Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Bucco

Bucco mit den kleinen weißen Blüten ist bei uns noch kaum bekannt.

Eine Heilpflanze der Kapregion

Bucco wird bei Nieren- und Harnwegserkrankungen geschätzt.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Bucco kompakt: Die wichtigsten Fakten

Die Heimat von Bucco oder auch Bucho (Agathosma betulina) ist die Kapregion Südafrikas. Die Blätter des sparrigen Strauches besitzen zahlreiche Drüsen, die ein ätherisches Öl enthalten. Aus den Blättern zubereitete Tees oder Tinkturen werden wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung seit jeher in der traditionellen südafrikanischen Medizin eingesetzt. Bei uns ist Bucco als Tee (Hausmittel) oder Tropfen bei Blasenentzündungen noch eher unbekannt. Dabei ist Bucco gut verträglich und besitzt kaum Nebenwirkungen.

Wie gut hilft Bucco?

Buccoblättern und Buccoblätteröl werden traditioneller Weise antiseptische Wirkungen zugeschrieben. Die aktiven Substanzen sollen auch die Harnwege erreichen, weswegen die Pflanze zur Behandlung von Nieren- und Harnwegserkrankungen geschätzt und als harntreibendes Mittel verwendet wird. Daneben wirkt Bucco entzündungshemmend und antibiotisch. 

Bucco wird als »Bucco-Essig« auch bei äußerlichen Verletzungen und wunden Stellen, sowie zur symptomatischen Linderung von Rheumabeschwerden genutzt. Daneben ist die Pflanze ein Tonikum und soll auch bei geringfügigen Verdauungsstörungen helfen. Die Wirksamkeit von Bucco ist in der traditionellen Medizin erprobt, aber noch nicht durch publizierte wissenschaftliche Nachweise untermauert. Im Handel sind Teeblätter oder Tropfen erhältlich.

Alle Anwendungen im Überblick, sortiert nach Wirksamkeit

Hinweis: die möglichen Anwendungsgebiete (Indikationen) sind drei verschiedenen Kategorien zugeordnet, je nach Studienlage.

Eine ausführliche Definition erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über die jeweiligen Blätter fahren.

Gesicherte Wirksamkeit
  • Keine
Wirksamkeit laut Erfahrungsheilkunde
  • Infektionen im Bereich der ableitenden Harnwege: Blasen-, Nierenentzündung
Bisher keine Beweise zur Wirksamkeit, aber Potenzial

Praktische Anwendung: Produkte & Hausmittel

Verfügbar sind getrocknete Blätter, Tropfen oder Gurgellösung.

Buccoblätter und Buccoblätteröl sind wichtige Geschmackskomponenten in Kräutertees und Nahrungsmitteln (Cassis/schwarze Johannisbeeren-Aroma).

Hausmittel

  • 1 Esslöffel Blätter als Tee zubereiten

  • als Magenbitter: eine handvoll Bucco-Blätter mit Brandy mischen; nach ca. 4 Stunden erhält man einen Magenlikör

Wirkstoffe

  • ätherisches Öl (2,5%): Limonen, Isomenthon, Diosphenol (= Burosmacampher) und Terpinen-4-ol als Hauptinhaltsstoffe
  • schwefelhaltige Nebenverbindungen: (wie 8-Mercapto-p-methan-3-on); Geruch nach schwarzen Johannisbeeren
  • Schleimstoffe
  • Harz
  • Flavonoide: vorwiegend Diosmin