Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief von Isoflavonen

Isoflavone: Naturstoffe mit Signalwirkung

Isoflavone werden von Pflanzen aus der Familie der Schmetterlingsblütler (Leguminosen) gebildet. Ihre Funktionen sind sehr vielfältig und reichen von Verteidigung bis zur Symbioseregulation. So dürften Isoflavone für die Bodenbakterien und die Knöllchenbildung ein wichtiges Signal sein. Durch diese Zusammenarbeit sind Leguminosen in der Lage, lebenswichtigen Stickstoff aus der Luft zu binden und die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen.

Besonders reiche Quellen für Isoflavone sind die Bohnen der Sojapflanze und das Kraut des Klees. Wesentlich geringere Konzentrationen finden sich in Sojasprossen.

Was sind Isoflavone?

Isoflavone, eine Untergruppe der Flavonoide, gehören zur Gruppe der hormonaktiven Substanzen, die im Körper wie Östrogene wirken. Daher werden sie auch als Phytoöstrogene bezeichnet. Sie sind aber chemisch gesehen eine ganz andere Stoffgruppe, also keine Steroid-Hormone, sondern Polyphenole. Die entscheidende räumliche Struktur haben sie aber gemeinsam. Ganz zufällig ist diese Ähnlichkeit nicht, so können Phytoöstrogene zu Störungen der Fruchtbarkeit von Weidetieren führen. So schützen sich die Leguminosen ganz nebenbei vor Überweidung.

Altbekannt in Asien: isoflavonreiche Kost

Isoflavonreiche Lebensmittel werden seit langer Zeit in Asien verzehrt. Sie sind Teil der traditionellen Ernährung. Offensichtlich sind die Produkte durchaus gesund: Wie aus internationalen Krebsstatistiken hervorgeht, treten hormonabhängige Krebserkrankungen wie Brust- und Prostatakrebs in asiatischen Ländern, in denen Soja mit Isoflavon-Bestandteilen Teil einer traditionellen Ernährung ist, weitaus seltener auf als in westlichen Industrieländern. Auch leiden Frauen dort kaum unter Wechseljahres-Beschwerden, was neben anderen Faktoren auch auf den Isoflavongehalt der Nahrung zurückgehen könnte. Allerdings wird auch sehr viel darüber diskutiert, ob isolierte Isoflavone direkt mit den „natürlichen“ Sojaprodukten gleichgesetzt werden können. An einer Antwort wird lebhaft geforscht.

Die fünf häufigsten Isoflavone sind unterschiedlich aktiv

Alle Studien weisen darauf hin, dass die fünf häufigsten Isoflavone Daidzein, Genistein, Glycitein, Biochanin A, Formononetin nicht identisch wirken. Besonders das Genistein (vor allem in Soja) scheint eine sehr aktive Form zu sein. Außerdem: nicht alle Frauen reagieren gleich. So wird durch die Darmflora von etwa 30 % der Probandinnen aus dem Daidzein das Equol hergestellt, eine Variante der höchsten Aktivität. Man vermutet also, dass das Ansprechen auf die Therapie mit Soja-Isoflavonen eine durchaus individuelle Sache ist. Da heißt es: ausprobieren.

Beim Rotklee spielt dieser Unterschied übrigens kaum eine Rolle, hier ist Daidzein nur eine Nebenverbindung.

Gewinnung

Nach der Trocknung von Rotklee können die Isoflavone mit Ethanol- oder Methanol-Wassermischungen extrahiert werden. Bei Soja isoliert man sie aus dem Mehl der Bohnen. Nach der Gefriertrocknung erhält man ein Pulver mit hohem Isoflavon-Gehalt.

Daneben gibt es isoflavonreiche Nahrungsmittel aus Soja.

Quellen

  1. Andres S und Lampen A: Risiken und fraglicher Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln mit isolierten Isoflavonen für Frauen in und nach der Menopause. Bundesgesundheitsblatt 2013/2
  2. Atkinson C et al: Red-clover-derived isoflavones and mammographic breast density: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Breast Cancer Res., 2004, 6 (3), R170 – 9
  3. Barrett-Connor E et al: Raloxifene and cardiovascular events in osteoporotic postmenopausal women: four-year results from the MORE (Multiple Outcomes of Raloxifene Evaluation) randomized trial. JAMA., 2002, 287, 847 – 857
  4. Butkutė B et al: Source of variation of isoflavone concentrations in perennial clover species. Pharmacogn Mag. 2014 Jan;10(Suppl 1):S181-8
  5. Cheema D et al: Non-hormonal therapy of post-menopausal vasomotor symptoms: a structured evidence-based review. Arch Gynecol Obstet. 2007 Nov;276(5):463-9. Epub 2007 Jun 26
  6. Circosta C et al: Effects of isoflavones from red clover (Trifolium pratense) on skin changes induced by ovariectomy in rats. Phytother Res. 2006 Dec;20(12):1096-9
  7. Franke AA et al: Absorption, distribution, metabolism, and excretion of isoflavonoids after soy intake. Arch Biochem Biophys. 2014 Jun 16. pii: S0003-9861(14)00209-4
  8. Gartoulla P and Han MM: Red clover extract for alleviating hot flushes in postmenopausal women: A meta-analysis. Maturitas. 2014 Jul 10. pii: S0378-5122(14)00214-X
  9. Geller SE and Studee L: Soy and red clover for mid-life and aging. Climacteric. 2006 Aug;9(4):245-63
  10. Gerhäuser C: Flavonoide und andere pflanzliche Wirkstoffe. Aktuel Ernaehr Med 2001; 26:137±143
  11. Güven A: Untersuchungen zur Gewinnung von Isoflavonoiden aus Zellkulturen von Zellkulturen von Soja (Glycine max). Doktorarbeit, Technische Universität Berlin, 22.01.2004
  12. Heigl D: Untersuchungen zur Stabilität von flavonoid- und gerbstoffhaltigen Drogen, Dissertation, Universität Regensburg, 2003
  13. Hocher V et al: Early signaling in actinorhizal symbioses. Plant Signal Behav. 2011 September; 6(9): 1377–1379
  14. Jarred RA et al: Induction of apoptosis in low to moderate-grade human prostate carcinoma by red clover-derived dietary isoflavones. Cancer Epidemiol. Biomarkers Prev., 2002, 11 (12); 1689 – 96
  15. Ju YH et al: Dietary genistein negates the inhibitory effect of tamoxifen on growth of estrogen-dependent human breast cancer (MCF-7) cells implanted in athymic mice. Cancer Res., 2002, 1, 62 (9), 2474 – 7
  16. Kulling SE und Watzl B: Review über Phytoöstrogene. Ernährungs-Umschau 50, Heft, 2003, 6, 234 - 239
  17. Lipovac M et al: Effect of Red Clover Isoflavones over Skin, Appendages, and Mucosal Status in Postmenopausal Women. Obstet Gynecol Int. 2011;2011:949302
  18. Low Dog T: Menopause: a review of botanical dietary supplements. Am. J. Med., 2005, 118 (12 Suppl. 2), 98 - 108
  19. MacGregor CA et al: A randomised double-blind controlled trial of oral soy supplements versus placebo for treatment of menopausal symptoms in patients with early breast cancer. Eur. J. Cancer, 2005, 41 (5), 708 – 14
  20. Maskarinec G et al: Mammographic densities in a one-year isoflavone intervention. Eur. J. Cancer Prev., 2003, 12 (2), 165 – 9
  21. Miltyk W et al: Lack of significant genotoxicity of purified soy isoflavones (genistein, daidzein, and glycitein) in 20 patients with prostate cancer. Am. J. Clin. Nutr. 2003, 77 (4), 875 – 82
  22. Müller C et al: Gewinnung von anticancerogen wirksamen Isoflavonen aus Rotklee (Trifolium pratense). Poster, Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde, Universität Kiel
  23. Nelson HD et al: Nonhormonal therapies for menopausal hot flashes: systematic review and meta-analysis. JAMA., 2006, 3, 295 (17), 2057 – 71
  24. Nieves JW: Skeletal effects of nutrients and nutraceuticals, beyond calcium and vitamin D. Osteoporos Int. 2013 Mar; 24(3):771-86
  25. Piersen C E: Phytoestrogens in botanical dietary supplements: implications for cancer. Integr. Cancer Ther., 2003, 2 (2), 120 – 38
  26. Pitkin J: Red clover isoflavones in practice: a clinician's view. J. Br. Menopause Soc., 2004, 10, Suppl., 1, 7 - 12
  27. Ryan-Borchers, TA et al: Soy isoflavones modulate immune function in healthy postmenopausal women. Am. J. Clin. Nutr. 2006, 83 (5). 1118 – 25
  28. Schilcher H et al: Leitfaden Phytotherapie, 4. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010
  29. Soung Do Y et al: Soy protein supplementation does not cause lymphocytopenia in postmenopausal women. Nutr. J., 2006, 11, 5, 12
  30. Teede HJ et al: Isoflavones reduce arterial stiffness: a placebo-controlled study in men and postmenopausal women. Arterioscler. Thromb. Vasc. Biol., 2003, 23 (6), 1066 - 71
  31. Thomas AJ et al: Effects of isoflavones and amino acid therapies for hot flashes and co-occurring symptoms during the menopausal transition and early postmenopause: A systematic review. Maturitas. 2014 Aug;78(4):263-276
  32. van de Weijer PH and Barentsen R: Isoflavones from red clover (Promensil) significantly reduce menopausal hot flush symptoms compared with placebo. Maturitas., 2002, 42 (3), 187 – 93
  33. Walter J: Bericht über den Menopause-Andropause-Kongress 2001 in Wien vom 11. bis 13. Oktober 2001. In: pro familia. Dezember 2001 Nr. 4, 9-14
  34. Wolters M und Hahn A: Sojaisoflavone in der Therapie menopausaler Beschwerden. Ernährungs-Umschau, 2004, 51 Heft 11, 440–446