Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Nachtkerze

© C. Heyer/PhytoDoc

Die Nachtkerze: Hilfe bei Neurodermitis

Eine „blutreinigende" Wirkung sagte man den Blättern und der Wurzel der Nachtkerze in der Volksheilkunde nach. Heute wird das Öl der Nachtkerzensamen zur Nahrungsergänzung und als Arzneimittel verwendet.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Wohltuendes Öl für Neurodermitiker

Wenn die Dunkelheit hereinbricht, entfaltet die Nachtkerze (Oenothera biennis) ihre großen, stark duftenden Blüten. Wie gelbe Leuchtfeuer locken sie die Insekten aus der Dunkelheit. Die Pflanze und ihre Wurzel sind essbar, pharmazeutisch verwendet werden heute die Samen der Nachtkerze, denn sie enthalten ein ganz besonderes Öl (aus Linolsäure und Gamma-Linolensäure). Linolsäure ist lebenswichtig, für Neurodermitiker außerdem auch Gamma-Linolensäure, denn bei ihnen liegt ein Stoffwechseldefekt vor, so dass das wichtige Hautfett nicht produziert werden kann. Die beiden Ölsäuren der Nachtkerze fließen in den Stoffwechsel entzündlicher Botenstoffe ein, mit einer immunmodulierenden Wirkung (aktivierend/besänftigend). Das Öl der Nachtkerze gibt es in Kapseln zum Schlucken, es kann auch direkt auf die Haut aufgetragen werden. Darüber hinaus gibt es Hautcremes zu kaufen.

Wogegen hilft Nachtkerze?

Die Kommission E hat die Nachtkerze zwar nicht bearbeitet...

... es liegen aber zahlreiche Hinweise zum Nutzen von Nachtkerzenöl vor, so wird sie in den Listen wichtiger Heilpflanzen bei der WHO geführt. Genannt werden die Indikationen Neurodermitis (atopisches Ekzem), diabetisch verursachte Nervenschäden (diabetische Neuropathie) und Beschwerden der weiblichen Brust (Mastalgie). Die Studien für einen Nutzen bei den entzündlichen Erkrankungen Rheuma und prämenstruellem Syndrom fielen unterschiedlich aus. Die Situation ist hier noch nicht abschließend geklärt. Negativ schnitten die Studien für Wechseljahrsbeschwerden und Schuppenflechte mit Nachtkerzenöl ab.

Nachtkerzenöl wirkt mild und ist im Vergleich zu chemischen Mitteln sehr verträglich.

Heilwirkung von Nachtkerze

Ein entscheidender Inhaltsstoff der Nachtkerze ist die gamma-Linolensäure, eine dreifach ungesättigte Fettsäure. Im Körper wird gamma-Linolensäure in 2 weitere Säuren (Dihomo-gamma-Linolensäure und Arachidonsäure) umgewandelt, die wiederum Vorstufen bestimmter Gewebshormone (Prostaglandine und Leukotriene) sind. Diese Gewebshormone wirken auf den Cholesterinspiegel, die Erweiterung der Blutgefäße und sind an Entzündungsreaktionen beteiligt. Die gamma-Linolensäure wirkt entzündungslindernd bei Reizdarm, Wechseljahrsbeschwerden sowie Kreislauf- und Rheumaleiden.

Haut

Bei etwa 10 – 20 % der Bevölkerung fehlt das Enzym d6-Desaturase (delta-6-Desaturase), das Linolsäure in gamma-Linolensäure umwandelt. Besonders häufig sind Menschen betroffen, die an der Hautkrankheit Neurodermitis leiden.In mehreren klinischen Studien konnte die Wirksamkeit der gamma-Linolensäure bei der Behandlung von Ekzemen (Hautentzündungen mit Juckreiz) belegt werden:

  • In einer klinischen Studie wurden 14 Patienten, die an einer Hauterkrankung mit juckender, trockener und schuppiger Haut (atopischer Dermatitis) litten, mit Nachtkerzenöl behandelt. Dadurch verringerte sich bei allen Patienten das Ausmaß der Hautschäden und des Juckreizes. Auch die Werte eines bestimmten Proteins (Interferon gamma, ein Protein des menschlichen Abwehrsystems) normalisierten sich wieder.
  • gamma-Linolensäure wirkt auch bei Kindern mit Neurodermitis positiv. Nach einer Umfrage der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. bei 1000 niedergelassenen Ärzten bessert die Substanz das Hautbild bei drei von vier betroffenen Kindern. Ein Therapieerfolg ist jedoch erst nach mehreren Monaten zu erwarten.

Gynäkologische Beschwerden

Prämenstruelles Syndrom (wiederkehrende Beschwerden vor Einsetzen der Regelblutung)In mehreren Studien fanden sich Hinweise auf eine klinische Wirksamkeit von Nachtkerzenöl.

Mastodynie (Spannungsgefühl in der Brust)

Frauen mit zyklischer Mastodynie wiesen niedrige Konzentrationen an Stoffwechselprodukten der gamma-Linolensäure auf. Durch die Einnahme von Nachtkerzenöl besserten sich bei mehreren Frauen die Beschwerden. Das Nachtkerzenöl wirkte besser als eine Behandlung mit einem Scheinpräparat, z.T. genauso gut wie das Medikament Bromocriptin und eher schlechter als eine Therapie mit dem Medikament Danazol; diese beiden Medikamente können bei Störungen des Hormonhaushaltes verordnet werden. Der Wirkungseintritt erfolgte jedoch häufig erst nach 12 - 16 Wochen. Aufgrund der geringen Nebenwirkungen könnte Nachtkerzenöl für Frauen geeignet sein, die nicht zwingend einen raschen Wirkungseintritt, aber eine langfristige Therapie benötigen. Auch für Frauen mit Kinderwunsch ist Nachtkerzenöl geeignet.

Gelenkerkrankungen (Rheumatoide Arthritis)

Aus Erfahrungsberichten und klinischen Studien geht hervor, dass Nachtkerzenöl bei Patienten mit rheumatoider Arthritis positiv wirken kann. Dies liegt an der gamma-Linolensäure, aus der im Körper ein Hormon, das Prostaglandin E1, hergestellt wird. Dies kann entzündungshemmend wirken und das Abwehrsystem dämpfen.In einer klinischen Studie erhielten 16 Patienten täglich Nachtkerzenöl (entsprechend 540 mg gamma-Linolensäure), 15 Patienten eine Mischung aus Nachtkerzen- und Fischöl (entsprechend 450 gamma-Linolensäure und 240 mg Eicosapentaensäure) und 18 Patienten ein Scheinpräparat ohne Wirksubstanz (Placebo). Nach 12 Monaten erhielten alle Patienten nur ein Scheinpräparat. Während der ersten 12 Monate verbesserte sich im Vergleich zur Placebo-Gruppe das subjektive Befinden der Patienten, die Nachtkerzenöl alleine oder zusammen mit Fischöl erhielten. Diese Patienten benötigten weniger nicht-steroidale Antirheumatika (Schmerzmittel, die u.a. bei Rheuma eingesetzt werden). Nach 3 Monaten mit dem Scheinpräparat erlitten die Patienten einen Rückfall. In einer anderen Studie erhielten Patienten für 6 Monate 2,8 g reine gamma-Linolensäure in Kapselform. Eine Vergleichsgruppe erhielt dagegen nur ein Scheinpräparat. Bei den Patienten, die gamma-Linolensäure einnahmen, verringerten sich die Symptome der rheumatoiden Arthritis deutlich. Danach erhielten alle Patienten für weitere 6 Monate gamma-Linolensäure, worauf sich in beiden Gruppen Verbesserungen zeigten. Die gamma-Linolensäure erwies sich in der hier verwendeten Dosierung als gut verträglich und wirksam bei der aktiven rheumatoiden Arthritis.

Raynaud-Phänomen (Gefäßkrampf)

Das Raynaud-Phänomen zeichnet sich durch einen Gefäßkrampf aus, der Veränderungen der Hautfarbe in 3 Phasen erzeugt: Erbleichen (auf Grund des Gefäßkrampfs), Blausucht (auf Grund der Sauerstoffabgabe des Bluts in den Venen) und eine entzündliche Hautrötung (repräsentiert die Blutüberfüllung durch den wiederkehrenden Blutfluss). Beim Raynaud-Phänomen ist außerdem die Verklumpung der Blutplättchen und der weißen Blutkörperchen verstärkt und die Verformbarkeit der roten Blutkörperchen gestört.

In den 1980iger Jahren wurde eine klinische Studie an 21 Patienten durchgeführt. Die Patienten erhielten erst für 14 Tage ein Scheinpräparat (Placebo), anschließend nahmen 11 von ihnen für 8 Wochen täglich je 12 Kapseln Nachtkerzenöl-Kapseln ein (eine Kapsel enthielt 540 mg gamma-Linolensäure), während die anderen 10 Patienten weiterhin das Scheinpräparat erhielten. Als das Wetter schlechter wurde, erlitt die Placebo-Gruppe signifikant häufiger Gefäßkrämpfe als die Nachtkerzenölgruppe.

Nervenerkrankung bei Diabetes (Diabetische Polyneuropathie)

Nachtkerzenöl kann bei milder diabetischer Neuropathie (einer mit Diabetes einhergehenden Nervenerkrankung) helfen, da gamma-Linolensäure ein essenzieller Bestandteil der Membran von Nervenzellen ist. Es gibt einige klinische Studien, in denen Patienten mit diabetischer Polyneuropathie mit gamma-Linolensäure behandelt wurden. Daran wirkte allerdings ein Arzt mit, der später angeklagt wurde, die Studienergebnisse zugunsten der gamma-Linolensäure verfälscht zu haben. In einer anderen klinischen Studie konnte keine Verbesserung bei der Behandlung von Nachtkerzenöl gegenüber dem Scheinpräparat festgestellt werden. Jedoch wurde in dieser Studie die Nervenfunktion mithilfe einer anderen Methode untersucht. Die Situation ist hier noch nicht geklärt.

Tumore

Es wurde gezeigt, dass ein fettarmer Extrakt von Nachtkerzensamen im Reagenzglas den programmierten Zelltod von Tumorzellen einleitet. Die Lebensfähigkeit normaler Zellen wurde durch den Extrakt nicht beeinträchtigt.

Medizinische Anwendungsgebiete

Anerkannte Anwendungsgebiete, die durch Studien belegt sind

Maßgebliche Bewertungskommissionen: Kommission E, ESCOP, HMPC, WHO.

  • Neurodermitis, atopisches Ekzem
  • diabetische Neuropathie
  • Mastodynie, zyklisch wiederkehrendes Spannungsgefühl in der Brust

Bildergalerie zu den genannten Erkrankungen

Traditionelle Anwendungsgebiete in der ärztlichen Erfahrungsheilkunde und Volksmedizin

  • Asthma
  • Hautprobleme beim Säugling, Hauentzündung, Juckreiz, Hauttrockenheit
  • Prämenstruelles Syndrom, Beschwerden vor Einsetzen der Regelblutung
  • Raynaud-Phänomen (Gefäßkrampf)
  • rheumatoide Arthritis
  • Wundbehandlung

Bildergalerie zu den genannten Erkrankungen

Anwendungsgebiete mit nicht gesicherter Wirksamkeit

  • Akne
  • Allergie: antiallergisch
  • Alkoholvergiftung
  • Bluthochdruck
  • Kopfschmerzen
  • Psoriasis

Praktische Anwendung: Produkte & Hausmittel

Das Nachtkerzenöl ist in Form von Kapseln à 0,3 - 0,5 g Öl (entsprechend 40 mg γ-Linolensäure) in der Apotheke erhältlich.
Im Handbuch der Arzneipflanzen wird eine Tagesdosis von 2 – 3 g Öl (gelegentlich bis zu 5 g täglich) empfohlen.
In den klinischen Studien, in denen Nachtkerzenöl positiv wirkte, hatten die Patienten die Substanz für einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten täglich eingenommen.
In den USA wird bei diabetischer Neuropathie eine tägliche Dosierung von 8 – 12 Kapseln à 500 mg Öl (das wiederum 40 mg γ-Linolensäure entspricht) empfohlen.

Wirkstoffe

  • bis zu 25 % Öl, davon 8 – 14 % g-Linolensäure (Gamma-Linolensäure, eine Omega3-Fettsäure) und 60 – 80 % Linolsäure, 9% Palmitinsäure, 7 % Ölsäure
  • Polyphenole: Catechin, Epicatechin, Gallussäure
  • bei kalter Pressung wurde außerdem ein pentacyclischer Triterpenester nachgewiesen