Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Gedächtnisschwäche

© iStockphoto

Schon wieder etwas vergessen?

Welche Ursachen gibt es für eine Gedächtnisschwäche? Und was kann man dagegen tun? Informieren Sie sich!

Von: PhytoDoc-Redaktion

Den grauen Zellen auf die Sprünge helfen

Ein Supermarktbesuch ist ohne Einkaufszettel undenkbar geworden, schon wieder haben Sie den Geburtstag Ihrer Nichte vergessen und die Frage, wo Sie jetzt wieder das Handy hingelegt haben, hat Sie in letzter Zeit öfters beschäftigt. Erkennen Sie sich in den beschriebenen Situationen wieder? Dann könnten das Merkmale dafür sein, dass Sie an Gedächtnisschwäche leiden. Es gibt viele Ursachen, warum die grauen Zellen nicht mehr so effizient arbeiten. Der häufigste Grund sind gefäßbedingte Hirnschäden, oft ist die Gedächtnisschwäche auch das erste Anzeichen für Alzheimer. Harmlose und leicht umkehrbare Ursachen sind hingegen Stress, Schlafstörungen oder mangelhafte Ernährung. Um Gedächtnisschwäche vorzubeugen oder aufzuhalten, empfiehlt es sich, das Hirn tagtäglich zu trainieren. Für das Erlernen einer Fremdsprache oder eines Musikinstrumentes ist es nie zu spät. Als Heilpflanze bei Gedächtnisschwäche eignet sich vor allem Ginkgo, um Zellen und Gefäße zu schützen.

Was kann man dagegen tun?

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Selbstwahrnehmung der Gedächtnisleistung einer Person und der nachfolgend beobachteten Veränderung der Gedächtnisleistung, besonders in einer Region, die für Lernen und Erinnerung zuständig ist. Erlebt man sein Gedächtnis als funktionierend, hebt das die Leistung. Daher sind Erfolgserlebnisse und Bestätigung hier besonders wichtig.

Eine große Anzahl der Personen, die an einer milden Form des Gedächtnisverlustes leiden, haben die Möglichkeit, diesen Verfall aufzuhalten. Es ist möglich, ihn zu verlangsamen oder zu umgehen, da für die Gedächtnisleistungen weniger genetische Faktoren verantwortlich sind als Einflüsse der Umgebung und des Lebensstils.

Man sollte wissen, welcher Lerntyp man ist oder was für einen Lerntyp man vor sich hat, d. h. ob jemand eher durch Zusehen, Zuhören oder selbst Handeln etwas behält oder durch Mitschreiben, durch ein- oder mehrmaliges Wiederholen oder durch Kombinationen mehrerer Methoden. Immer sollte dabei das Interesse und Engagement im Vordergrund stehen, nicht dagegen Drillmethoden wie zehnmal hintereinander etwas aufsagen und ähnliches.

Motivation und Empathie durch Partner, Freunde und Verwandte ist von größter Bedeutung und Hilfe für die Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit. Reproduktions- und Übungsmethoden sind dagegen für das Gedächtnis – im Gegensatz zur Wahrnehmungs- und motorischen Ebene – nur eingeschränkt zu befürworten. Ein an das Individuum angepasstes und auf seine Leistungsfähigkeit, seinen Leistungswillen und seine Präferenzen zugeschnittenes Gedächtnistraining ist am wirkungsvollsten.

Heilpflanzen

Bei der Vewendung von Gingko sind kaum Nebenwirkungen zu spüren. Bei bestehender Demenz ist auch hier die Wirkung nur schwach. Leider ist Gingko erst dann auf Kosten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnungsfähig. Wahrscheinlich ist ein viel früherer Einsatz als generelles Zell- und Gefäßschutzmittel sinnvoll, ebenso wie bei Omega-3-Fettsäuren.

Heilpflanzen und Vitalstoffe, die bei Gedächtnisschwäche helfen können

Hausmittel und Tipps für den Alltag

Was Sie selbst tun können

Risikofaktoren für die Erkrankung müssen optimal behandelt werden (Diabetes, Bluthochdruck etc.).

Der Lebensraum der Erkrankten ist möglichst optimal zu gestalten. Beispielsweise sollte die Wohnung übersichtlich und gut beleuchtet sein, Hinweisschilder an den Türen können die Orientierung erleichtern usw.

Pflegepersonen müssen auf ihre eigenen Kräfte und ihre Gesundheit besonders achten.

Patienten mit Gedächtnisstörungen auf ihrem schweren Weg zu begleiten ist eine Vollzeitaufgabe, kräfte- und nervenraubend. Viele schildern aber auch, dass sie bei der Begleitung dieser Menschen innerlich sehr gewachsen sind.

Ist die Gedächtnisschwäche stark ausgeprägt, haben Heilpflanzen nur wenig Wirkung. Häufig muss dann auf stärke Medikamente der Schulmedizin zurückgegriffen werden.