Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Weitere Therapien: Malaria

Was sonst noch hilft

Hausmittel und Heilpflanzen helfen als begleitende Stärkung oder bei Fieber. Hier finden Sie ergänzend Tipps zur Ernährung bei Fieber sowie die schulmedizinischen Maßnahmen bei Malaria.

Ernährung

Fieber braucht Energie, trotzdem leidet der Fiebernde meist an Appetitlosigkeit. Da bietet man am Besten leichte Vollkost an. Leicht verdaulich und vitaminreich ist frisches Obst, gedünstetes Gemüse oder Kompott. Gegen den Salzverlust beim Schwitzen hilft Salziges wie klare Suppen (Hühnerbrühe), Salzstangen oder gesalzene Nüsse.

Malaria kann Unterzuckerung auslösen, vor allem bei Schwangeren und kleinen Kindern. Es ist durchaus zu empfehlen, dass zwischendurch kleine Mahlzeiten eingehalten werden. Süße Speisen wie Pudding, Hafer- und Grießbrei oder eingeweichte Biskuits werden gerne angenommen.

Mehr als normal trinken

Fieber belastet den Wasserhaushalt. Empfehlenswert sind Tees oder warme Fruchtsäfte (Holunderbeeren-, Preiselbeer-, Cranberry, Schwarzer Johannisbeer- und Orangensaft).

Bei Malaria ist Erbrechen keine Seltenheit. So droht hier zusätzliche Austrocknung mit einem Kreislaufzusammenbruch. In kritischen Fällen muss man die Flüssigkeit intravenös ergänzen.

Naturheilverfahren bei Malaria

Unsere traditionellen Naturheilverfahren haben keine Erfahrung mit tropischen Erkrankungen. Da aber durch die Erreger und die platzenden Blutkörperchen viele Giftstoffe im Umlauf sind, dürfte eine Durchspültherapie, Entgiftung und Ausleitung wirksam sein.

Naturheilverfahren, die bei Malaria helfen können

Schulmedizin

Ziel ist in erster Linie, Leben zu retten (vor allem bei der Malaria tropica) und alle Keime zu eliminieren, ohne dass bereits bleibende Organschäden eintreten. Wie Malaria behandelt wird, hängt davon ab, welche Resistenzen im besuchten Land vorherrschen.

Malaria tertiana

Artemether/Lume-fantrin oder Atovaquon /Proguanil. Es folgt eine Therapie mit Primaquin.

Malaria quartana:

Medikament der Wahl ist Chloroquin.

Malaria tropica:

Artemeter/Lumefantrin (= Riamet, eine Kombination beider Stoffe), Atovaquon/Proguanil Dihydroartemisinin/Piperaquin, Dihydroartemisinin/Piperaquin. Bei komplizierter Malaria tropica auch Artesunat. Es schließt sich eine orale Therapie mit Atovaquon plus Proguanil an.

Es sind zum Teil schwere Nebenwirkungen zu erwarten. Bei Komplikationen ist meist intensivmedizinische Behandlung nötig. Bleibt die Erkrankung unerkannt, ist die Sterblichkeit bei Befall durch den Erreger Plasmodium falciparum hoch.

Daher muss bei fieberhaften Erkrankungen im Anschluss an Reisen daran gedacht werden. Selten kann es auch zur Übertragung in Flugzeugen aus Risikoregionen oder am Flugplatz kommen.