Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Welche Nebenwirkungen hat Lapacho?

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen wurden in Krebsstudien beschrieben: Übelkeit, BauchschmerzenDurchfall, Anämie, Blutungsneigung, Verlangsamung der Blutgerinnung.

Während hohe Konzentration von Lapacho-Wirkstoffen innerlich giftig wirken, werden die Wirkstoffmengen auf der Haut gut vertragen.

Schwangere sollten auf den Rindensud verzichten. Im Tierversuch war Lapachol toxisch für Föten (Ratte). Auch eine erbgutschädigende Wirkung auf Leber und Blutzellen ist experimentell durch die Extrakte belegt. Reines Lapachol ist mutagen.

Gegenanzeigen

Personen mit einer Störung der Blutgerinnung sollten Lapacho-Produkte meiden. Die Extrakte erhöhe die Blutgerinnung. Damit drohen unkontrollierte Blutungen.

Wechselwirkungen

Für den Rinden-Tee des Lapacho-Baumes sind keine Wechselwirkungen beschrieben.

Bestandteile im wässrigen Extrakt hemmen aber ein Enzymsystem (Cytochrom CYP3A4), das für den Abbau von vielen Medikamenten zuständig ist. Das kann zu Arzneimittelinteraktionen führen. Die Medikamente würden zu langsam abgebaut und daher zu stark wirken.