Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Reiseapotheke: Tipps nicht nur für den Sommerurlaub

© istockphoto

Naturheilmittel für den Urlaub

Gesundheitsportal PhytoDoc mit Tipps für die kleine Reiseapotheke und Naturheilmittel.

Pressemitteilung vom 25.08.2016

Heidelberg/Berlin, 24. August 2016: Während die einen schon wieder im Alltag gelandet sind, reist der Rest der Republik noch fröhlich im Ferienmodus. Für das ganze Jahr jedoch empfiehlt es sich, eine kleine Reiseapotheke vor Beginn der Tour zusammenzustellen, damit der Urlaub mit Kindern oder im Ausland auch wirklich erholsam wird. Außerdem kann es bei pflanzlichen Präparaten durchaus Qualitätsprobleme geben, denn nicht überall gelten die gleichen strengen Standards wie bei uns.

Das Gesundheitsportal PhytoDoc empfiehlt in seiner Rubrik Naturheilkunde für die naturheilkundliche Reiseapotheke:

  • Grundausstattung: Schere, elastische Binden, Pflaster (auch Blasenpflaster!), Fieberthermometer, Desinfektionsmittel, Pinzette bzw. Zeckenkarte, ein geeignetes Behältnis für kühl zu lagernde Medikamente. Dabei gilt natürlich: Arzneimittel sollten gut verpackt und zudem vor Sonnenlicht und Hitze geschützt aufbewahrt sein.

Was gehört weiterhin in die Reiseapotheke?

  • Bei Reise- und Seekrankheit: Ingwerkapseln
  • Bei Verstopfung: Flohsamen haben sich hier gut bewährt
  • Kopfschmerzen: bei leichten Kopfschmerzen ist ein Pfefferminzölpräparat (u.a. Euminz) angesagt, welches man mit wenigen Tropfen an den Schläfen anbringt und leicht einmassiert
  • Bei Reisedurchfall: In den Koffer dürfen hier unter anderem Diarrhoesan (ist auch für Kinder ab sechs Monaten geeignet) sowie Myrrhinil intest (enthält neben Kamille auch Myrrhe und Kaffeekohle). Bei Durchfall durch Noroviren oder Bakterien kann Yomogi (probiotisches Medikament aus der Trockenhefe Saccharomyces boulardii) oder Perenterol eingenommen werden.
  • Bei Verletzungen: Gegen Prellungen und Verstauchungen beim Wandern und Co helfen Salben aus der Beinwellwurzel (u.a. die Kytta-Salbe). Eine Salbe aus den Blättern des Virginischen Zauberstrauchs (z.B. Hametum) oder Arnikatinktur helfen gegen oberflächliche Hautverletzungen und kleine Hautentzündungen.

Zur ausführlichen Liste für weitere Anwendungen der naturheilkundlichen Reiseapotheke gelangen Sie hier.

Viele Eltern legen gerade bei Kindern größeren Wert auf homöopathische Mittel, hier kann man sich vorab mit den wichtigsten Präparaten ausstatten. Mit dabei – gerade bei Kleinkindern – ist fast immer das Prellungsmittel Arnica D6.

Weitere Empfehlungen für eine homöopathische Reiseapotheke haben wir ebenfalls zusammengestellt.

Bei der Kinder-Reiseapotheke und dem Stichwort Schnupfen/Husten gilt zudem: ätherische Öle von Kampfer, Menthol (auch Minzöl), Eukalyptus, Thymian und Cajeput nicht bei Kindern unter zwei Jahren anwenden. Die Öle können Atemkrämpfe auslösen. Leiden Kinder unter Asthma, Keuchhusten oder Pseudokruppanfällen, gilt: Eukalyptus-, Fichtennadel- und Kiefernöle, Terpentinöl und Menthol (auch Minzöl) dürfen nicht angewendet werden. Und Präparate mit ätherischen Ölen bei den Kleinen bitte niemals im Gesicht anwenden.

Ein weiteres Thema im Zusammenhang mit Reisen ist immer wieder der Schutz vor Zeckenbissen. Präventiv agieren ist das eine, wenn man jedoch gebissen wurde, muss man schnell reagieren und gut informiert sein. Wie man Zecken richtig entfernt und wie die aktuelle Diskussion zu Zeckenbissen und Borreliose-Behandlung ausfällt.

Über PhytoDoc:

Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53.

Pressekontakt:

Fon: 49 (30) 201 88 565, Fax: 49 (30) 201 88 575, Email: presse@phytodoc.de

Wir bitten um Beleg oder Link Ihrer Veröffentlichung. Brauchen Sie Hilfestellung bei Ihrer Recherche zu Gesundheitsthemen, Wunschthemen für Specials, Bildmaterial oder Expertenstatements? Wir helfen gerne weiter. Anfragen an presse@phytodoc.de.