Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Klette

Aussehen und Herkunft

Die Große Klette (Arctium lappa) ist eine kräftige Pflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae), die erst im zweiten Jahr blüht. Sowohl die großen herzförmigen Blätter als auch deren Stiele sind stark behaart. Die rundlichen violetten Blütenköpfe tragen außen Hüllblätter mit Widerhaken und werden durch Tiere verbreitet. Aufgrund ihrer wolligen Behaarung hielt sich früher der Aberglaube, dass die Pflanze auch beim Menschen den Haarwuchs fördert.

Die Klette kommt in Gesamteuropa und Nordasien vor. Eingebürgert wurde sie in Nordamerika. Heute wird die Klette vorwiegend aus Osteuropa importiert.

Die fleischige, spindelförmige Wurzel ist essbar. Für pharmakolgische Zwecke werden vorwiegend die getrockneten Wurzeln verwendet (Klettenwurzel – Bardanae radix), manchmal aber auch Blätter und Früchte.

Die Wurzeln wurden geröstet auch als Kaffee-Ersatz verwendet.

Gewinnung

Die Wurzeln werden im Herbst des ersten oder im Frühjahr des zweiten Jahres gesammelt und getrocknet. Durch eine Extraktion mit Oliven- oder Erdnussöl gewinnt man das Klettenwurzelöl. Die Blätter erntet man im ersten Vegetationsjahr. Sie werden getrocknet und pulverisiert.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen