Kiefer

Der Nadelbaum Kiefer (Pinus sylvestris) ist auf der gesamten Nordhalbkugel beheimatet. Durch ihre ätherischen Öle ist die Kiefer als Heilpflanze relevant. Diese können bei Atemwegserkrankungen, bei Muskel- oder Hautleiden und auch Rückenschmerzen hilfreich sein. Bei Erkrankungen der Atemwege beispielsweise Katarrhen und chronischer Bronchitis, aber auch bei Erkältungen unterstützt eine Inhalation den Genesungsprozess. Bei Hauterkrankungen bieten sich Bäder an; auch Juckreiz kann so gemindert werden. Bei Muskel- bzw. Sportverletzungen sowie bei Rückenschmerzen und Rheuma können Präparate der Kiefer gezielt angewendet werden, indem die betroffene Stelle mit Öl oder Salbe eingerieben wird. Für die Produktion der Präparate werden frische Nadeln, Zweige und Äste oder auch das Harz der Kiefer verarbeitet. Das fertige Produkt ist meist als Tinktur, Salbe, Creme oder Öl erhältlich. Außerdem werden Kiefersprossen als Tee angeboten.

Kiefer
Die Kiefer ist auf der ganzen Nordhalbkugel heimisch. © Thomas Wöhrle - Fotolia.com
© wikipedia

Anwendungsgebiete: Wogegen hilft Kiefer?

Passendes Produkt
Anzeige

Die Kiefer gehört zu den altbekannten Heilpflanzen. Das ätherische Öl aus Kiefernnadeln reinigt die Atemwege und ist bei Katarrh ein sinnvolles Heilmittel. Es gibt viele mögliche Präparate zur Anwendung als Tee, Inhalation, Einreibung oder Erkältungsbad. Kiefernnadelöl steigert die Durchblutung und wird bei Rheuma und Schmerzen eingesetzt.

Zu Beachten gilt, dass ätherische Öle nicht für Kleinkinder geeignet sind.

Der Teer aus der Kiefer sollte nicht zu häufig angewendet werden, denn er kann erbgutverändernd wirken.

Anwendungen unterteilt nach Wirksamkeit Gesicherte Wirksamkeit nach Einschätzung maßgeblicher Kommissionen (Kommission E/ESCOP/HMPC/WHO auf der Grundlage eindeutiger klinischer Studien) Für diese Anwendungsgebiete liegt ausreichendes und eindeutiges Material vor, um von einer Wirksamkeit auszugehen. Die Wirksamkeit wurde von den relevanten Bewertungskommissionen verbindlich festgestellt.
  • Katarrh der Luftwege
  • rheumatische Beschwerden (innere und lokale Anwendung)
  • Nervenschmerzen, neuralgische Beschwerden (leichte, innere und lokale Anwendung)
  • Muskelschmerzen (leichte, innere und lokale Anwendung)

Wirksamkeit laut Erfahrung (traditionelle Anwendung, Volksmedizin und Ärzte-Erfahrung, nicht eindeutige Studienlage)

Es liegen zahlreiche Hinweise vor, die eine Wirksamkeit annehmen lassen, weshalb die Heilpflanze in der Praxis verwendet wird. Dennoch sind bisher nicht alle Kriterien erfüllt, die für eine volle Beweiskraft notwendig sind.
  • akute Bronchialerkrankungen
  • Schnupfen, verstopfte Nase
  • Halsschmerzen und Heiserkeit

Links zu den Erkrankungen, bei denen Kiefer helfen kann

Wie wirkt Kiefer?

Das ätherische Öl wird entweder inhaliert, als Tee getrunken oder in Form eines Erkältungsbades eingesetzt. Beim Baden nimmt die Haut den überwiegenden Teil des ätherischen Öls auf. Trinkt man den Tee aus Kiefernnadeln, so stimulieren die Öle durch die Nerven im Mundraum die Bronchialsekretion. Auch die Flimmerepithelien der Bronchien und des Nasenraumes werden angeregt. Dadurch erfolgt ein beschleunigter Abtransport des Schleims.

Atemwege

Terpentinöl und Nadelöle wirken nicht nur sekretomotorisch sondern auch sekretolytisch: Auf der Schleimhaut wird bei Inhalation der Dämpfe ein dünnflüssiger Schleim produziert. Er kann leicht abtransportiert werden und mit ihm auch andere dickflüssige Sekrete. Durch den Auswurf werden die Luftwege befreit und Bakterien entfernt. Die Öle kann man daher bei Katarrh der Atemwege nutzen. Terpentinöl ist auch bei chronischer Bronchitis mit starker Sekretbildung sinnvoll.

Haut

Der Teer aus verschiedenen Pinusarten wird in Form von Bädern bei Hautkrankheiten (z.B. atopisches Ekzem, Psoriasis vulgaris) und Juckreiz verwendet. Antibakteriell wirkt auch das Öl (Latschenkiefernöl). Die Homöopathie setzt Zubereitungen aus den jungen Trieben gegen Ekzeme und Nesselsucht ein.

In Laborversuchen wurde gezeigt, dass Latschenkiefernöl auf Entzündungen moderat lindernd wirkt.

Muskeln und Nerven

Das Öl oder entsprechende Produkte zum Einreiben werden in die Haut einmassiert, um Rheuma oder leichte Muskel- und Nervenschmerzen zu behandeln. Bei äußerlicher Anwendung fördert das Terpentinöl oder Kiefernnadelöl die Durchblutung der Haut.

 

Weiterlesen

1 2 3 4 5 6