Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Coenzym Q10

© Wikipedia

Coenzym Q10: Positiver Beitrag für die Gesundheit?

Coenzym Q 10 schützt zwar Membranen vor oxidativen Schäden, der Nutzen für die Gesundheit gilt aber als noch nicht ausreichend bewiesen. Hier werden noch mehr Daten benötigt.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Schutz und Energie

Einige Enzyme im Körper brauchen ergänzende Moleküle, viele davon sind lebensnotwendige Vitamine. Coenzym Q10 ist hier eine Ausnahme, denn der Körper kann es selbst herstellen. Dennoch könnte eine vermehrte äußere Zufuhr bei verschiedenen Erkrankungen positiv wirken. Coenzym Q10 wirkt im Energiestoffwechsel mit. So ist es überall dort unentbehrlich, wo viel Energie umgeschlagen wird. Herzkrankheiten, Muskel- und Gehirnerkrankungen zählen zu typischen Anwendungsgebieten. Nebenbei schützt Coenzym Q10 Membranen vor oxidativen Schäden. Coenzym Q10 könnte tatsächlich bei vielen Erkrankungen einen positiven Beitrag liefern, bisher reichen die Daten aber nicht für Routineempfehlungen aus.

Wobei hilft Coenzym Q10?

Coenzym Q10 wird normaler Weise mit der üblichen Ernährung aufgenommen. Eine zusätzliche Zufuhr wird von Experten als nicht nötig erachtet. Gegen die Aufnahme geringer Mengen (10 bis höchstens 30 mg Coenzym Q10) als Nahrungsergänzung bestehen jedoch keine gesundheitlichen Bedenken (Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz).

Der Nutzen für die Gesundheit gilt als nicht ausreichend bewiesen, insbesondere bei Aussagen wie „Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Gesundheit“ sowie „Stärkung der Abwehrkräfte“. Das Problem vieler Studien ist die mangelhafte Qualität. Aus so genannten „Anwendungsbeobachtungen“, gesponsert durch die Hersteller, kann man lediglich Aufschluss über das Nebenwirkungsspektrum eines Medikaments erwarten, nicht aber über seine Wirksamkeit. Unabhängige Studien wären hier wünschenswert. Aus den bestehenden Herstellerstudien sind nur wenige Nebenwirkungen des Coenzyms Q10 bekannt.

Für die genannten Krankheiten (Herzerkrankungen, Herzschwäche, Kopfschmerzen, Muskelschwäche, Parkinson-Krankheit, Unterstützung von Blutfettsenkern, Zuckerkrankheit) könnte Coenzym Q10 womöglich nützlich sein. Dies zeigen erste klinische Studien. Für endgültige Aussagen werden aber noch mehr Daten benötigt.

Heilwirkung von Coenzym Q10

Neben der Rolle bei der Energieversorgung des menschlichen Körpers wirkt Q10 auch antioxidativ und vernichtet freie Radikale, welche ansonsten Schaden anrichten würden. Besonders Organe mit hohem Energiedurchsatz wie Herz, Muskeln und Gehirn sind schwer beeinträchtigt, wenn das Coenzym Q10 nicht ausreichend zur Verfügung steht. Nach aktuellen Untersuchungen profitieren diese Organe im Falle einer Erkrankung besonders von Coenzym Q10-Gaben. Allerdings besteht immer noch Forschungsbedarf.

Herzerkrankungen

Da das Herz pausenlos arbeitet, benötigt es sehr viel Energie. Diese wird von den Mitochondrien, den „Kraftwerken der Zelle“ geliefert, die in den Zellen des Herzmuskels besonders zahlreich vorhanden sind. Dabei hängt die Erzeugung von Energie unter anderem von der verfügbaren Menge an Coenzym Q10 ab.

Verschiedene Untersuchungen stellen Zusammenhänge zwischen Herzproblemen und Q10-Mangel fest: Gesunde, gut arbeitende Herzen hatten normalerweise bei allen Untersuchungen eine ausreichende Menge Q10 im Gewebe. Berichten zufolge unterstützt die Einnahme von Coenzym Q10 erfolgreich die Therapie unterschiedlicher Herzleiden.

Bei der Behandlung eines akuten Herzinfarkts, von Herzrhythmusstörungen, ischämischen Herzkrankheiten (= Verstopfung in den Herzkranzgefäßen, z.B. Angina pectoris) und Herzversagen im Endstadium konnten Dosierungen zwischen 50 und 120 mg Q10 pro Tag die Beschwerden lindern und Komplikationen vermindern. Eine große Studie an 2664 Patienten mit kongestivem Herzversagen, die 50-150 mg Q10 erhielten, zeigte eine Verbesserung in folgenden Symptombereichen: Sauerstoffmangel (Cyanose) 78.1%, Oedeme 78.6%, Lungengeräusch 77.8%, Vergrößerung der Leber 49.3%, Kurzatmigkeit 52.7%, Herzklopfen 75.4%, Schwitzen 79.8%, Arrhythmien 63.4%, Schlaflosigkeit 662.8%, Schwindel 73.1% and nächtliches Wasserlassen 53.6%. In mehr als der Hälfte der Patienten waren mehr als 3 Parameter gebessert. Dies bedeutete eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität.

Das Chemotherapeutikum Doxorubicin, das gegen Krebs eingesetzt wird, verursacht als Nebenwirkung Herzschäden. In klinischen Studien schützte Coenzym Q10 Krebs-Patienten, vor dieser Nebenwirkung.

Zentrales Nervensystem

Erkrankungen des Nervensystems wie etwa die Schüttellähmung Parkinson oder die Hirnfunktionsstörung Alzheimer stehen wahrscheinlich im direkten Zusammenhang mit dem durch freie Radikale verursachten oxidativen Stress. Krankhafte Prozesse behindern außerdem die Energiegewinnung in den Mitochondrien der Zelle. Coenzym Q10 dient als „Radikalfänger“ und verringert oxidativen Stress. Daher ist anzunehmen, dass es eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems spielen kann. Es fördert die Erzeugung von Energie und regt so den Stoffwechsel an. Theoretischer Weise sollten Alzheimer-Patienten von Coenzym Q10 stark profitieren, klinische Studien, die den Nutzen direkt messen, bleiben aber abzuwarten.

In einer Placebo-kontrollierten, doppelblinden klinischen Studie wurde Coenzym Q10 (oral) gegen die Parkinson-Krankheit getestet. Alle verwendeten Dosierungen (300 mg, 600 mg, 1200 mg täglich) wurden gut vertragen. Dabei war die Wirkung von Q10 mit der höchsten Dosierung am deutlichsten. Coenzym Q10 scheint das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern. Allerdings stehen zur Bestätigung noch größere Studien aus.

Bei einem Tierversuch mit Mäusen, die an der Huntington-Krankheit (ein genetisch bedingter neuronaler Verfall) litten, konnte mit einer Kombination von Remacemid (ein Medikament gegen die Huntington-Krankheit) und Coenzym Q10 die Überlebensraten um 32 % gesteigert werden. Weiterhin wurde die Motorik verbessert, sowie der Gewichtsverlust und die Rückbildung von Nervenzellen im Gehirn verzögert. Bei einer 30 monatigen klinischen Studie am Menschen konnte die Wirkung jedoch nicht bestätigt werden. So verlangsamte das Präparat Q10 im ersten Studienjahr die Verschlechterung lediglich um 13 Prozent.

Muskelerkrankungen

Coenzym Q10 wird für die normale Funktion der Muskeln benötigt. Wird zu wenig Energie bereitgestellt, ist die Muskelfunktion beeinträchtigt. Bei den Muskeldystrophien und Cytopathien wird die verminderte Energiebereitstellung durch einen Defekt in den „Kraftwerken der Zelle“ (Mitochondrien) ausgelöst. In Doppelblindstudien zeigte sich ein positiver Effekt mit einer Q10-haltigen Nahrungsergänzung.

Eine weitere Doppelblindstudie wurde an Patienten durchgeführt, bei denen die Mitochondrienfunktion im Gehirn beeinträchtigt war. Da die Muskeln in diesem Fall nicht gesteuert werden können, führt das ebenfalls zu einer Muskelschwäche. Durch Q10-Supplementierung (150 mg Q10 für 6 Monate) wurde der Q10-Mangel beseitigt und die Muskelkraft signifikant erhöht.

Migräne

Vorläufige Ergebnisse zeigen einen positiven Effekt: In einer doppelblinden, Placebo kontrollierten Pilotstudie mit 42 Patienten konnte eine signifikante Verringerung der Attackenhäufigkeit erreicht werden. Es wurde dreimal täglich 100 mg Q10 für die Dauer von 3 Monaten verabreicht. Die Studiendaten gelten nur für die verwendete Flüssigkeitsformulierung mit Q10 Nanopartikeln und können nicht verallgemeinert werden.

Arteriosklerose

Coenzym Q10 verhindert die Oxidation von LDL-Cholesterin und könnte somit bei höherer Dosierung eine wichtige Rolle bei der Prävention von Arteriosklerose spielen.

Unterstützung bei der Medikation zur Senkung von Blutfetten

Coenzym Q10 ist im Zusammenhang einer Therapie mit cholesterinsenkenden Medikamenten wie Statinen von wichtiger Bedeutung. Diese cholesterinsenkenden Medikamente hemmen ein Enzym (HMG-CoA-Reduktase), das nicht nur für die Bildung von Cholesterin, sondern auch für die des Coenzym Q10 benötigt wird. Als unerwünschte Nebenwirkung wird daher die körpereigene Produktion von Coenzym Q10 vermindert. Dieses wiederum schädigt Organe, die viel Energie verbrauchen, vor allem das Herz und Gehirn. Durch die Zufuhr von Q10 (240 mg/Tag) normalisiert sich der Zustand der Statin-Patienten.

Erfreulicher Weise beeinflusst Q10 nicht die Wirkung von Statinen. Theoretisch empfiehlt sich der Ersatz von Q10 insbesondere, wenn Statine über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Wegen noch nicht ausreichender Datenlage wird von Experten jedoch eine Standardversorgung von Statin-Patienten mit Q10 noch nicht generell befürwortet.

Diabetes

Sowohl bei Diabetes Typ I, als auch Diabetes Typ II greift der erhöhte Blutzuckerspiegel den Körper an und verursacht mit der Zeit schwere Folgeschäden. Dazu zählen: Nierenschäden bis zur Dialyse, Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen bis zur Amputation von Extremitäten, Netzhauterkrankungen bis zur Blindheit sowie Nervenschäden.

Die wichtigen Wirkungen von Coenzym Q10 wie Energieaktivierung und Stabilisierung von Zellmembranen können auch den Spätschäden des Körpers durch Diabetes vorbeugen. Zudem werden die Zellen, die für die Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse zuständig sind, durch Coenzym Q10 geschützt.

Wie die Ergebnisse einer doppel-blinden und Placebo kontrollierten klinischen Studie mit 74 Diabetes Typ2-Patienten zeigten, verbesserte die Gabe mit Q10 den Blutdruck und die Kontrolle des Blutzuckers.

Tumoren / Krebs

Bei ca. 20% der Tumorpatienten liegen besonders niedrige Serum-Q10-Konzentrationen vor. Dabei fand man bei bösartigen Tumoren noch weitaus weniger Q10 als bei gutartigen Tumoren.

Die Daten bezüglich Q10 und Tumorerkrankungen sind bisher noch sehr lückenhaft. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass eine verminderte zelluläre Q10-Konzentration das Risiko des Auftretens von krebsartigen Erkrankungen begünstigen kann.

Zahngesundheit

Wie Messungen ergaben, sind bei vielen Patienten mit Zahnfleischerkrankungen niedrige Q10-Konzentrationen im Serum vorhanden. Eine klinische Studie mit dieser Indikation wurde jedoch unseres Wissens noch nicht durchgeführt.

Haut

Viel Licht verursacht in der Haut die so genannte Lichtalterung. Versuche zeigen, dass Q10 durch UV-Licht, Ozon und andere schädigende Einflüsse zerstört wird und der Q10-Gehalt in der Haut der Versuchspersonen abnimmt. Dann nimmt der oxidative Schaden zu.

Wissenschaftliche Publikationen aus dem industriellen Umfeld zeigen, dass Q10 Alterungsprozesse der Haut mildern und oxidative Prozesse vermindern kann. Außerdem soll die Produktion von Enzymen gehemmt werden, die die Festigkeit der Haut beeinträchtigen (sog. Kollagenasen). Eine Bestätigung der Daten aus unabhängigen (nicht industriellen) Quellen und klinischen Studien wäre wünschenswert.

Medizinische Anwendungsgebiete

Anerkannte Anwendungsgebiete, die durch Studien belegt sind

Für diese Anwendungsgebiete liegen eindeutige klinische Studien vor, um von einer Wirksamkeit auszugehen. Die Wirksamkeit wurde von mindestens einer der maßgeblichen Bewertungskommissionen (Kommission E/ESCOP/HMPC/WHO) verbindlich festgestellt.

  • keine

Traditionelle Anwendungsgebiete in der ärztlichen Erfahrungsheilkunde und Volksmedizin

Es liegen zahlreiche Hinweise aus einer langen Anwendungstradition in der Volksmedizin und in der ärztlichen Erfahrungsheilkunde vor, die eine Wirksamkeit annehmen lassen. Dennoch sind bisher nicht alle Kriterien erfüllt, die für eine volle Beweiskraft notwendig sind. Falls es klinische Studien gibt, haben die Ergebnisse nicht zweifelsfrei überzeugt.

  • Altersbezogene Beschwerden, Anti-Aging
  • Herzkrankheiten (KHK, Herzinfarkt, Arteriosklerose, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Vorsorge), Ergänzung bei medikamentöser Therapie
  • Muskelschwäche, bestimmte Muskelerkrankungen, Mitochondrien-Defekt, Muskeldystrophie
  • Parkinson
  • Zuckerkrankheit (Diabetes), Vorbeugung von Spätschäden (Vorsorge), Verbesserung des Blutdrucks (Bluthochdruck) und der Blutzuckerwerte

Anwendungsgebiete mit nicht gesicherter Wirksamkeit

Die Hinweise aus traditioneller Anwendung oder Laborversuchen sind zu wenig überzeugend und gehen über einen experimentellen Status nicht hinaus. Es gibt bisher keine korrekten oder positiven klinischen Studien.

  • Arteriosklerose
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Nervenkrankheiten, Huntington (fraglich)
  • Ausgleich der Nebenwirkungen von Blutfettsenkern (vom Typ HMG CoA-Reduktase-Hemmer)

Praktische Anwendung: Produkte & Hausmittel

Coenzym Q10 ist in Apotheken in Form von Kapseln oder Tabletten erhältlich.

Achtung: Leider gibt es auch unseriöse Anbieter von Coenzym Q10. Diese bieten das Präparat zu stark überhöhten Preisen auf so genannten Verkaufsfahrten an. Diese Produkte sind nicht nur auf Grund des Preises, sondern auch wegen ihrer Zusammensetzung und Herkunft mit Skepsis zu betrachten.

Dosierung

Empfohlen wird eine Nahrungsergänzung von 10 - 30 mg Coenzym Q10 pro Tag. In diesen Mengen sollte das Coenzym Q10 über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten eingenommen werden. Wegen seiner Fettlöslichkeit empfiehlt sich die Einnahme zu den Hauptmahlzeiten, da die Aufnahme so verbessert wird.

Wirkstoffe

Coenzym Q10 (auch Ubichinon genannt) besteht aus einem Chinon und einem Isoprenanteil. Im Körper ist es in verschiedenen Formen (reduziert oder oxidiert) an Enzyme (NADH-Ubichinon-Reduktase oder Cytochromreduktase) gebunden. Weitere Informationen über Aussehen, Herkunft und Gewinnung finden Sie im Q10 Steckbrief.