Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Den Überblick behalten: Hautpflege im Winter

© istockphoto

Unsere Haut ist im Winter besonders starken Reizen ausgesetzt. Tipps zur Pflege und Therapie bei Neurodermitis.

Pressemitteilung vom 05.02.2014

Wer eine empfindliche Haut hat, kann im Winter ein Klagelied davon singen: die Schutzhülle schuppt, juckt und rötet sich. Es wird noch komplizierter, wenn eine Veranlagung zu Neurodermitis besteht. Einige Tipps für die laufende Wintersaison und ganzheitliche Therapien hält PhytoDoc, das Gesundheitsportal für Gesundheit, Naturheilkunde und Heilpflanzen, parat.

Wenn die Haut zu frieren beginnt, ziehen sich die Gefäße zusammen, damit nicht zu viel Wärme an der Oberfläche verloren geht. Durch diesen Prozess wird jedoch gleichzeitig die Nahrungs- und Sauerstoffzufuhr in der Haut herabgesetzt. Es reduzieren sich auch die Abwehrmechanismen und die Gefahr von Infektionen durch Viren (Warzen), Pilze und Bakterien erhöht sich. Kommt dann noch Wind dazu, wird alles noch schlimmer.

Fazit: Da es also unserer Haut im Winter durch den Kälte-Hitze-Wechsel an Fett und Feuchtigkeit mangelt, sollten wir ihr in dieser Jahreszeit ganz besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Pflegeprodukte für die Haut dürfen jetzt in der kalten Jahreszeit auch ruhig etwas mehr Fett enthalten, da die Talgdrüsen momentan weniger davon produzieren. Im Freien schützen Cremes die Haut, da sie einen Teil der Kälte abhalten und das Austrocknen verlangsamen. Auf Wasser basierende Lotionen sollte man hingegen eher verzichten, denn bei Minusgraden kann die Feuchtigkeit unter Umständen nicht verdunsten und so zu Mikroerfrierungen auf der oberen Hautschicht führen. Bei Sport und Spiel im Freien sollte auf ausreichenden Lichtschutz geachtet werden, da die sonnenentwöhnte Haut auf die UV-Strahlen besonders empfindlich reagiert. Immer auch an den Hals denken! Die Haut ist zwar dort dicker als im Gesicht, aber die Talgdrüsendichte ist wesentlich geringer. Hinzu kommt noch, dass der Hals ständigen Bewegungen und Reibungen durch Schals und Kleidungsstücke ausgesetzt wird.

Hautpflege von innen:

Hautpflege von innen ist in den kalten Wintermonaten mindestens genauso wichtig, wie die Pflege von außen. Auf dem Programm sollten täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit stehen. Wählen Sie dabei eher koffeinfreie und kalorienarme Getränke. Kaffee und Schwarztee sind nur für zwischendurch geeignet. Milcherzeugnisse, Vollwertprodukte und Fisch liefern wertvolle Inhaltsstoffe, die der Haut Gutes tun. Achten Sie bei Ihrer Ernährung vermehrt auf ungesättigte Fettsäuren. Sie unterstützen die körpereigenen Lipide (Fette) Ihrer Haut und dadurch wird sie widerstandsfähiger. Gemüse und Obst sollten selbstverständlicher Tagesbegleiter ein.

Wissenswertes bei Neurodermitis:
Die tägliche Pflege der Haut ist gerade für Neurodermitiker essentiell. Die von Trockenheit und Juckreiz betroffenen Stellen verlangen nach noch mehr Pflege und sollten mehrmals am Tag behandelt werden. Im aktuellen Artikel „Neurodermitis natürlich behandeln“ gibt es eine detaillierte Übersicht über Entstehung, Verlaufsformen und Ansätze der ganzheitlichen Therapie. Die Entzündungen bei Neurodermitis verlangen von den Betroffenen in der Regel viel Detektivarbeit und Analyse der Ursachen. Mit der Phytotherapie lassen sich im Bedarfsfall Ekzeme mit Juckreiz und entzündlichen Hautrötungen durchaus gut behandeln. Bei akuten Schüben eignet sich diese sanfte Behandlung auch in Kombination mit der Schulmedizin.

Ein Auszug der wichtigsten Heilpflanzen bei den verschiedenen Neurodermitis-Problemen:
Beim Ekzem mit Schuppenbildung und Hautverdickung werden Zauberstrauchblätter und ‑rinde empfohlen.

Ekzem mit akuter Rötung, nässende Stellen: Hier kommen Eichenrindenextrakt, Haferstroh (Extrakt), Kamillenblüten, Zauberstrauchblätter und -rinde oder zinkhaltige Creme zum Einsatz.

Beim chronischen Ekzem mit mäßiger Entzündung setzt man auf Ballonrebe, Bittersüßstängel, Borretschsamenöl, Haferstroh, Kamillenblüten, Nachtkerzenöl, Zauberstrauchblätter und -rinde.

Bei Infektionen mit Bakterien oder Pilzen sind Birkenkorkextrakt und Kamillenblüten gefragt.

Weitere Heilpflanzen, Infos zu Therapien und Hautpflege bei Neurodermitis.

Wichtige Regeln bei Neurodermitis sind zudem: Hände weg von Polyester und ähnlichen Materialien, die die Haut reizen. Zu viel Duschen trocknet die Haut aus. Seelischer Stress verstärkt die Beschwerden und Schübe. Noch mehr als zuvor auf die Ernährung achten.

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53.

Pressekontakt:

Fon: 49 (30) 201 88 565, Fax: 49 (30) 201 88 575, Email: presse@phytodoc.de

Wir bitten um Beleg oder Link Ihrer Veröffentlichung. Brauchen Sie Hilfestellung bei Ihrer Recherche zu Gesundheitsthemen, Wunschthemen für Specials, Bildmaterial oder Expertenstatements? Wir helfen gerne weiter. Anfragen an presse@phytodoc.de.