Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Botanischer Steckbrief von Eukalyptus

Die Pflanze der Koalas

Die ursprüngliche Heimat des Eukalyptus ist Australien, heute wird er aber auch in vielen anderen warmen Klimagebieten gepflanzt. Der Rohstoff für die Herstellung von Medikamenten stammt traditionell aus Spanien und Marokko.

Eukalyptusarten sind wichtige Holzlieferanten, sind aber auch als Zierbäume beliebt. Vor hundert Jahren nutzte man den Baum zur Trockenlegung von Sümpfen sowie zur Bekämpfung des Sumpffiebers. Weltweit gibt es über 700 Eukalyptusarten.

Aussehen und Herkunft

Der zu den Myrtengewächsen (Myrtaceae) gehörende schnellwüchsige Blaue Eukalyptus (Eucalyptus globulus) oder Blaugummibaum wird bis zu 60 m hoch und hat eine abschilfernde Rinde sowie graugrünes Laub. Die großen Blüten des Blauen Eukalyptus besitzen zahlreiche weiße Staubblätter. Zur Blütezeit springt die deckelartige Haube auf und gibt die büschelartigen Staubblätter frei. Die Blätter sind je nach Alter unterschiedlich geformt:

  • Jugendblätter sind eirund und wachsen gegenständig,
  • die Blätter alter Bäume hingegen sind schmal, sichelförmig und wachsen wechselständig am Zweig.

Aus den Blättern von älteren Bäumen (Eucalypti folium) destilliert man das ätherische Öl (Eucalypti aetheroleum). Öl gewinnt man auch aus den verwandten Arten E. fruticetorum (= E. polybractea) und E. smithii.

Gewinnung

Das etherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation und eine weitere Abtrennung von schleimhautreizenden Komponenten durch eine anschließende Gegenstromdestillation aus den frischen Blättern oder frischen Zweigspitzen isoliert.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen