Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Tuina

© stock.xchng

Tuina Anmo - ein chinesische Heilmassagetechnik

Diese Massagetechnik soll die Energien im ganzen Körper in Bewegung bringen und dadurch verschiedene Leiden lindern.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Heilen mit Händen

Tuina ist eine chinesische Heilmassagetechnik. Sie hat sich über viele Jahrhunderte hinweg entwickelt.

Der Begriff Tuina Anmo stammt von den chinesischen Worten für:

  • „Schieben" (Tui)
  • „Greifen" (Na),
  • „Drücken“ (An) und
  • „Reiben“ (Mo)

Welche Krankheiten werden mit Tuina behandelt?

Schwerpunkt des Einsatzes sind Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen. Die chinesische Medizin behandelt damit aber auch innere Krankheiten wie Magen- und Darmerkrankungen, Allergien und Asthma.

Erkrankungen, bei denen Tuina helfen kann

Behandlungsprinzip

Tuina ist ein Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Im Gegensatz zu Akupunktur und Moxibustion werden nicht Punkte, sondern ganze Energiemeridiane behandelt. So soll die Energie des ganzen Körpers in Bewegung gebracht werden. Darüber hinaus werden auch die Weichteile wie die Muskeln sowie Sehnen, Bänder und Gelenke miteinbezogen. Auch chiropraktische Eingriffe, Hilfestellung zur Wiedergewinnung der Beweglichkeit (Mobilisation) sind Teil einer Tuina-Massage. Neben passiven Maßnahmen zur Steigerung der Beweglichkeit gehört auch die aktive Bewegungstherapie zu diesem Verfahren.

Tuina soll neben Verspannungen von Körper und Seele auch Energieblockaden lösen. Daneben harmonisiert sie den Atem, macht den Geist klar und den Körper beweglich.

Für eine Tuina-Massage sind etwa 15 bis zu 30 Minuten zu veranschlagen, wenn einzelne Regionen gezielt behandelt werden. Im Falle einer Ganzkörperbehandlung dauert die Massage bis zu einer Stunde.

Wie wirksam ist die Methode?

Tuina ist viel mehr als eine wohltuende Massage und enthält auch orthopädische Verfahren gegen Beschwerden des Bewegungsapparates sowie Maßnahmen zur Wiederherstellung von Beweglichkeit nach verletzungsbedingten Beschwerden. Neben den degenerativen, chronischen und akuten Prozessen des Bewegungsapparates wird Tuina in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch bei inneren Krankheiten eingesetzt.

Tuina ist ein Verfahren der Erfahrungsmedizin. Es wurde in China lange Zeit von Meister zu Meister weitergegeben. Heute wird Tuina in Massage-Abteilungen der medizinischen Universitäten praktiziert und ist in China im klinischen Bereich ein wichtiges Element der Behandlung.

Die Wirkung einer Tuina-Massage gilt bei uns als nicht als hinreichend dokumentiert.

Kosten/Erstattung

Da die Wirksamkeit einer Tuina-Massage bisher nicht ausreichend belegt werden kann, zahlen die Krankenkassen daher derzeit meist nicht für diese Therapieform.

Quellen

  1. Tuina, Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.; Stand Februar 2009
  2. Tuina, Deutsche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin, Stand Februar 2009