Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Schlacken – gibt es so etwas überhaupt?

Klinkerwand mit Schlackendekor.

Abfallprodukte des Stoffwechsels

Als "Schlacken" werden unnütze Stoffe bezeichnet, die der Körper nicht ausscheidet. Hier erhalten Sie ein kurze Information zu diesem umstrittenen Thema.

Von: Dr. med. Martin Wörffel

Ablagerungen im Körper

Heute möchte ich gerne einmal etwas über die „Schlacke“ schreiben. Nein, nein es handelt sich keineswegs um Rückstände aus der stahlverarbeitenden Industrie. Auch nicht um Schlackendekor wie auf dem oben gezeigten Bild von Backsteinen.

Vielmehr wird der Begriff immer dann verwendet, wenn man meint, dass sich Abfallstoffe / Stoffwechselprodukte, also alles, was irgendwie unnütz oder auch schädlich ist, irgendwo im Körper ablagert.

Wenn die Reinigungsorgane des Körpers versagen

Normalerweise sollen Giftstoffe und Stoffwechselprodukte vom Körper ausgeschieden werden. Das klappt gut über die Reinigungsorgane Leber und Nieren. Aber auch der Darm spielt eine große Rolle und ebenso die Lunge, die alles was eingeamtet wird ver- und entsorgen muss.

Warum lagern sich „Schlacken“ ab und gibt es sie überhaupt?

Keiner hat sie bislang so recht gesehen. In den Naturheilverfahren werden viele sogenannte ausleitende Verfahren angewendet, um Schlackenstoffe aus dem Körper zu eliminieren, z. B. FastenkurenDarmreinigungen mit Einläufen usw. Zahlreiche Menschen, die solche Reinigungskuren über sich haben ergehen lassen, berichten, dass sie sich hinter leichter, befreiter, irgendwie gesünder fühlen. Also muss ja wohl irgendetwas an der Geschichte dran sein.

Wie kommt es zum Versagen der Reinigungsfunktion des Körpers? 

Anzuschulden ist hier in erster Linie der Mix aus ungesunder Ernährung, fleischlastiger Kost, Überflutung mit Konservierungs-, Farb-, Duft- und sonstigen Zusatzstoffen in der Nahrung, mangelnde Bewegung, also kurz zusammengefasst die Lebensweise in den Industrieländern.

Ich darf kurz auf meinen letzten Beitrag über die Chinesische Reibemassage (Gua Sha) verweisen. Hier kommt es für Anwender und Patient erstmals zum Sichtbarwerden von Schlacken: An den Stellen der größten Beschwerden liegen die meisten Schlacken zwischen Haut und Muskulatur, die durch das Reiben mobilisiert und nach oben transportiert werden. Sie werden an der Haut durch kleinfleckige, rot-blaue Stellen schnell sichtbar und sind an beschwerdefreien Stellen nicht mobilisierbar.

Ich kann also nur alle Leser ermuntern, ein für sie geeignetes „Reinigungsverfahren“ zur Entschlackung zu wählen, um zu schauen, ob sich am Gesundheitszustand nicht doch etwas verbessern lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Martin Wörffel