Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie, BPH)

Prostatahyperplasie: Nächtlicher Harndrang ade

Pflanzliche Medikamente haben kaum Nebenwirkungen und können vor allem anfangs bei Prostataproblemen eingesetzt werden.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Prostatahyperplasie kompakt: Die wichtigsten Fakten

Grafik einer normalen Prostata (Vorsteherdrüse) und einer Prostata mit BPH.

Was bedeuten BPS und LUTS?

Behandlung bei Prostatavergrößerung: Pflanzliche Medikamente und Schulmedizin

Durch eine konsequente naturheilkundliche Therapie kann das Fortschreiten der Prostatahyperplasie verlangsamt oder sogar gestoppt werden. Teilweise kann eine gutartige Vergrößerung sogar in gewissem Ausmaß zurückgebildet werden.

Welche Heilpflanzen helfen?

Pflanzliche Medikamente haben kaum Nebenwirkungen und können vor allem anfangs eingesetzt werden. Bestbelegtes und wirksames Pflanzenheilmittel ist ein Kombinationspräparat aus Sägepalme und Brennnessel. > Mehr zu Heilpflanzen

Welche Globuli helfen bei Prostatavergrößerung?

Eingesetzt werden auch Homöopathika wie Clematis recta, Populus tremulus, Sabal, Urtica und andere. > Mehr zur Homöopathie

Medikamente aus der Schulmedizin

Bei etwa einem Drittel der Männer sind letztlich chemische Präparate wie 5-α-Reduktase-Hemmer (Finasterid) oder Alpha-Blocker wie Tamsulosin nötig, manchmal sogar beide Präparate zusammen. Finasterid kann eine Reihe von Nebenwirkungen haben, darunter eine verminderte Libido und Potenzstörungen. > Mehr zur Schulmedizin

Welche Operationen gibt es?

In schwereren Fällen müssen Operationen (durch die Harnröhre mit Laser oder als komplette Prostata-Entfernung mit Bauchschnitt) durchgeführt werden. > Mehr zu Operationen

Hausmittel, Ernährung und Tipps für den Alltag: Das können Sie selbst tun

Neben Medikamenten, die Ihnen der Arzt verschreibt, können Sie eine Menge selbst tun, um den stetigen Harndrang loszuwerden. Der Knackpunkt: Sie müssen selbst aktiv werden bzw. folgende Dinge unterlassen. 

  • Alkohol und koffeinhaltige Getränke am Abend sind ungünstig, da die Urinproduktion angeregt wird
  • Vermeiden Sie scharfe Gewürze und kohlensäurehaltige Drinks, denn sie sind symptomverstärkend

Ihr Einsatz lohnt sich aber und die Lebensfreude kehrt zurück!  
> Hier finden Sie alle Tipps kurz und bündig zusammengefasst

Wie gut helfen Heilpflanzen?

Im Gegensatz zur FDA (Food and Drug Administration in den USA) hält man in Europa eine Behandlung der Prostatavergrößerung mit pflanzlichen Arzneimitteln (Phytotherapeutika) für sinnvoll, obwohl der Nutzen noch nicht eindeutig wissenschaftlich festgeschrieben werden kann. In den offiziellen deutschen Leitlinien wird die Phytotherapie als „verfolgenswerter Ansatzgeführt, vor allem am Anfang, wenn der Leidensdruck noch gering ist.

Welche Heilkräuter helfen?

Anwendung finden beispielsweise Kürbissamen-, Brennnesselwurzel- und Sägepalmextrakte. Diese verkleinern zwar meist nicht die Prostata, können aber das Wachstum stoppen oder wenigstens verlangsamen und die Beschwerden, wie häufigen Harndrang, einen abgeschwächten Harnstrahl und das Nachträufeln lindern.

Die Wirksamkeit von Kombinationspräparaten aus Brennnessel und Sägepalme wurde in Studien nachgewiesen und war dort mit synthetischen Medikamenten (Finasterid) vergleichbar: dabei ging die Prostatahyperplasie unter Sägepalmen-Extrakt um 37 %, unter Finasterid um 39 % zurück.

Gegen die Prostatavergrößerung werden daneben Roggenpollen und die Afrikanische Pflaume (Pygeum africanum) eingesetzt. Dabei schätzt man die entzündungshemmende Wirkung, sowie eine Reduktion der Blutfülle in der Drüse. Roggenpollen wurden in einer Studie von 69 % der Probanden positiv bewertet (Placebo 29 %). 

Wirksam sind die Phytoöstrogene in den Pflanzen

Verschiedene Hormone sind an der Vergrößerung der Prostata beteiligt. Phytoöstrogene (besonders β-Sitosterole) aus Pflanzen blockieren teilweise deren Wirkung. Eine Übersichtsarbeit aller verfügbaren Studien bewertete diese β-Sitosterole sehr positiv. Eine Studie beziffert sogar die Symptomverbesserung gegenüber dem Placebo auf 35 %. Sitosterole werden beispielsweise aus Sojabohnenextrakt, Sägepalmenextrakt oder der Afrikanischen Knolle (Hypoxis rooperi) isoliert und erfolgreich eingesetzt.

Beliebt beim Patienten

Bei den Patienten mit Prostatavergrößerung sind pflanzliche Präparate außerordentlich beliebt, sie zählen zu den am häufigsten verkauften Präparaten. Oft deutet gerade die Therapietreue der Anwender auf wirksame und akzeptable Lösungen hin.

Doktor Blatt

Bei schweren Symptomen (akuter Harnverhalt/Harnstau mit hoher Restharnbildung) und schnellem Wachstum des Prostatagewebes kommt die Phytotherapie nur begleitend zur schulmedizinischen Behandlung in Frage. Diese kann aber mit Naturmedizin unterstützt werden.

Hier besteht noch Forschungsbedarf!

Die langfristige Wirksamkeit der Phytotherapie auf die Entwicklung der Prostata ist nicht geklärt, weswegen auch während des Einnahmezeitraums eine ärztliche Kontrolle notwendig ist. Ebenfalls untersuchenswert wäre die Frage, ob die Phytotherapie die gefürchteten Komplikationen verhindern kann.

Welche pflanzlichen Medikamente sind empfehlenswert?

Die Herstellungsverfahren variieren sehr stark, so dass Daten bereits durchgeführter Studien und der Grundlagenforschung nicht für alle Präparate zutreffen. Bei Phytopharmaka sollte man auf standardisierte Präparate und die Dosierung achten. Billigpräparate sind häufig unterdosiert. Eventuell testet man auch verschiedene Präparate bevor man sich festlegt.

Was zahlen die Krankenkassen?

Phytopharmaka werden bei Prostatavergrößerung seit dem 1.1.2004 nicht mehr von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet, so dass einige Patienten zur Anwendung von synthetischen Arzneimitteln gedrängt werden und auf die nebenwirkungsarmen und wirksamen Phytopharmaka verzichten. Allerdings: Seit 2013 sind einige Kassen kulant und erstatten oder bieten Zusatzverträge für Phytopharmaka an. Fragen Sie daher bei Ihrer Krankenkasse nach.

Komplikationen durch unbehandelte Prostatahyperplasie

Es treten (ab dem Stadium II) vermehrt Harnwegsentzündungen durch Restharn auf, der durch Bakterien besiedelt wird. Dies kann dann auch zu einer Prostatitis führen. Sinnvoll ist bei wiederholten Infekten/Entzündungen der Blase oder Prostata auch eine Stärkung der Abwehr (Abwehrschwäche), allerdings beseitigt das nicht die Ursache der Prostatahyperplasie. Bei Prostataentzündung und Blasenschwäche kann Sonnenhut mit Sägepalme kombiniert werden. Weitere Mittel finden Sie unter Blasenentzündung.

Heilpflanzen und Vitalstoffe, die bei Prostatavergrößerung helfen können

Homöopathische Mittel

Die Homöopathie setzt Verdünnungen folgender Pflanzenextrakte ein:

Tollkirsche (Belladonna): plötzliche Schmerzen, sie kommen und gehen.

Pappel (Populus tremuloides): Prostataentzündung mit Schmerzen und Brennen beim Urinieren.

Küchenschelle (Pulsatilla): Prostatabeschwerden, häufiges Wasserlassen, Inkontinenz nachts, beim Gehen, beim Husten.

Sägepalme (Sabal serrulata): Gefühl die Blase ist zu voll, Entleerungsschmerz.

Selen (Selenium): unwillkürlicher Abgang von Prostatasekret oder Harnabgang; Nachtröpfeln.

Nahrungsergänzung

Bisher gibt es keine Studien, die bestätigen, dass bestimmte Nahrungsergänzungsstoffe gegen Prostatavergrößerung wirken.

Hausmittel und Tipps für den Alltag

Was Sie selbst tun können

Neben den genannten Medikamenten können Sie eine Menge selbst tun, damit es Ihrer Prostata gut geht. Es sind klassische Maßnahmen aus dem Füllhorn der Naturheilkunde, die vor allem anfangs noch viel bringen. Das Motto der Naturheilkunde lautet: "Man muss etwas ändern, damit sich nichts ändert."

Das mag die Prostata
  1. Eine pflanzenbetonte, ballaststoffreiche, omega-3-fettsäurenreiche Ernährung,
  2. richtiges Trinkverhalten,
  3. Beckenbodentraining,
  4. Bewegung,
  5. Normalgewicht anstreben, da Übergewicht auf die Prostata drückt
  6. Wärme

1. pflanzenbetonte, ballaststoffreiche Ernährung

Mehrere Studien zeigen, dass Adipositas, Diabetes und Hypercholesterinämie besonders anfällig für die Erkrankung machen. Die logische Folgerung ist eine angepasste Ernährung bei Prostatavergrößerung, die auf frisches Obst, Gemüse, Trockenobst und ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) setzt.

2. richtiges Trinkverhalten

Nächtliche „Ausflüge“ kann man bei Prostatavergrößerung steuern, indem man sein Trinkverhalten optimiert. Die Trinkmenge des Tages sollte möglichst bis zum frühen Abend im Wesentlichen zugeführt werden, spätabends nur noch wenig trinken.

3. Beckenbodentraining

Wenn die Kontrolle über die Harnblase verloren geht, hilft ein spezielles Training von Beckenboden und Blasenmuskulatur. Da aber gerade das Wahrnehmen der entsprechenden Muskeln Übung braucht, ist ein Therapeut die richtige Adresse. > mehr: Beckenbodentraining und Blasentraining

4. Bewegung: Wichtiger als Kraftsport ist eine leichte Dauerbelastung

Wer die Beine bewegt, trainiert und stärkt auch den Beckenboden. Nach langem Sitzen sollte man Schwung in die Knochen bringen. Gehen oder Wandern wirkt sich positiv aus. > mehr: Prostata & Sport

5. Normalgewicht anstreben

Vermieden werden sollte alles, was Druck auf die Prostata auslöst: Übergewicht erzeugt zum Teil extremen Druck im Bauchraum und verstärkt die Symptome der Prostatavergrößerung. Vielleicht erzeugt das den Leidensdruck, der zu einer Gewichtsabnahme führt? Wenn Inkontinenz bereits besteht, macht selbst (Raucher-)Husten Probleme.

Achten Sie außerdem auf regelmäßigen, nicht zu harten Stuhlgang. > mehr: Ernährungstherapie

6. Auf den Wärmehaushalt achten

Auch Kälte mag die empfindliche Prostata nicht. Für alle Outdoor-Freunde von Fußballfans bis Förster gibt es zum Beispiel kleine Isomatten für die Sitze. Auch kalte Füße vermeiden, dann ist Bewegung angesagt.

Und was hilft sonst noch?

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beachten

Mit Ihrem Arzt zusammen sollten Sie außerdem überprüfen, ob alle Medikamente, die eingenommen werden, geeignet sind oder ob man besser etwas austauscht/absetzt. Antidepressiva oder Diuretika verschlimmern manche Probleme bei Prostatavergrößerung.

Planung ist das halbe Leben…

… man sollte bei Prostatavergrößerung daher den Gang zur – und die Zeit in der Toilette – einplanen. Beim Autofahren, Fernsehen oder während Sitzungen, was auch immer Sie tun, machen Sie regelmäßige Pausen. Die Blasenwand soll nicht überdehnt werden. Wenn die Blase zu voll ist, kann sich der Urin bis in die Niere zurück stauen und Inkontinenz entstehen („Überlaufblase“).

Risikoerhöhende Begleiterkrankungen mitbehandeln

Ebenfalls sollte eine Behandlung von risikoerhöhenden Begleiterkrankungen erfolgen wie Fettstoffwechselstörung, Bluthochdruck und Zuckerkrankheit. Auch an psychische Faktoren denken, besonders bei Symptomen einer Reizblase.

Weitere Therapien

Auf der nachfolgenden Seite gibt es ausführliche Hinweise zur Behandlung bei Prostatahyperplasie in Form von bewährten Naturheilverfahren, Ernährung und Schulmedizin.