Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Symptome und Diagnose bei Erbrechen

Plötzliche Entleerung des Magens

Erbrechen ist die plötzliche Entleerung des Mageninhalts durch die Speiseröhre. Manchmal in Verbindung mit Durchfall. Bei einem Verschluss (z. B. Darmverschluss) kann in schlimmen Fällen auch Galle oder Kot erbrochen werden (Miserere).

Erbrechen ist typischerweise von erheblichen Beschwerden begleitet: Der Betroffene ist blass, hat niedrigen Blutdruck und wird von Übelkeit gequält. Es kann kalter Schweiß und Zittern auftreten.

Begleitende Symptome bei Erbrechen

Erbrechen ist typischerweise von erheblichen Beschwerden begleitet: Der Betroffene ist blass, hat niedrigen Blutdruck und wird von Übelkeit gequält. Es kann kalter Schweiß und Zittern auftreten.

Wann zum Arzt

Bei akuten Vergiftungen rufen Sie den Notruf. Die Nummern der Giftnotrufzentralen in Deutschland finden Sie hier.

Wenn man die Zeichen der Dehydrierung beachtet, kann Erbrechen in der Regel zu Hause behandelt werden. Achtung: bei Kindern und alten Menschen besteht oft kein Durstgefühl!

Bei unstillbarem Erbrechen droht ein Kreislaufzusammenbruch durch den Flüssigkeitsverlust (Dehydrierung). Das ist der Fall, wenn absolut keine Flüssigkeit mehr behalten wird oder Durchfall hinzukommt. Kennzeichen sind Schwindel, Benommenheit bis zur Verwirrtheit, trockener Mund, Herzstolpern oder Ohnmacht. Der wenige Urin ist dunkel gefärbt. Dann sollte man einen Arzt anrufen und unter Umständen einen Hausbesuch vereinbaren. Er kann dann eine Infusion mit Flüssigkeit und Salzen anlegen. Wichtig ist, dass der Kranke nicht unbeaufsichtigt bleibt. Bei Bewusstlosigkeit muss der Patient in stabile Seitenlage gebracht werden, damit er das Erbrochene nicht einatmet. In schlimmen Fällen bringt man den Kranken ins Krankenhaus.

Achtung bei kleinen Kindern!

Gerade kleine Kinder kommen dann schnell in einen kritischen Zustand. Man erkennt es an bestimmten Symptomen:

  • Das Gesicht wirkt eingefallen, vor allem die Augen aber auch Backen und eventuell der Bauch.
  • Mund und Zunge sind trocken.
  • Das Herz schlägt sehr schnell (Herzrasen), Atmung geht sehr schnell.
  • Die Windeln sind über Stunden trocken (kein Urin, bei Durchfall kann man das nicht erkennen).
  • Beim Kneifen in den Handrücken bleibt eine Hautfalte stehen.
  • Die Körpertemperatur ist häufig erhöht.
  • Bei kalten Armen und Beinen und sehr blasser oder gefleckter Haut muss man sofort reagieren.
  • Die Stimmung ist reizbar oder teilnahmslos.
  • Es kann zu Muskelzittern und Krämpfen kommen.

Abklären

Häufig ist klar, warum es zum Erbrechen gekommen ist. Die Zustände halten selten länger als 2-3 Tage an. Wenn aber dauerhaft Übelkeit besteht und das Erbrechen immer wieder auftritt, sollte ein/e Arzt/in die Ursache abklären. Auch bei Bluterbrechen (schwarz), Erbrechen von grünlich-bräunlicher-gelber Galle oder Kot sollte ein Arzt eingreifen.

Übrigens: manchmal ist bei Erbrechen ein/e Psychotherapeut/in der richtige Ansprechpartner.

Diagnostik

Was Sie vom Arzt erwarten können

Die Untersuchung des Erbrochenen kann Hinweise auf die Ursache geben. Beim Verdacht auf eine Vergiftung muss es aufgehoben werden und gegebenenfalls von einem Labor untersucht werden.

Für eine schnelle Selbsteinschätzung hier ein paar Anhaltspunkte (für eine genaue Diagnose muss ein Arzt die Situation abklären):


Umstände des Erbrechens
Mögliche Diagnosen
Erbrechen direkt nach NahrungsaufnahmeMagenerkrankung, Verschluss im Magen-Darmtrakt
Erbrechen mit Durchfall und evtl. FieberMagen-Darm-Infekt, auch Grippe
Übelkeit, Druck im Oberbauch, evtl. Brennen im Oberbauch, AppetitlosigkeitMagenschleimhautentzündung, aber auch diverse Herzerkrankungen
Schmerzen gleich nach dem EssenMagengeschwür
Übelkeit, gelbe GesichtsfarbeGallenwegsverschluss
Morgendliches Erbrechen"Kater", Lebensmittelvergiftung, Schwangerschaft (bei Ausbleiben der Monatsblutung)
Erbrechen nach MedikamenteneinnahmeUnverträglichkeitsreaktionen
Schwallartiges Erbrechen, ohne ÜbelkeitVerengung am Magenausgang, neuronale Ursachen (Hirndruck, Kopfschmerzen!)
Löffelweises Erbrechen, Rückenschmerzen, Flankenschmerz, Schmerz wie ein enger GürtelBauchspeicheldrüsenentzündung
Erbrechen mit BewusstseinsstörungenVergiftung, akute Stoffwechselentgleisung
Übelkeit mit Brustschmerzen, Luftnot, in linke Schulter oder Magengegend ausstrahlendmöglicher Herzinfarkt
Erbrechen, Drehschwindel, OhrensausenStörung im Gleichgewichtsorgan, Morbus Menière
schlimmste Schmerzen im Bauchbereichakute schwere Erkrankung im Bauchraum ("akutes Abdomen"), Hoden-, Eierstockerkrankungen (Unterbauchbeschwerden), Gallenkolik (rechte Schulter!), Harnsteinleiden (Flankenschmerz)
schlimmste Schmerzen im Bauchbereich, Kopf- und AugenschmerzenÜberdruck im Auge (Glaukomanfall)

Aussehen/Geruch des Erbrochenen

Kaffeesatz, dunkelrot bis schwarzAngedautes Blut aus dem Magen, Magengeschwür, Magenkarzinom
Rotes BlutErkrankungen an Speiseröhre, Rachen, Nasenraum, Tumor
Hellrotes, schaumiges BlutErkrankung/Verletzung der Atemwege
Geruch nach StuhlMaterial stammt aus dem Darm, Darmverschluss
Unverdauter Speisebrei quillt aus dem Mund (Regurgitation)Funktionsstörung der Muskulatur, Hindernis (Tumor, Verengung), Missbildung der Speiseröhre (Ösophagusdivertikel)
Erbrochenes riecht nach überreifem ObstDiabetes, zu hohe Blutzuckerwerte
Erbrochenes gelb-braun, GalleDarmverschluss