Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Propolis

© stock.xchng

Propolis: Das natürliche Antibiotikum

Auch wenn es bisher nur wenige aussagekräftige Studien gibt, so ist die Wirkung bei bakteriellen Infektionen, Scheidenentzündungen, Herpes und Hautkrankheiten belegt.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Ein Produkt der fleißigen Bienen

Propolis, auch Kittharz genannt, ist ein Produkt aus dem Bienenstock. Bienen stellen es aus Wachs, Speichelsekret und Baumharzen als natürliches Breitbandantibiotikum her. Schon am Einflugsloch schützt es als „Desinfektionsschleuse“ den Stock vor Bakterien, Pilzen und Viren. Diese antibiotische Wirkung von Propolis ist dem Menschen schon seit Jahrtausenden bekannt und auch heute ist Propolis nicht aus der Mode gekommen. Schwerpunkt der Anwendung sind Hauterkrankungen, Wundheilung von Verletzungen und Verbrennungen, sowie Infektionen. Propolisinhaltsstoffe sind mittlerweile in vielfältiger Form zur äußerliche und inneren Anwendung erhältlich. Einziges Problem ist die wechselnde Zusammensetzung. Die Bienen sammeln nur das, was vor Ort zurzeit verfügbar ist. So variiert das Produkt je nach Ernte und Hersteller. Die Wirkung kann daher nicht in jedem Fall garantiert werden.

Wogegen hilft Propolis?

Die traditionelle Medizin nutzt seit Jahrtausenden die antibiotischen Eigenschaften von Propolis, ohne genau zu wissen, was der Wirkung zu Grunde liegt. Bereits die Alten Ägypter, Griechen und Römer heilten mit Propolis.

In den letzten Jahren erwachte ein lebhaftes Interesse an Propolis. Es gibt zahlreiche Labor- und Tierversuche. Leider liegen nur wenige wissenschaftlich aussagekräftige Patientenstudien vor.

Laborversuche bestätigen die antibiotische Wirksamkeit. Die verfügbaren Studien am Menschen belegen die Wirkung bei bakteriellen Infektionen, Scheidenentzündungen, Herpes und Hautkrankheiten. Propolis soll auch bei anderen Entzündungen, Krämpfen und Schmerzen (wie Gelenksschmerzen) helfen. Daneben laufen Untersuchungen zur Wirkung bei Krebs und Schäden durch Chemotherapie.

Erschwerend für die Untersuchungen zu Propolis ist die starke Schwankung der Zusammensetzung. Es wurde daher vorgeschlagen, die aktiven Substanzen chemisch herzustellen und, um sie dann klinisch zu testen. Bisher wurden 200 Substanzen in Propolis gefunden. Es ist davon auszugehen, dass die Wirkung eine Summe von vielen Einzeleffekten ist. Bis zu einer sicheren Anwendung wird noch Zeit vergehen.

Als einzig unerwünschte Eigenschaft fiel bei der Anwendung eine allergene Wirkung auf. Es wird daher empfehlen, Propolis nicht unkritisch oder über einen längeren Zeitraum anzuwenden.

Heilwirkung von Propolis

Seit Jahrtausenden bekannt ist die antimikrobielle Eigenschaft von Propolis. Laborversuche belegen die Wirksamkeit gegen Bakterien, Pilze und Viren. Die Qualität von Propolis schwankt sehr stark. Die Wirkung ist daher nicht zuverlässig, wenn das Wirkstoffgemisch nicht auf einen ausreichenden Wirkstoffgehalt eingestellt ist.

Hauterkrankungen und Wundheilung

Wegen der antibiotischen, entzündungshemmenden, adstringierenden und granulationsfördernden Eigenschaften wirkt Propolis positiv auf die Wundheilung und bei Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze. Auch immunstärkende Komponenten dürften daran beteiligt sein und die unkomplizierte Wundheilung beschleunigen. So ist die Propolisanwendung bei Wundheilungsstörungen und Verbrennungen weit verbreitet.

Bei Akne kann die Anwendung in Auflagen zusammen mit anderen antibiotisch wirksamen Produkten erfolgen (Wachs, Honig, Ringelblume, Melisse). Eine Studie über Genitalherpes zeigte, dass sich der Heilungsprozess bei den meisten Patienten beschleunigte und eine gleichzeitige bakterielle Scheideninfektion abklang. Auch bei einer Mageninfektion mit Helicobacter pylori konnte man positive Reaktionen auf Propolis beobachten.

Schmerzen

Daneben soll Propolis auch Schmerzen lindern, nicht nur Wund-, sondern auch Gelenkschmerzen und Krämpfe.

Schutz

Komponenten von Propolis sollen durch ihre antioxidativen Eigenschaften oxidativem Stress vorbeugen und die Leber schützen. Daneben sollen sie die Beschwerden durch eine Krebstherapie (Chemotherapie und Strahlenschäden) verringern. Im Tierversuch verringerten sich durch ein Propolisprodukt auch Nervenschäden, wie sie durch eine Unterbrechung der Blutversorgung ausgelöst werden.

Daneben soll Propolis die Verdauung fördern und die Durchblutung verbessern.

Krebs

Die Wirkung gegen Krebs ist durch zahlreiche Experimente belegt. Auch bei einem bösartig veränderten Zellabstrich der Gebärmutter besserte sich der Befund in einem signifikanten Anteil der Fälle. Für eine allgemeine Anwendung ist es zu früh.

Bei Vorliegen entsprechender Studien wäre Propolis als adjuvantes Krebstherapeutikum ähnlich wie die Mistel vorstellbar.

Immunsystem

Propolis zeigte in verschiedenen Versuchen eine immunsteigernde, aber auch dämpfende (immunausgleichende, entzündungshemmende) Wirkung. Das ließ sich bei Augen-, Magen- und Gelenkentzündungen durch Bakterien nachweisen. Bei Laborversuchen hemmte eine Komponente aus Propolis das Absterben von HIV-infizierten Zellkulturen und förderte die Zellvermehrung. Weitere Berichte, die diesen Versuch bestätigen, gibt es aber bisher nicht.

Homöopathie und Propolis

Homöopathisch verdünnt kommt Propolis zur Behandlung von allergischen Reaktionen der Augen (tränende Augen), der Nase (wässriges Sekret) und der Haut (atopisches Ekzem) zum Einsatz.

Medizinische Anwendungsgebiete

Anerkannte Anwendungsgebiete, die durch Studien belegt sind

Maßgebliche Bewertungskommissionen: Kommission E, ESCOP, HMPC, WHO.

  • Abwehrschwäche, Aktivierung des Immunsystems
  • Hauterkrankungen
  • Herpesinfektionen, Fieberblasen (kleine Studie)
  • Infekte der oberen Atemwege, viral und bakteriell
  • Scheideninfektionen (kleine Studie)
  • Schnupfen
  • Wundheilung, Verletzungen und Verbrennungen

Bildergalerie zu den genannten Erkrankungen

Traditionelle Anwendungsgebiete in der ärztlichen Erfahrungsheilkunde und Volksmedizin

  • Akne, Furunkel, Karbunkel
  • Erkrankungen im Mundbereich (Parodontose)
  • Heiserkeit
  • Narbenbildung, gestörte (äußerlich)
  • Hämorrhoiden
  • Harnwegsinfekte
  • Mandel-, Rachen, Kehlkopfentzündung
  • Pilzerkrankungen
  • Sinusitis

Bildergalerie zu den genannten Erkrankungen

Anwendungsgebiete mit nicht gesicherter Wirksamkeit

  • Ekzem
  • Krebs (experimentell)
  • Schuppenflechte
  • Schmerzen, Gelenkschmerzen, Krämpfe

Praktische Anwendung: Produkte & Hausmittel

Auf dem Markt sind zahlreiche Produkte mit speziell aufbereiteten Propolisinhaltsstoffen: alkoholische Extrakte und Tinkturen, Tabletten, Dragees und Kapseln für die innere Anwendung und Salben, Gele, Tinkturen zur äußeren Anwendung.

Verwendet werden sollte hochwertige Ware mit einer standardisierten Zusammensetzung. Sie sollte auf Pestizide und Fremdsubstanzen getestet sein. Ein Hinweis auf einzelne Inhaltsstoffe oder die Nennung des Sammelorts als einzige Angaben reichen nicht aus.

Propolis wird zunehmend auch zu Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika verarbeitet. Wegen des allergischen Potentials ist das jedoch umstritten.

Dosierung

Gereinigtes Propolis:

Erkrankungen des Atmungstrakts: 1-2 g Propolis bis zu 3 x täglich zerkauen

Tropfen mit alkoholischen Zubereitungen:

  • akute Beschwerden bis zu 5 x täglich 20-30 Tropfen
  • chronische Leiden: bis zu 3 x täglich 10 Tropfen
  • Mundspülung: 10 bis 20 Tropfen auf ein Glas Wasser

Salbe zur äußerlichen Anwendung (10-20% Wirkstoff):

  • 1-2 x täglich auftragen

Tinktur zur äußerlichen Anwendung:

  • 1 x täglich Umschlag mit 30-50 Tropfen Propolistinktur

Wirkstoffe

Die Zusammensetzung ist je nach Herkunft und Jahreszeit unterschiedlich. 200 verschiedene Substanzen wurden bislang in Propolis gefunden.

Die wichtigsten sind:

  • Phenolcarbonsäuren (3-50%, geforderter Mindestgehalt 6%): Benzoe p-Cumarsäure, 3,4 Dimethoxyzimtsäure, Ferulasäure, Kaffeesäure, Zimtsäure
  • Flavonoide (1,2-29%; geforderter Mindestgehalt 5%): Apigenin, Galangin, Kämpferol, Quercetin, Pinobanksin und andere.
  • Ätherische Öle: Caryophyllen, Cineol, Farnesol, Geraniol und andere
  • Fettsäuren (3-5%): Caprunsäure, Laurinsäure, Myristinsäure und andere
  • Zucker
  • Spurenelemente (Eisen, Kupfer, Magnesium, Selen, Silizium, Zink)
  • Vitamine, Aminosäuren, Blütenpollen