Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Welche Nebenwirkungen hat Einjähriger Beifuß?

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

In Afrika wurden klinische Studien an Malaria-Patienten durchgeführt. Dabei traten bei einem Teil der Patienten Nebenwirkungen auf: Schwindel, Übelkeit, Ohrengeräusche, Sehstörungen, Juckreiz und Bauchschmerzen.
Die Seh- und Gehörstörungen traten jedoch nur in einer bestimmten Region Afrikas (Bukavu) auf, nicht in den anderen Gegenden, in denen der Artemisia annua-Tee ebenfalls angewendet wurde. Gerade in Bukavu wird viel Cinchona angebaut – eine Pflanze, aus der das Antimalariamittel Chinin gewonnen wird. Da die angegebenen Nebenwirkungen eher auf eine Chinin-Einnahme passen und eine (möglicherweise heimliche) zusätzliche Einnahme von Chinin-Präparaten nicht auszuschließen ist, ist eine abschließende Wertung der Nebenwirkungen von Einjährigem Beifuß (Artemisia annua) noch nicht gegeben.
Der Tee sollte nicht leichtfertig konsumiert werden, denn dies könnte zum Auftreten neuer Resistenzen gegen Malaria führen.
Wie alle ätherischen Öle von Heilpflanzen sollte das ätherische Öl nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden, da sie in höherer Konzentration abtreibend wirken können.