Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Zungenbelag

© stock.xchng

Zungenbelag: Was ist normal, was auffällig?

Besonders in der traditionellen chinesischen Medizin wird Zungenbelag oft als Hinweis für ein Erkrankung gesehen.

Von: Martina R. Wagner

Was ist denn Zungenbelag?

Eine Ansammlung von Bakterien und / oder Pilzen, die da in dieser Menge und Art nicht hingehören.

Natürlich ist unsere Zunge und Mundhöhle nicht keimfrei, aber es kommt auf die Art der Bakterien an, die sich dort aufhalten. Unser gesamter Organismus ist mit sehr, sehr vielen Bakterien besiedelt, mit denen wir in einer Symbiose leben und ohne diese wir auch gar nicht leben könnten, aber es müssen die richtigen Bakterien sein.

Ein gesunder Mensch hat keinen Zungenbelag!

Ein ganz zarter weißlicher Film ist normal, aber alles andere – weißer, gelber oder sogar schwarzer Zungenbelag deutet auf Ausscheidungsprobleme und Krankheiten hin. Aber auch eine ganz rote Zunge ist nicht gesund und deutet auf Hitze, Schwäche und Übersäuerung hin.

Auch Mundgeruch gehört zu den Symptomen, die eine tiefere Ursache haben und häufig mit Zähneputzen und Mundwasser nicht zu beheben sind.

Was tun bei Zungenbelag?

Die Zunge einfach abzuschaben kann das Problem nicht lösen.

Häufig finden wir beim Zungenbelag Gesundheitsstörungen, wie Verstopfung, Blähungen, breiige Stühle, auch die Zähne können schuld sein oder eine Übersäuerung des gesamten Organismus. Auch Lebererkrankungen können zu den Ursachen gehören.

So ist es also wichtig, den Stuhl nach naturheilkundlichen Gesichtspunkten zu untersuchen, ob die Darmflora gestört ist, sich übermäßig Pilze darin aufhalten oder ob entzündliche Prozesse an der Darmschleimhaut ablaufen.

Falsche Nahrung, Medikamente oder Erkrankung?

Durch falsche Nahrungsmittel und durch Zusatzstoffe in der Nahrung entstehen, durch Fäulnis- und Gärungsprozesse im Darm, die „schlechten Bakterien“.

Auch durch Medikamente wie z. B. Antibiotika und durch Schwermetallbelastungen kann die Darmflora nachhaltig gestört werden und einen Zungenbelag verursachen. Leber und Galle sollten untersucht werden und Ihr Zahnarzt sollte die Zähne auf Amalgam und Entzündungen untersuchen.

Meistens wird man hier schon fündig und dann kann man das Übel „Zungenbelag“ auch ursächlich behandeln.

Kurzfristiger Zungenbelag kann auch bei Erkrankungen des Hals-Nasen-Rachenraumes, bei Sinusitiden und Bronchialerkrankungen auftreten. Nach überstandener Krankheit verschwindet dieser aber wieder.

Jeder Arzt und Heilpraktiker sollte deshalb bei der Untersuchung eines Kranken immer auch die Zunge, die Zähne und die Mundhöhle untersuchen.

In diesem Sinne wünsche ich jedem Leser eine gesunde Zunge.

Ihre Heilpraktikerin

Martina R. Wagner