Alltägliche Vorsorge zum Schutz vor Erkältung und Grippe

© stock.xchng
© stock.xchng

Donnerstag, 29.01.2009, 15:15 Hedwig Streifeneder

Liebe Gesundheitsinteressierte,

 

Sicher sind Sie ‚auf dem Laufenden’, wenn ich auf die anrollende Grippewelle zu sprechen komme. Vielleicht ist es da für Sie von Vorteil, ein paar Ideen für den Alltagsgebrauch zur Hand zu haben, die jede und jeder zur Selbsthilfe und Vorbeugung einsetzen kann.

Damit helfe ich Ihnen gerne.

Heute aus der Ayurveda-Therapie und ein bisschen Kneipp:

 

Ayurveda behandelt, im Vergleich mit der Klassischen Medizin, nicht den Kopfschmerz, die Lungenentzündung oder das Fieber, sondern den Menschen in seinem Ungleichgewicht, das die verschiedenen Symptome verursacht – oder zulässt.

Einen Schwerpunkt stellen hier vor allem chronische Erkrankungen dar genauso wie die Vorsorge, die Begleitung und/oder Regeneration von Operationen und sogenannten aggressiven Therapien wie z.B. die Chemo.

Sehr oft ist das ‚oberste Gebot’ die Ausleitung der im Übermaß eingelagerten Schadstoffe. Immer vorrausgesetzt, dass der Körper jetzt die Kraft dazu hat, die verschlackten Stoffe nach außen zu transportieren.

Eine alltagstaugliche Hilfe, mit der Sie selbst ausleiten/entgiften können, ist das ‚Wundermittel’ heißes Wasser:

Herstellung:
Kochen Sie Wasser – etwa die Menge, die Sie über Tag trinken wollen – 10 Minuten lang in einem Emailletopf oder dem altbekannten Teekessel. Der elektrische Wasserkocher ist dafür nicht geeignet, da er nach dem Erreichen der ca. 96°C automatisch abschaltet. Eventuell gelöster Kalksatz kann beim Umfüllen in eine Thermoskanne mit einem Kaffeefilter entfernt werden.

Anwendung:
Über den Tag verteilt trinken Sie dann dieses heiße Wasser. Das entgiftet!

Wenn Sie möchten, grad im Winter, nehmen Sie ein Scheibchen geschälte Ingwerwurzel dazu -  mitkochen lassen (geschmacksintensiv) oder einfach ins fertige Wasser legen (dezenter). Ingwer wärmt von innen, in der Antike wurde er u.a. auch als Abführmittel verwendet.

Ein paar Tropfen frisch gepressten Zitronen- oder Limonensaft stockt Ihren Vitamin C-Haushalt auf – frei nach dem Motto: ‚Sauer macht lustig’ und hier sogar ‚basisch’.


Wer’s mehr mit körperlichem Empfinden verbinden möchte, der wird sich vielleicht eine Massage gönnen wollen.

Eine Ölmassage bringt Ruhe in das System, denn Öl frisst Stress! Und die Massage regt die Haut an, Schlackestoffe auszuscheiden!

Anwendung:
Lassen Sie sich von oben nach unten in kreisenden oder längs ausstreichenden Bewegungen (je nach Form des Körperteils) ein angewärmtes Öl Ihrer Wahl einmassieren.

Beim ayurvedischen Heilsystem wird ‚gereiftes’ Sesamöl bevorzugt.

Herstellung:
Kaltgepresstes Sesamöl mit paar Spritzern Wasser in einem Topf langsam erhitzen. Sobald die Wassertröpfchen ‚platzen’, den Topf sofort vom Herd nehmen und abgekühlt in die Flasche zurückfüllen.

Der 'Vorsorge-Papst' schlechthin, Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 - 1897), hat auch im Winter Hochsaison, nämlich mit Wassergüssen (Gesicht, Extremitäten), Wassertreten in der Badewanne (Wadenhöhe, Fuß beim ‚Schreiten’ aus dem Wasser heben) uvm.

Sehr einfach anzuwenden sind die Güsse nach der Dusche: kaltes Wasser über rechten Fuß (besonders die Innenseite mit der Wölbung – Reflexzonentechnisch die Wirbelsäule), Wade, Oberschenkel – evtl. bis zum Gesäß und zurück, dann linken Fuß, Wade, Oberschenkel – auch wenn möglich bis zum Gesäß, dann noch beide Seiten und wieder herunter zum Fuß.

Danach die Fußsohlen, erst rechts (herzfern!) dann links.

Jetzt wieder über die Füße beginnend über die Vorderseite des Beines bis oben hin, erst rechts, dann links, dann beide – und zurück.

Eine wunderbare Ergänzung ist das kalte Abduschen des Dammes. Das macht die Gefäße im Unterleib funktionstüchtiger, dadurch können auch die im Becken angesammelten Schadstoffe mit der Zeit besser gelöst werden.

Und wacher wird man auch! Garantiert!

Natürlich gilt wie immer bei Tipps und Tricks im Gesundheitsbereich: Die Behandlung von akuten Erkrankungen sollte – auch bei Kneipp-Therapien – mit dem behandelnden Arzt besprochen werden!

Quellen

  1. Gesundheitsthemen Erkältung, Informationen der Firma Kneipp Bad Wörrishofen, Stand 01.2009
  2. Ayurveda-Portal Aktuelles Wissen zu Ayurveda und Gesundheit Stand 01.2009 
  3. Europäische Akademie für Ayurveda Ayurveda Gesundheits und Kurzentrum Rosenberg, Stand 01.2009 

Weitere Literatur finden Sie in Buchläden, Apotheken, natürlich im Internet sowie bei Ihrem Therapeuten.

Mit den besten Wünschen für Ihre aktivierte Gesundheit verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Ihre

hedwigStreifeneder

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
2 Kommentare
  • Samstag, 31.01.2009, 14:41 Uhr
    Gabriele schrieb:
    Interessanter Beitrag! Wenn gleich nicht jedem Menschen dasselbe gut tut. Ich friere z.B. extrem viel. Der Herr Kneipp ist da bei mir nicht sehr erfolgreich. Wenn ich meine Füße kalt abdusche, werden sie überhaupt nicht mehr warm. Beim Händewaschen mit kaltem Wasser ist es genauso. Da hilft auch keine anschließende Bewegung.
  • Dienstag, 03.02.2009, 17:55 Uhr
    hedwig Streifeneder aus München schrieb:
    Sehr geehrte Gabriele,
    vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Das Kaltabduschen zählt auch zu den Vorsorgemaßnahmen. Dies erhält u.a. die Venenmuskelkraft, sodass z.B. die berühmten 'Krampfadern' länger vermieden werden können.
    Menschen, die 'immer' kalte Fühße haben und doch die 'kalte Dusche' versuchsweise beginnen möchten, könnten diese nur zu einem Zeitpunkt anwenden, wenn die Füße grad' warm sind, wie z.B. eben direkt nach der Dusche.
    Zudem könnten diese Menschen den Bereich, der kalt abgeduscht wird, zu Anfang kleiner halten - also anfangs nur die Füße abduschen, ohne Unterschenkel etc.
    Mit der Zeit steigern können Sie sowohl die Größe des Bereichs (Fuß/bis Knie/bis Schritt/ bis Bauchnabelhöhe) als auch die Zeit, die Sie das kalte Wasser auf die Haut richten.
    Schoon die Vorsorge an den Füßen allein bringt Hilfe z.B. im Reflexzonenbereich des ganzen Körpers, an der Innenseite des Fußes besonders Hilfe für die Wirbelsäule.
    Vielleicht ist das etwas, was Sie versuchen möchten - das würde mich freuen.
    Für weitere persönlichere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen
    hedwigStreifeneder