Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Symptome und Diagnose bei Durchfall

Unangenehme Begleiterscheinungen

Neben Durchfall sind folgende Symptome einer Magen-Darm-Infektion häufig: Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Auch kolikartige Schmerzen und Bauchkrämpfe können hinzukommen. Die Intensität der Beschwerden hängt dabei vom jeweiligen Erreger ab, ebenso die Länge des Zeitintervalls zwischen Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome.

Symptome

Ist der Durchfall sehr stark und wird nicht genug getrunken, kann es zu einem ernsten Flüssigkeitsmangel kommen (Dehydrierung). Starke Austrocknung kann an der Haut erkannt werden, die nach leichtem Zwicken in Falten stehen bleibt. Auch die Urinausscheidung nimmt ab, der Harn ist auffällig dunkel gefärbt. Betroffene fühlen sich zunehmend schläfrig und benommen, ihnen drohen Kreislaufprobleme und Nierenschäden. Diese Situation ist sehr ernst und muss schnellstmöglich von Arzt oder Notarzt beurteilt und behandelt werden. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder können rasch - innerhalb von 24 Stunden - austrocknen.

Wann zum Arzt

Durch den hohen Verlust an Wasser und Mineralien kann Durchfall für Kinder, Kranke und ältere Menschen lebensbedrohlich werden. Für gesunde Erwachsene sind Durchfälle, die nur wenige Tage dauern, aber meist harmlos. Wenn diese aber nach drei bis vier Tagen nicht behoben sind, bedarf es einer ärztlichen Abklärung.

Diagnostik

Was Sie vom Arzt erwarten können

Es handelt sich hierbei um einen mehr als dreimaligen dünnflüssigen Stuhlgang am Tag mit einem Gewicht von mehr als 200 g/Tag. Hierbei ist die Ernährung des Patienten zu berücksichtigen; bei vegetarischer Ernährung beträgt das Stuhlgewicht täglich bis zu 350 g. Gesunde Kinder und Erwachsene haben ein Stuhlgewicht von bis zu 250 g/Tag, Kleinkinder bis 10g pro kg Körpergewicht.

Neben der klinischen Untersuchung (Fieber? Bauchschmerzen?) und der Krankengeschichte (Ernährung? Abführmittel?) dienen Untersuchungen der Stuhlzusammensetzung und bildgebende Verfahren wie die Darmspiegelung zur Einordnung.

Bei Blutbemengungen im Stuhl muss eine genaue ärztliche Abklärung durchgeführt werden.