Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Welche Nebenwirkungen können beim Adonisröschen auftreten?

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Die Pflanze (Adonisröschen) und ihre isolierten herzwirksamen Glykoside (Cardenolide) sind potenziell gefährlich und dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.

Adonis als Einzeldroge ist apothekenpflichtig. Davon ausgenommen sind Kombinationspräparate mit anderen herzwirksamen Pflanzen sowie einige sehr stark verdünnte homöopathische Mittel.

Bei Überdosierungen können Übelkeit, Erbrechen und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Wechselwirkungen

Das Frühlings-Adonisröschen sollte nicht während einer Behandlung mit Digitalis-Herzglykosiden und bei einem Mangel an Kalium angewendet werden. Die Kontraktionswirkung könnte sich unkontrolliert verstärken.

Bei gleichzeitiger Gabe von Chinidin (Antiarrhythmikum), Calcium, Diuretika (Entwässerungsmittel), Laxantien (Abführmittel) und einer Langzeittherapie mit Glukokortikoiden (z. B. Kortison) können Wirkungen und Nebenwirkungen verstärkt werden.