Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Minzgelee und Minzzucker-Crunch mit Joghurteis – Rezept für heiße Sommertage

© Sonja Birkelbach - Fotolia.com

Erfrischende Pfefferminze

Pfefferminze ist als vielseitige Heilpflanze sehr beliebt. Besonders lecker und erfrischend schmeckt sie aber auch zusammen mit Eis.

Von: Christian Beimel

Wie und wo finde ich Pfefferminze?

Die Pfefferminze ist eine Hybridpflanze. Das bedeutet, sie ist eine Artenkreuzung und kam in der Natur so ursprünglich nicht vor. Jedoch lässt sich Minze problemlos im Garten anpflanzen oder in Töpfen zum Beispiel auf dem Fensterbrett halten. Man bekommt sie in Baumärkten, Gärtnereien oder gut sortierten Supermärkten. Die Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Ernten kann man Minze von Frühling bis Herbst. Im Topf aufbewahrt ist sie das ganze Jahr verwendbar.

Jeder kennt die wohltuende Wirkung von Pfefferminztee oder -bonbons bei Magen-Darm-Beschwerden oder Erkältungen. Gesund und erfrischend ist die Arzneipflanze des Jahres 2004 aber auch zusammen mit Eis.

Sammeln und Aufbewahrung

Verarbeitet werden die Blätter und blühenden Spross-Spitzen. Diese einfach abschneiden und frisch verwenden oder in lockeren Schichten aufgelegt an einem schattigen und luftigen Ort trocknen lassen. Nach dem Trocknen müssen die Blätter vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahrt werden.

Pfefferminze regt die Verdauung an

Verzehrte Minze ist verdauungsfördernd, anregend und krampflösend. Die Pflanze wird in großen Mengen zur Herstellung von Pastillen, Bonbons und Sirupen verwendet. Bei äußerer Anwendung z.B. als Öl hilft sie gegen Kopfschmerzen oder auch gegen Erkältung.

Wie viel Pfefferminze darf es in der Küche sein?

Die Blätter der Pfefferminze entwickeln einen sehr intensiven Geschmack. In der Küche sollte man sie daher nur in geringen Mengen einsetzen, da sie sonst den Eigengeschmack der Speisen überdeckt.

Aperitif mit Pfefferminze

Geben Sie in ein Glas trockenen Sekt oder Prosecco drei bis vier Blätter frische Minze und lassen diese fünf Minuten ihren Geschmack entfalten.

Rezept: Minzgelee und Minzzucker-Crunch mit Joghurteis

Zubereitungsdauer

Minzgelee: 15 min 2 Std Abkühlzeit
Minzzucker: 10 min
Zutaten für 4 Personen
Joghurteis

Minzgelee

3 Teebeutel Pfefferminztee
0,5 l kochendes Wasser
5 TL Zucker
5 Blatt Gelatine

Minzzucker

50g frische Minzblätter
70g brauner Zucker

Für das Minzgelee benötigen Sie einen starken Tee. Dazu übergießen Sie die Teebeutel mit dem kochenden Wasser, lassen ihn zwölf Minuten ziehen und geben den Zucker dazu. In der Zwischenzeit weichen Sie die Gelatine in kaltem Wasser ein (etwa fünf Minuten) und drücken sie gut aus. Die weiche Gelatine in dem noch heißen Tee auflösen. Die Flüssigkeit ein bis zwei Zentimeter hoch in ein flaches Gefäß einfüllen, das mit Klarsichtfolie ausgelegt ist. Nach zwei Stunden im Kühlschrank ist die Masse fest. Durch die Folie kann man sie leicht stürzen und in gewünschte Stücke wie zum Beispiel kleine Rauten oder Würfel schneiden.

Die Blätter für den Minzzucker-Crunch in kleine grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Zucker im Mörser solange mörsern bis sich Minze und Zucker gut verbunden haben.

Anrichten: Eine Kugel Eis durch den Minzzucker rollen und auf den Teller geben. Dazu gibt man etwas vom Minzgelee. Ein Blatt frische Minze rundet das Gesamtbild ab.

Ich wünsche gutes Gelingen und einen "Eis-reichen" Sommer!