Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Die Herstellung der Bach-Blüten

© stock.xchng

Um Bachblütenessenzen selbst herzustellen muss man früh in den Garten.

Von: Elke Kilzer

Um die Energie und den Informationsgehalt der Blüten in eine geeignete Darreichungsform zu übertragen entwickelte Edward Bach seine „Sonnen-Methode“.

Die Inspiration zu dieser recht einfach anmutenden Potenzierungsmethode kam ihm, als er die Tautropfen an einem sonnigen Morgen auf den Blütenkelchen sah. Der Gedanke, dass durch die Hitze des Sonnenscheins der Tautropfen quasi mit der gesamten Energie der Pflanze durchdrungen sein muss, kam ihm, wie alle Erkenntnisse, intuitiv.

Fortan pflückte er die Blüten im Stadium ihrer Vollreife an einem sonnigen Morgen frühmorgens. Er legte die gepflückten Blüten sofort in eine Schale mit Quellwasser aus der Umgebung und stellte diese für mehrere Stunden in die Sonne. Sobald die Blüten begannen zu welken und einige Bläschen im Wasser empor stiegen, ging Bach davon aus, dass sich der Informationsgehalt komplett übertragen hat. Die gewonnen Menge an Flüssigkeit wurde mit der gleichen Menge Brandy vermischt und so konserviert.In einer weiteren Potenzierungsstufe wurden 2 Tropfen auf 1 Unze Flüssigkeit weiter verdünnt.

Einige Blüten allerdings waren so früh im Jahr reif, dass Bach hier die Kochmethode anwandte. Auch pflückte er früh am Morgen und legte die Blüten direkt in einen Emailletopf mit kochendem Quellwasser aus der Umgebung. Nach einer halben Stunde entfernte er die Blüten mit einem Zweig der betreffenden Pflanze aus dem kochenden Wasser und verfuhr weiter wie bei der Sonnenmethode.

Diese Essenz bildet den Inhalt der Stockbottels, die in dieser Form noch heute verkauft werden. In einer weiteren und somit 3.Verdünnungsstufe werden nun aus den individuell ausgesuchten Stockbottles jeweils 3 Tropfen auf 10 ml Wasser gegeben. Aus dieser Vorratsflasche werden nun 4 Mal täglich 4 Tropfen auf die Zunge geträufelt.

Noch heute werden die Bach-Blüten-Essenzen nach der traditionellen Methode hergestellt. Sie sind in Apotheken frei verkäuflich.

Somit ist die Bach-Blüten-Therapie eine Informationstherapie und wissenschaftlich nicht nachweisbar, aber die Erfahrung gibt ihr Recht. Bis heute!

Im übrigen kann man natürlich so auch eigene Blüten-Essenzen herstellen: im eigenen Garten in der Frühe eines sonnigen, wolkenlosen Morgen voll erblühte Blüten pflücken und eine ein flache Schale mit Wasser legen. In der Sonne sehen lassen, bis die Blüten welken und kleine Bläschen im Wasser emporsteigen. Blüten mit einem sauberen Stöckchen o.ä. (-kein Metall-) herausfischen. Essenz mit Alkohol zu gleichen Teilen konservieren und abfüllen. Voila!

In freier Natur Naturschutz beachten! Noch wenige Blüten pflücken, nie räubern! Nicht an viel befahrenen Standorten oder viel frequentierten Orten pflücken!

Ihre

Elke Kilzer