Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Frikadellen mit Berg-Bohnenkraut: Rezept für den Herbst

© Marco Mayer - Fotolia.com

Schmackhaft und gesund kochen

Würzen Sie Ihre Gerichte doch öfter mit dem leckeren und gesunden Berg-Bohnenkraut. Gibt Frikadellen den letzten Pfiff.

Von: Christian Beimel

Berg-Bohnenkraut vom Markt, aus dem Garten oder vom Balkon

Berg-Bohnenkraut (Satureja montana) ist eine gesunde Möglichkeit, Ihren Rezepten den letzten Pfiff zu geben. Geschmacklich ähnelt es Oregano. Ursprünglich wuchs das Berg-Bohnenkraut nur in Südeuropa, heute findet man es aber auch auf dem Balkan und in Mitteleuropa. Es liebt Sonne sowie trockene, kalkhaltige Böden und wächst in Höhen bis 1300 Meter. Bekannt ist die Pflanze auch unter dem Namen Winter-Bohnenkraut, da sie im Gegensatz zu ihrer Verwandten, dem Sommer-Bohnenkraut, auch nach dem Winter wieder austreibt. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zum Sommer-Bohnenkraut ist der intensivere, aromatischere Geschmack. Berg-Bohnenkraut kann man heute bundweise auf dem Wochenmarkt kaufen. Eingetopfte Pflanzen für Garten oder Balkon findet man in Gartencentern oder gutsortieren Baumärkten mit Gartenabteilung. Insgesamt ist das Berg-Bohnenkraut ein recht anspruchsloser Zeitgenosse. Wer es selbst ziehen will, sollte beachten, dass es ein Lichtkeimer ist. Die Samen oder Kopfstecklinge werden also nur leicht in die sandige Erde gedrückt. Wichtig ist ein sonniger Platz. Bester Zeitpunkt für die Aussaat ist April.

Berg-Bohnenkraut und die Gesundheit

Berg-Bohnenkraut ist verdauungsfördernd und hilft bei Muskelverkrampfungen. Darüber hinaus ist die Pflanze bei äußerlicher Anwendung antiseptisch und ein gutes Mittel bei Entzündungen der Mundhöhle.

Berg-Bohnenkraut in der Küche

Berg-Bohnenkraut ist wegen seines Geschmacks immer dann eine gute Alternative, wenn Sie eigentlich mit Oregano würzen wollten – zum Beispiel auf Pizza. Da die Blätter im Gegensatz zum Sommer-Bohnenkraut eher zäh sind, ist es wichtig, diese richtig klein zu schneiden. Oder man verarbeitet junge Triebe. Natürlich kann man auch ganze Zweige – zum Beispiel in einen Eintopf – geben und diese nach dem Kochen wieder heraus nehmen.

Christians Frikadellen mit Bohnenkraut

Zutaten für 10 Frikadellen
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 weißes Brötchen vom Vortag
  • 1 Ei
  • 1/2 Gemüsezwiebel in feine Würfel geschnitten
  • 1 EL scharfen Senf
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 20 g fein gehacktes Berg-Bohnenkraut

Zubereitung

Hackfleisch, Ei, Zwiebelwürfel, Senf und Bohnenkraut gut miteinander vermischen. Das Brötchen in kaltem Wasser einweichen. Wenn es richtig weich geworden ist, das Wasser ausdrücken und das Brötchen zur Hackfleischmasse geben. Alles noch einmal miteinander vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse zehn Frikadellen formen und langsam bei halber Hitze des Herdes braten, bis sie von beiden Seiten knusprig und von innen gar sind. Dazu eignen sich Bratkartoffeln – natürlich abgeschmeckt mit Berg-Bohnenkraut.

Guten Appetit!