Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Verdauungsbeschwerden

© Andrey Popov - Fotolia.com

Verdauungsbeschwerden: Vielfältige Symptome, vielfältige Ursachen

Sie leiden unter Völlegefühl, Blähungen, Aufstoßen, Bauchkrämpfen oder Übelkeit? Heilpflanzen haben bei der Behandlung von Verdauungsbeschwerden einen hohen Stellenwert.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Für jedes Symptom ist ein Heilkraut gewachsen

Verdauungsbeschwerden (medizinisch Dyspepsie) äußern sich in vielfältiger Weise. Von Blähungen, Aufstoßen und Völlegefühl bis hin zu Krämpfen und Übelkeit zieht sich das Spektrum der Symptome. Ebenso breit gefächert sind die Ursachen: Stress, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, zu üppige Mahlzeiten oder entzündliche Erkrankungen können eine Rolle spielen. In der Regel dauern Verdauungsbeschwerden nicht lange an und haben einen harmlosen Hintergrund. Für jedes Symptom ist ein Kraut gewachsen. Bei Bauchschmerzen hilft Kamille, bei Verstopfung sollte man schleimstoffreiche Leinsamen zu sich nehmen und bei Übelkeit empfehlen sich Ingwer oder Artischocke. Auf eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und Entspannung sollte bei Verdauungsstörungen grundsätzlich immer geachtet werden. Auf dieser Seite geben wir einen schnellen Überblick, was alles zum Symptomkomplex Verdauungsbeschwerden gehören kann.

Bitte beachten Sie: Werden die Beschwerden von starken Schmerzen begleitet, sollte man umgehend zum Arzt. Auch wenn leichte Beschwerden langanhaltend sind und nicht verschwinden, sollte man den Gang zu einem Mediziner nicht scheuen.

Was tun bei Verdauungsbeschwerden?

Die Phytotherapie hat gerade bei der Behandlung von leichten, funktionellen und psychosomatischen Verdauungsbeschwerden einen hohen Stellenwert. Bei chronischen Störungen und schweren Beschwerden sind sie eine schonende Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung.

Nicht geeignet ist die alleinige phytotherapeutische Behandlung bei akuten entzündlichen Prozessen, Infektionen mit Helicobacter pylori oder anderen Bakterien, Gastritis mit Blutungen, Morbus Chron, Colitis ulcerosa (Stadium II), Krebs und anderen schweren organischen Erkrankungen.

Viele der Verdauungsbeschwerden sind bereits an anderer Stelle beschrieben.

Die ausführlichen Texte finden Sie bei uns unter:

  • Bauchspeicheldrüsenentzündung: gürtelförmiger Schmerz am Bauch und Rücken besonders nach dem Essen, Übelkeit und Erbrechen bei weichem Bauch.
  • Blinddarmentzündung: Anfangs diffuse Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber; später nehmen die Schmerzen im rechten Unterbauch zu.
  • Blähungen und Meteorismus: schmerzhafte Gasansammlung im Magen-Darmbereich, Blähbauch; weicher, blasiger Stuhl.
  • Reizdarm: Krämpfe, Völlegefühl, geblähter Bauch mit Druckschmerz. Schmerzen überwiegend im linken Unterbauch, Blähungen, vermehrt Darmgeräusche.
  • Verdauungsschwäche, Malassimilation (Maldigestion, Malabsorption): Blähungen, Bauchgrimmen, -schmerzen und stinkender Stuhl, chronischer Durchfall, Gewichtsverlust, Muskelschwäche, Müdigkeit und Leistungsminderung, Vitaminmangel
  • Sodbrennen: Aufstoßen, Oberbauchbeschwerden
  • Durchfall, Diarrhö, häufiger Stuhl, krampfartige Schmerzen
  • Verstopfung, seltener und harter Stuhlgang
  • Erbrechen
  • Gallenblasenentzündung, Gallenblasenleiden: Oberbauchbeschwerden, Druck im rechten Oberbauch unterhalb des rechten Rippenbogens, stechende Schmerzen, Ausstrahlung in Schulter und Rücken, Übelkeit, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, fettiger Stuhl
  • Leberbeschwerden, Leberentzündung: Abgeschlagenheit, Unwohlsein, Oberbauchbeschwerden mit Appetitlosigkeit, eventuell leichtes Fieber, dunkler Urin und heller Stuhl, Kopfschmerzen
  • Reizmagen: Schmerzen im Oberbauch, Krämpfe, Aufstoßen und Völlegefühl,
  • Magenschleimhautentzündung, Gastritis: Übelkeit und Erbrechen, Oberbauchbeschwerden vor allem nach dem Essen, Hungerschmerzen, schnelle Sättigung
  • Magengeschwür: Oberbauchbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen, eventuell Bluterbrechen („Kaffeesatzerbrechen“) und „Teerstuhl“
  • Magenkarzinom: Leistungsknick und Gewichtsverlust, Appetitverlust und Abneigung gegen bestimmte Speisen, besonders Fleisch, Magenentleerungsstörungen mit Übelkeit und manchmal Erbrechen, u.U. „Kaffeesatzerbrechen“ (geronnenes durch Magensäure oxidiertes Blut), Schluckbeschwerden, Völlegefühl nach Mahlzeiten, Bauchschmerzen
  • Milchunverträglichkeit (Lactoseintoleranz): Einige Stunden nach Milchgenuss treten Bauchbeschwerden wie Blähungen, Krämpfe und Durchfall auf.
  • Divertikulitis: Diese Enddarmerkrankung lässt sich nur schwer über die Symptome feststellen. Meist leiden ältere Menschen über 60 Jahren darunter. Neben starken Unterbauchschmerzen lässt der Enddarm oft als „harte Walze“ tasten. Daneben treten auf: Fieber, Übelkeit, Erbrechen, sowie Durchfall oder Verstopfung.
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Durchfälle, die ohne Grund eintreten und länger anhalten, beruhen oft auf einer Darmerkrankung. Ein schmerzhafter Stuhldrang mit Blut und Eiterbeimengungen deuten auf Colitis ulcerosa hin. Morbus Crohn: Bei dauerhaften Bauchschmerzen und Durchfällen über 6 Wochen sollte man an diese Krankheit denken. Es drohen Gewichtsverlust und Mangelernährung.

Heilpflanzen für einen gesunden Darm

Bauchschmerzen: reizlindernd, schleimhautschützend

  • Schleimstoffe enthaltende Pflanzen (Eibischwurzel, Isländisch Moos, Leinsamen, Malvenblätter)
  • Entzündungshemmend: Kamille, Süßholzwurzel, Ratanhia, u.U. Lecithin, Weihrauch, Myrrhe, Heidelbeere, Tormentillwurzelstock (Blutwurz), andere Gerbstoff-haltige Drogen
  • verschiedene Präparate mit (E. coli-Bakterien, Lactobazillen und Acidophilus)

Heilpflanzen bei Verstopfung und Krampfschmerzen

Verstopfung: Förderung der Darmentleerung

  • Schleimstoffe enthaltende Pflanzen (Leinsamen, Flohsamen)
  • Reizende Pflanzen (nur zeitlich eng begrenzt, in der Regel nicht mehr als einige Tage, Rücksprache mit behandelten Arzt/Ärztin): Aloe, Sennesblätter, Amerikanische Faulbaumrinde, Rhabarberwurzel, Kreuzdornbeeren, Rizinusöl

Verdauungsschwäche: appetitanregend, Förderung von Speichelfluss und Mangensaftsekretion, Förderung des Gallenflusses, Beschleunigung der Magenentleerung, Kräftigung der Muskulatur der Verdauungsorgane, Förderung der Verdauungsqualität

  • Pflanzen mit Bitterstoffen (Tausendgüldenkraut, Wegwartenwurzel, Enzianwurzel, Löwenzahnwurzel, Schafgarbenkraut)
  • Pflanzen mit ätherischen Ölen (Anis, Curcuma, Dillfrüchte, Fenchelfrüchte, Gewürznelken, Ingwerwurzel, Koriander, Kümmelfrüchte, Lavendelblüten, Melissenblätter, Pfefferminze, Rosmarinblätter, Thymiankraut, Wacholderbeeren, Zimtrinde, Kalmuswurzel)
  • Flavonoidhaltige Pflanzen: Mariendistelfrüchte, Pomeranzenschalen,
  • scharfe Pflanzen: Rettich, Zwiebel, Ingwer
  • Enzyme: Bromelain aus Ananas, Papain
  • Harongarinde

Krampfschmerzen, Bauchschmerzen, entspannend

  • Flavonoidhaltige Pflanzen: Kamille (auch als Rollkur zusammen mit Leinsamenschleim), Süßholzwurzel
  • Schafgarbenkraut, Bittere Schleifenblume, Süßholzwurzel
  • Folgende Pflanzen eignen sich wegen der Giftigkeit nicht zur Selbstanwendung, als ungefährlich gelten allerdings die homöopathischen Mittel, die frei verfügbar sind. Bei Bilsenkrautblättern, Schöllkraut, Boldoblättern, Tollkirschblättern, Erdrauchblättern gibt es Einschränkungen: Tollkirsche z.B. darf nur in Form von kontrollierten Medikamenten genutzt werden und ist darüber hinaus verschreibungspflichtig. Dies gilt allerdings, wie oben geschrieben, nicht für homöopathische Medikamente

Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen

- Ingwer
- Artischocken
- Pfefferminze

Durchfall: keimhemmend, adstringierend, abschließend, schleimhautschützend

- Gerbstoffe: Eichenrinde, Heidelbeerfrüchte, Odermennigkraut, Salbeiblätter, Taubnesselblüten, Teeblätter (schwarze und grüne), Tormentillenwurzelstock (Blutwurz)
- Kaffeekohle

Leber- und Gallenbeschwerden

- Artischocke, Galgant und Gelbwurz
- bei Krampfleiden im Bereich der Gallenblase: Schöllkraut
- Regeneration der Leber: Betain aus der Roten Beete, Extrakte aus Mariendistel und Artischocke


psychosomatische Beschwerden, lindernd, beruhigend

Hopfenzapfen, Lavendelblüten, Melissenblätter, Kamillenblüten, Baldrianpräparate

Säurereduktion

  • Salbei, Kamille, Süßholzwurzel und Fenchel als Kräutertee, Haferflocken, Kartoffelpresssaft
  • Bicarbonat
  • Milch

Hausmittel und Tipps für den Alltag

Was Sie selbst tun können

Auflagen und Massagen

Beruhigend und krampflösend wirken warme oder warm-feuchte Auflagen auf den Bauch.

Auch eine leichte Bauchmassage mit Kamillenöl kann reizlindernd wirken.

Viel Trinken

Es erleichtert nicht nur die Entgiftung, sondern sorgt auch für einen weicheren Stuhl und eine bessere Stuhlbewegung.

Auf der aktuellen Seite konnten Sie bereits einiges über Verdauungsbeschwerden und Therapiemöglichkeiten erfahren. Was noch hilft und wie die Schulmedizin Verdauungsbeschwerden behandelt, lesen Sie auf der folgenden Seite!