das Getränk mit etwas Orangensaft abgeschmeckt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt folgende Zutaten auf 1 Liter Wasser:

  • 4 nicht gehäufte Teelöffel Zucker (20g Glukose)
  • 3/4 Teelöffel Salz (3,5g NaCl)
  • 1 Teelöffel Bicarbonat/Soda (2,5g NaHCO3)
  • 1 Becher Orangensaft (oder 1,5g KCl).

Mit dieser Mixtur werden Elektrolythaushalt und Flüssigkeitsbedarf am besten wiederhergestellt. Kalium sollte zugefügt werden, da es bei Durchfall mit verloren geht und da ein Mangel zu Störungen der Herz-, Muskel- und Darmfunktion führt.

Weitere Therapien

Auf der aktuellen Seite konnten Sie bereits erfahren, wie Sie Durchfall mit Heilpflanzen und einer Elektrolytlösung behandeln können. Was Sie essen sollten und wie die Schulmedizin Durchfall behandelt, erfahren Sie auf der nächsten Seite!