Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief des Einjährigen Beifuß'

Qing Hao

Der Einjährige Beifuß (Artemisia annua) wird seit Jahrtausenden in China unter dem Namen Qing Hao als Heilpflanze verwendet. Die Pflanze ist in Asien und Europa beheimatet und inzwischen in Nordamerika eingebürgert. Sie wächst 2 bis 3 m hoch und hat frischgrüne, stark zerteilte Blätter und winzig cremefarbene Blütenköpfe.

Aussehen und Herkunft

Obwohl die heilende Wirkung dieser Pflanze bereits vor 2000 Jahren angewendet wurde, geriet sie für lange Zeit in Vergessenheit. Während des Vietnamkriegs durchforschten chinesische Wissenschaftler im Rahmen einer „sozialistischen Bruderhilfe“ Jahrtausend alte Medizintexte, um ein Mittel gegen Malaria zu finden. Dabei stießen sie auf ein „Handbuch für Notfall-Behandlungen“ aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. Darin wird der Pflanzenextrakt erstmals als Medizin gegen Malaria beschrieben. 1979 begannen klinische Untersuchungen, 1982 trafen sich chinesische Wissenschaftler mit WHO-Vertretern. Aber erst 20 Jahre später wurde der wichtigste Inhaltsstoff der Pflanze – Artemisinin – von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Mittel gegen die Malaria anerkannt. Anamed-Gruppen* setzen sich dafür ein, dass die Pflanze insbesondere in den Malaria-Gebieten angebaut werden kann, damit die Menschen in den Entwicklungsländern unabhängiger werden.

* Anamed: „Aktion Natürliche Medizin“ besteht aus Ärzten und Universitätsmitarbeitern, die sich für das Gesundheitswesen in den Entwicklungsländern einsetzen.

Gewinnung

Einjähriger Beifuß (Artemisia annua) wird in Ostchina, auf dem Balkan, mittlerweile auch in Indien und Afrika kommerziell angebaut. Da die Wildpflanze in den Tropen nicht so gut gedeiht wie in den asiatischen Ländern, wurde ein Hybrid („Artemisia annua anamed“) entwickelt. Diese Züchtung enthält mehr Blätter und weist eine höhere Konzentration an wichtigen Inhaltsstoffen auf. Sie wächst in verschiedenen Regionen auf der Welt bis zu 3 m hoch, z.B. in Deutschland, Afrika und Brasilien.

Zu medizinischen Zwecken werden die oberirdischen Teile der Pflanze verwendet.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen