Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Gute Reise: Kleine Notfallapotheke nach Hildegard von Bingen

© stock.xchng

Hildegard-Medizin zur Mückenprophylaxe, bei Insektenstichen und Sonnenbrand

Als Hildegard-Therapeutin beschreibe ich Ihnen hier vor allem die Hildegard Heilmittel für die Urlaubszeit. 

Von: Daniela Dumann

Will jemand eine Reise machen, ist er gut beraten, sich für eventuelle gesundheitliche Engpässe und Probleme entsprechend vorzubereiten.

Bei mir persönlich hat sich von Jahr zu Jahr der Bestand an Heilmitteln verändert, die ich in den Urlaub mitgenommen habe. Von den klassischen Tabletten, Tropfen und Salben ist so gut wie nichts mehr übrig geblieben, denn auch mit naturheilkundlichen Maßnahmen und alternativen Heilmitteln lässt es sich gut für alle Eventualitäten vorsorgen.

Hildegard Heilmittel für die Urlaubszeit

Was ist wohl schlimmer, als Nacht für Nacht von Mücken zerstochen zu werden? Als Prophylaxe eignet sich aus der Hildegard Apotheke der eifrige Verzehr von Bertram (Anacyclus pyrethrum) Das im Bertram enthaltene Pyrethrin ist ein Wirkstoff gegen Mücken und Moskitos, der auch zur Imprägnierung von Moskitonetzen Verwendung findet. Mit fleißigem Essen von Bertram ändert sich der Körpergeruch, so dass man von den Mücken nicht mehr so „geliebt“ wird. Als Vorbereitung auf den Sommerurlaub vor allem in ein Mückengebiet darf es ruhig täglich ¼ -1 Teelöffel Bertram ins Essen oder auf Brot sein.

Zur Linderung von Insektenstichen – und das können Mücken, Bienen oder Wespen sein, eignet sich der Saft des Spitzwegerichs (Plantago lanceolata). Als Tinktur angesetzt und zu einem Spray verarbeitet, wäre das die eine Möglichkeit. Die andere ist, sich beim Spaziergang mit den Blättern des Wegerichs einzureiben. Das nimmt den Juckreiz schnell und effektiv.

Zur Linderung bei Sonnenbrand und zur Hautpflege nach dem Sonnenbrand empfehle ich ein Gel aus Leinsamen. Leinsamen wird bei Hildegard von Bingen nur zur äußerlichen Anwendung empfohlen, nicht wie es bei uns üblich ist zur Verdauungsförderung. Man kocht Leinsamen einige Minuten in Wasser, seiht die Körner ab und erhält so ein dickflüssiges Gel, mit dem man die sonnenverbrannte Haut sanft und nachhaltig pflegen kann.

Natürlich wünsche ich Ihnen, dass Sie diese Notfallmittel gar nicht zum Einsatz bringen müssen und eine gute und erholsame Urlaubszeit ohne lästige Plagegeister oder zuviel Sonne haben.

Ihre

Daniela Dumann