Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Kinesio-Taping bzw. Aku-Taping

© Urgo

Kinesio-Taping für Sportler und Nichtsportler

Nicht nur Weltklassesportler sondern auch Freizeit- oder Nichtsportler werden mit Kinesio- bzw. Aku-Taping behandelt.

Von: Martina R. Wagner

Kinesio-Taping - weltweit ein Erfolg

Kinesio-Taping wird seit über 30 Jahren erfolgreich auf der ganzen Welt eingesetzt. In Japan, USA und in weiten Teilen Asiens wird mit dieser Therapieform und seinem sehr großen Behandlungsspektrums schon seit vielen Jahren gearbeitet.

Anwendung vor allem bei Schmerzen und Gelenkerkrankungen

Außer bei Weltklassesportlern, Weltklassebiathleten, Weltklasse-Tennisspielern und Fußballweltmeistern werden Kinesio-Tapes auch bei Nichtsportlern eingesetzt.

Hier werden außer Rückenschmerzen, Schulter-, Ellbogen- und Handprobleme, Knie- und Sprunggelenkerkrankungen behandelt, aber auch über die Meridiantherapie innere Organe erreicht, wie z. B. Dünn- und Dickdarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere und Blase.

Auch ist mit dem Kinesio-Tape eine Lymphdrainage möglich.

Das Kinesio-Tape ist ein elastisches, luftdurchlässiges Klebeband. Es ist ausgesprochen hautfreundlich und allergische Reaktionen sind selten. Es kann damit geduscht, gebadet und Sport getrieben werden. Es wird mit einer speziellen Technik auf die zu behandelnden Körperregionen aufgetragen. Der Tape kann bis zu 5 Tagen auf der Haut verbleiben bevor er wieder entfernt wird. Nach 1-2 Tagen Pause können erneut neue Tapestreifen angelegt werden.

Da der Tape elastisch ist, wird durch die normale tägliche Bewegung eine Massage der Hautnerven, der Meridiane und Akupunkturpunkte und der Lymphe erreicht, die sich unter dem Kinesio-Tape befinden.

Mit den verschieden farbigen Tapes fließen noch die Farbschwingungen in die Therapie mit ein, wobei die roten Tapes eine anregende Wirkung haben und die blauen eine beruhigende Wirkung. Andere Farben wie schwarz oder hautfarben verhalten sich neutral.

Kinesio-Taping kann auch mit anderen Therapieformen sehr gut kombiniert werden.



Mit freundlichen Grüßen,

Martina R. Wagner