Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Heilpflanzen-Tees gegen Rheuma

© DoraZett - Fotolia.com

Hilfe durch Aktivierung des Stoffwechsels

Heilpflanzen, die sich über viele Jahre bewährt haben, aktivieren den Stoffwechsel, im speziellen die Tätigkeit der Nieren und der Leber.

Von: Dr. med. Vinzenz Mansmann

Viele Gelenk- und Muskelschmerzen rechnet man zu den Stoffwechselkrankheiten. Aus diesem Grund lässt sich die ärztliche Therapie gut mit Heilpflanzentees unterstützen, die den Stoffwechsel beeinflussen, vor allem die Tätigkeit der Nieren und der Leber.

"Rheuma" ist auch heute noch ein Sammelbegriff für Beschwerden in Gelenken, Muskeln, Wirbeln und Nerven, also kein definierter Krankheitsbegriff. Man rechnet viele Gelenk- und Muskelschmerzen und auch Gicht zu den Stoffwechselkrankheiten. Aus diesem Grund lässt sich die ärztliche Therapie gut mit Heilpflanzentees unterstützen. Die Heilpflanzen, die sich über viele Jahre für diesen Formenkreis bewährt haben, sind Pflanzen, die die Aktivierung des Stoffwechsels allgemein beeinflussen, im speziellen die Tätigkeit der Nieren und der Leber.

Der Schachtelhalm, die Birken- und die Brennnesselblätter sorgen für eine Aktivierung der Nieren. Holunderblüten wirken auch mild entwässernd, man schreibt ihnen wie dem Löwenzahn aber auch eine Stoffwechselaktivierung zu, besonders eine Intensivierung der Lebertätigkeit. Die Weidenrinde hat auf Grund ihrer Salicylsäureverbindungen (Aspirinwirkstoff) schmerzlindernde und typisch antirheumatische Eigenschaften.

Ein Zusatz von Hagebutten, Malve, Ringelblume und Pfefferminzblättern sorgt immer für eine Geschmacksverbesserung, steigert aber auch die entzündungshemmenden, krampflösenden und stimulierenden Eigenschaften der oben genannten Heilpflanzen.

Zubereitung

Ein Esslöffel ist die Menge für 2 - 3 Tassen, die mit heißem Wasser überbrüht wird, nach 5 Minuten Ziehen abfiltern.

Empfehlung

Es empfiehlt sich, von diesem Tee kurmäßig über 8 Wochen 2 - 3 Tassen täglich zu trinken. Er kann auch bedenkenlos über 6 Monate eingenommen werden. Dann sollte eine Pause von mindestens 2 Wochen folgen.

Gegenanzeigen

Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch ist mit keinen Nebenwirkungen zu rechnen.

Hinweis

Dieser Tee sollte kurmäßig getrunken werden, in der Tüte aufbewahrt und vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Zutaten

  • Löwenzahnwurzel mit Kraut
  • Hagebuttenfrüchte
  • Birkenblätter
  • Malvenblüten
  • Holunderblüten
  • Weidenrinde
  • Schachtelhalmkraut
  • Ringelblumenblätter
  • Pfefferminzblätter