Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Welche Nebenwirkungen hat Sibirischer Rhabarber?

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Die Verträglichkeit eines Präparates wurde in 60 % der Fälle als „sehr gut“ und in ca. 30 % als „gut“ bewertet. Beschwerden, wie sie häufig für hormonhaltige Präparate bekannt sind, wie Brustspannungen, Ausfluss oder Ödeme traten nicht auf. Es kann zu Hautrötungen und -schwellungen kommen oder Juckreiz auftreten.

Bei östrogenabhängigen Tumoren, Gewebsveränderungen in der Brust (Mastopathie), ungeklärten Blutungen und Wucherung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriose) sollte das Präparat ohne ärztlichen Rat nicht eingesetzt werden.

Zur Sicherheit sollte das Präparat nicht länger als 4 Monate eingenommen werden. Es traten aber bei Frauen in den Wechseljahren nach einer fast zweijährigen Einnahme keine ungewöhnlichen Gewebsveränderungen in Gebärmutter und Brust auf, weder Blutungen noch Blutdruck oder Blutbild waren verändert.

Sicherheitsbedenken

Viele Vertreter aus der Gruppe der Stilbene haben auf den menschlichen Körper verschiedene Auswirkungen. Das Resveratrol aus der Weintraube wird als Nahrungsergänzungsstoff vertrieben. Ein anderes Derivat, das Diethylstilbestrol (DES), wurde lange Zeit in der Medizin bei Schwangeren angewendet, bis man entdeckte, dass dieser Stoff zu einer erhöhten Krebsrate in der nächsten Generation führt. Für die Stilbene aus dem Rhabarber liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, ob auch hier eine Gefährdung vorliegt. In der Schwangerschaft und Stillzeit darf ein Präparat mit Rhapontik-Rhabarber nicht angewendet werden.

Für die Entstehung von Brustkrebs und Veränderungen an der Gebärmutterschleimhaut wird die Wirkung von Östrogen auf den Estrogenrezeptor- α verantwortlich gemacht. Da das Rhaponticin auf den Estrogenrezeptor-β wirkt, scheint diese Gefahr eher gering zu sein. Genaue Studien fehlen jedoch. Während die Wirkungen und Nebenwirkungen einer Hormonersatztherapie mit Östrogenen an riesigen Kollektiven getestet wurden, liegen über die natürlichen Alternativen nur Ergebnisse von kleinen Studien vor. Um seltene Nebenwirkungen auszuschließen, müsste man größere Patientenkollektive über Jahrzehnte begleiten.

Achtung bei Gemüserhabarber:

Er enthält große Mengen der sauer schmeckenden Oxalsäure und ihrer Salze. Die Ausscheidung dieser Stoffe erfolgt über Niere und Harnwege. Da Oxalsäure mit Calcium aus dem Urin das unlösliche Salz Calciumoxalat bildet, kann es in den Nierentubuli abgelagert werden. Das führt zu Nierensteinbildung und Nierenentzündung. Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten auf den Verzehr von Gemüserhabarber verzichten. In pharmazeutischen Präparaten ist Oxalsäure nicht enthalten.

Wechselwirkungen

Da Rhapontik-Rhabarber nicht als Abführmittel gebraucht wird, werden auch die Warnhinweise zu dieser Indikation hier nicht aufgeführt.

Hormonwirksame Extrakte von Rhapontik-Rhabarber beeinflussen die Wirkung von Östrogenen sowie von SERM, wie sie zur Krebstherapie (z.B. Tamoxifen), Unfruchtbarkeit der Frau, bei Brustkrebs, Osteoporose und Endometriose eingesetzt werden. Es könnten unvorhergesehene Schwächungen oder Verstärkungen der Wirkung auftreten.