Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Welche Nebenwirkungen hat der Granatapfel?

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Granatapfelsaft

Der Saft gilt als sehr verträglich und wird seit Jahrhunderten verzehrt.

Ein Konzentrat aus dem Granatapfelsaft wurde von 10 Personen 3 Jahre lang getrunken. Es wurden keinerlei Veränderungen der Blutwerte festgestellt (Leber, Niere, Herz, Blutgerinnung, Blutbild, HDL- und LDL Cholesterin).

Granatapfelextrakt

Eine Untersuchung mit 1420 mg Polyphenolextrakt POMx aus der Frucht pro Tag ergab keinerlei Hinweise auf eine schädliche Wirkung für den menschlichen Organismus.

Wer auf der sicheren Seite stehen will, sollte diese hohen und „nahrungsuntypischen“ Dosen von isolierten Polyphenolen vermeiden und den frischen Saft trinken.

Rinde des Granatapfels

Durch ihren starken Gerbsäuregehalt und die Alkaloide kann die Granatwurzelrinde gesundheitliche Probleme auslösen. Hier sind Dosierungsanweisungen genau zu beachten.

Auch konzentrierte Extrakte aus der ganzen Frucht können Gerbstoffe und Alkaloide enthalten. Hier sollten die Angaben des Herstellers eingehalten werden.

Vor einer Anwendung der Rinde des Granatapfels bei Schwangeren oder Frauen mit Kinderwunsch wird gewarnt.

Wechselwirkungen

Es wäre möglich, dass konzentrierte Granatapfelinhaltsstoffe die Wirkung – insbesondere den Abbau anderer Arzneimittel – verändert. Dies ist noch nicht hinreichend untersucht, voraussichtlich sind die Effekte jedoch gering.