Weihrauch: Pflanzenprofil

Aussehen und Herkunft

Weihrauch ist das Harz des Weihrauchbaums (Boswellia), der in den Trockengebieten Afrikas, Arabiens und Indiens zu Hause ist. Der kleine, stark verzweigte Baum aus der Familie der Balsambaumgewächse (Burseraceae) trägt dicke Äste mit glatter, papierähnlicher Rinde. Um die Verdunstung zu minimieren, wachsen die gefiederten Blätter in Büscheln. In der Trockenzeit wirft der Afrikanische Weihrauch die Blätter ab. Die Blüten sind klein, sternförmig, blassgelb oder rötlich in zusammengesetzten Rispen. Gut geschützt sind die Samen des Weihrauchs in der dreikantigen Steinfrucht. In dem regenarmen und kargen Lebensraum mit Felsen und Klippen ist dieser Schutz der Samen überlebenswichtig.

Baumharz

Weihrauch ist das getrocknete Harz des Baums, das beim Anschneiden aus dem Stamm oder aus Ästen austritt. Geerntet werden kann jedoch nur zum Blattaustrieb und zur Blüte. Danach braucht der Baum Schonung.

Typisch für die Familie Burseraceae sind die aromatisch riechenden Verbindungen in den Harzen. Weihrauchharz schmeckt bitter und ist fast geruchlos. Der typische Duft entfaltet sich erst beim Verglühen auf Kohle.

Für Götter und Könige

Weihrauch wird gerne zu religiösen Zwecken als Räuchermittel eingesetzt. Wegen der langen Handelswege war er ein kostbares Produkt und der Verehrung von Göttern, Königen und Ahnen vorbehalten. Zweifelsohne überdeckte er auch manch strengen Geruch bei einfachen sanitären Verhältnissen. Die alten Ägypter verwendeten das Harz des Weihrauchbaums auch zur Mumifizierung von hochgestellten Persönlichkeiten oder für den Liebeszauber. So haftet dem Produkt auch etwas Erhabenes und Mystisches an, aber schon damals wußte man um die pharmakologischen Eigenschaften wie die desinfizierende Wirkung. Dabei wird aber nicht der Rauch verwendet, sondern das Weihrauchharz eingenommen oder auf die Haut aufgetragen.

Weihrauch wird zum Beispiel in Indien, Kenia, Äthiopien, Somalia und S-Arabien produziert. Verwendet werden verschiedene Boswellia-Arten wie z. B. B. frereana, B. papyrifera und B. neglecta. Insgesamt gibt es etwa 24 Boswellia-Arten. Nur der Indische Weihrauch (Boswellia serrata) ist im Europäischen Arzneibuch erfasst, daher darf eigentlich nur dieser pharmazeutisch verwendet werden.

Anmerkungen

Weihrauch darf nicht mit anderen Gummiharzen (Myrrhe, Burseraceen-Opopanax) verwechselt werden, die aus Commiphora-Arten gewonnen werden (siehe C. myrrha).

Gewinnung

Die Weihrauchproduktion dauert mehrere Monate. Das Harz tritt aus den angeschnittenen Stämmen und Ästen als weißlicher Milchsaft aus. Nach dem Verdunsten des Wassers härtet es aus. Es bildet unregelmäßige Strukturen und man erntet weiß bestäubte, elfenbeinfarbene bis bräunliche Brocken. Die Harzausbeute pro Baum ist mit 1 kg und mehr erstaunlich hoch. Sie hängt von Alter, Größe und Zustand des Baumes ab. Aber der Baum braucht auch Ruhephasen.

Als besonders hochwertig gilt der helle Weihrauch, er enthält weniger nichtaktive, oxidierte Inhaltsstoffe. Schlechte Qualität riecht muffig.

Das ätherische Öl gewinnt man mittels Wasserdampf-Destillation aus dem Harz.

Quellen

  1. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  2. Calzavara-Pinton P. et al.: Topical Boswellic acids for treatment of photoaged skin. Dermatol Ther. 23 Suppl 1:S28-32, 2010
  3. Chrubasik JE. et al.: Evidence of effectiveness of herbal antiinflammatory drugs in the treatment of painful osteoarthritis and chronic low back pain. Phytother Res. 21(7):675-83, 2007
  4. European Medicines Agency, Committee for Orphan medicinal Products, Public summary of positive opinion for orphan designation of Boswellia serrata resin extract for the treatment of peritumoral oedema derived from brain tumours; Dokument, Feb. 2007
  5. Cuaz-Pérolin, C. et al.: Antiinflammatory and Antiatherogenic Effects of the NF-κB Inhibitor Acetyl-11-Keto-β-Boswellic Acid in LPS-Challenged ApoE−/− Mice. Integrative Physiology/Experimental Medicine. Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology. 28: 272-277, 2008
  6. Edzard, E. et al. (Hrsg.), in der Übersetzung von Falkenburg, P.: Praxis Naturheilverfahren, 1. Auflage, Springer Verlag, 2001
  7. Ernst, E. Frankincense: systematic review Christmas 2008: Seasonal Fayre. BMJ. 337: a2813, 2008
  8. Gerhardt, H. et al.: Therapy of active Crohn disease with Boswellia serrata extract H 15. Z Gastroenterol. 39(1):11-7, 2001
  9. Grätzel von Grätz, P.: Weniger Hirnödeme durch Weihrauchextrakt auf SpringerMedizin.de, basierend auf: Informationen vom ASORS-Jahreskongress, Supportive Therapie und Rehabilitation bei Krebs, 2011
  10. Gupta I. et al.: Effects of Boswellia serrata gum resin in patients with bronchial asthma: results of a double-blind, placebo-controlled, 6-week clinical study. Eur J Med Res. 17;3(11):511-4, 1998
  11. Gupta I. et al.: Effects of Boswellia serrata gum resin in patients with ulcerative colitis. Eur J Med Res. 2(1):37-43, 1997
  12. Gupta I. et al.: Effects of gum resin of Boswellia serrata in patients with chronic colitis. Planta Med. 67(5):391-5, 2001
  13. Henß, H. et al.: Supportive Maßnahmen der Komplementärmedizin. Der Onkologe; 2010/8, DOI: 10.1007/s00761-010-1819-5, Springer-Verlag (2010) 
  14. Hübner, J. und O. Micke, O.: Extraeuropäische Phytotherapeutika in der Onkologie – Teil 1, Der Onkologe. Springer Medizin Verlag, 2009/3
  15. Karima, O. et al.: The enhancement effect of beta-boswellic acid on hippocampal neurites outgrowth and branching (an in vitro study). Neurol Sci.; 31(3):315-20, 2010
  16. Rahimi, R. et al.: On the Use of Herbal Medicines in Management of Inflammatory Bowel Diseases: A Systematic Review of Animal and Human Studies. Digestive Diseases and Sciences; Volume 54, Number 3, 471-480, 2009
  17. Roy, S. et al.: Regulation of vascular responses to inflammation: inducible matrix metalloproteinase-3 expression in human microvascular endothelial cells is sensitive to antiinflammatory Boswellia. Antioxid Redox Signal. 8(3-4):653-60, 2006
  18. Sander, O. et al.: Ist H15 (Harzextrakt von Boswellia serrata, Weihrauch) eine sinnvolle Ergänzung zur etablierten medikamentösen Therapie der chronischen Polyarthritis? Ergebnisse einer doppelblinden Pilotstudie. Z Rheumatol 57:11–16, 1998
  19. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 4. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010
  20. Sengupta, K et al.: Comparative Efficacy and Tolerability of 5-Loxin® and Aflapin® Against Osteoarthritis of the Knee: A Double Blind, Randomized, Placebo Controlled Clinical Study. Int J Med Sci.; 7(6): 366–377, 2010
  21. Sengupta, K. et al.: A double blind, randomized, placebo controlled study of the efficacy and safety of 5-Loxin® for treatment of osteoarthritis of the knee. Arthritis Res Ther.; 10(4): R85, 2008
  22. Shehata, A.M. et al.: Prevention of multiple low-dose streptozotocin (MLD-STZ) diabetes in mice by an extract from gum resin of Boswellia serrata (BE). Phytomedicine. 18(12):1037-44, 2011
  23. Singh S. et al.: Boswellic acids: A leukotriene inhibitor also effective through topical application in inflammatory disorders. Phytomedicine. 15(6-7):400-7, 2008
  24. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  25. Wagner, H., Wiesenauer, M.: Phytotherapie, 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2003
  26. Wichtl, M. (Hrsg.): Teedrogen und Phytopharmaka, 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002