Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief von Probiotika

Was sind Probiotika?

Bei Probiotika handelt es sich um nützliche Mikroorganismen, die in lebendiger Form in den Darm gelangen und sich dort vermehren können. Das Wort "probiotisch" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "für das Leben". Unter Prebiotika versteht man Stoffe, die das Wachstum der probiotischen Bakterien fördern sollen. Synbiotika sind die Kombination aus Probiotika und Prebiotika.

Die kleinen Helfer des Verdauungstrakts

Probiotika unterscheiden sich von herkömmlichen Bakterien darin, dass sie nicht in den Körper eindringen und keine Krankheiten auslösen können. Sie haften an den Saumzellen der Dünndarmschleimhaut und bilden einen schützenden Biofilm aus. Das Gleichgewicht der Mikroflora im Verdauungstrakt wird durch Probiotika günstig beeinflusst.

Es gibt etwa 500 unterschiedliche Arten probiotischer Bakterien. Die bekanntesten probiotischen Lebensmittel sind Milchprodukte mit verschiedenen Laktobazillus-Arten.

Gewinnung

Zunächst stellt man aus reinen probiotischen Laborkulturen in großen Kesseln (Fermentern) mit Kulturmedium (wie z.B. Milch) ausreichende Massen an Bakterien her. Sie werden dann Lebensmitteln zugesetzt oder zu Tabletten verarbeitet.

Probiotischer Joghurt:

Entweder wird zunächst Joghurt unter Zusatz der üblichen Starterkulturen hergestellt, und nachträglich der probiotische Bakterienstamm zugesetzt. Alternativ kann mit bestimmten Kulturen die Fermentation der Milch direkt durch den probiotischen Bakterienstamm selbst erreicht werden (z.B. bei Yakult), in diesem Fall enthält das Produkt ausschließlich den probiotischen Bakterienstamm.

Mit probiotischen Bakterien versetzt werden neben dem Joghurt auch Quark oder Käse.

Tabletten:

Ein Standardverfahren zur Herstellung probiotischer Kulturen für Tabletten ist die Gefriertrocknung oder Sprühtrocknung. Den Zellen wird sehr schonend das Wasser entzogen. Zusätzlich stabilisiert eine Trägersubstanz wie Milchpulver die Zellmembranen während der Trocknung, Lagerung und Wiederbefeuchtung der getrockneten Zellen.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen