Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

NemaSabal

bei Erkrankungen der Harnorgane

Bei Medpex bestellen

NemaSabal

Bei Erkrankungen der Harnorgane

NemaSabal ist ein homöopathisches Medikament mit dem Wirkstoff der Sägepalme zur Behandlung von Blasenentleerungsstörungen (Blasenschwäche, Reizblase, Blasenentzündung) und zur Stärkung der Blase.

Unter Blasenentleerungsstörungen sind laut "Pschyrembel Klinisches Wörterbuch" alle entzündlichen und mechanisch bedingten sowie neuro- bzw. psychogenen Störungen der Blasenentleerung zu verstehen wie z.B. Harnstottern, Harnträufeln, Harninkontinenz, Harnverhaltung, erschwerte schmerzhafte Blasenentleerung (Dysurie), häufige Entleerung kleiner Harnmengen (Pollakisurie) und Harnzwang (Strangurie).

Enthaltene Heilpflanzen bzw. Vitalstoffe

Patienteninformation des Herstellers

Zusammensetzung

10 g (= 11,06 ml) Mischung enthalten:

Arzneilich wirksame Bestandteile:
  • Sabal serrulatum Ø 3,3333 g
  • Pareira brava (HAB 1934) D4 Dil. (HAB 1, Vorschr. 4a) 3,3333 g
  • Lycopodium D4 Dil. 3,3333 g

Dieses Präparat enthält 65,0 Vol.-% Alkohol.

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit

Nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums soll das Präparat nicht mehr angewendet werden.

Bezugsquellen

Apothekenexklusiv

Darreichungsform und Inhalt

Mischung, Originalpackungen zu 50 ml (N1) und 100 ml (N2).

Stoff- und Indikationsgruppe

Homöopathisches Mittel bei Erkrankungen der Harnorgane

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete leiten sich aus den homöo­pathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Erkrankungen der Harnorgane, Blasenentleerungsstörungen.

Hinweis:
Bei Blut im Urin, Vergrößerung der Prostata oder akuter Harnverhaltung sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Gegenanzeigen

Wann dürfen Sie NemaSabal® nicht einnehmen?
Wegen des Alkoholgehaltes soll NemaSabal® bei Alkoholkranken nicht angewendet werden.

Wann dürfen Sie NemaSabal® erst nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden?
Wegen des Alkoholgehaltes soll NemaSabal® bei Leberkranken, Epileptikern und Personen mit organi-schen Erkrankungen des Gehirns nur nach Rück-sprache m

Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen und aufgrund des Alkoholgehaltes sollte NemaSabal® in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. it dem Arzt angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise

Dieses Arzneimittel enthält 65,0 Vol.-% Alkohol. Als maximale Tagesgabe nach der Dosierungsanleitung werden bei der Akutdosierung bis zu 2,1 g Alkohol und bei der chronischen Dosierung bis zu 0,5 g Alkohol zugeführt.

Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirnkranken oder Hirngeschädigten sowie für Schwangere und Kinder. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung

Wie oft und in welcher Menge sollten Sie NemaSabal® einnehmen?
Soweit nicht anders verordnet, bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12mal täglich je 5-10 Tropfen sowie bei chronischen Verlaufsformen 1-3mal täglich je 5-10 Tropfen.

Wie und wann sollten Sie NemaSabal® einnehmen?
Die Einnahme erfolgt mit einem Teelöffel Wasser vor bzw. zwischen den Mahlzeiten.

Wie lange sollten Sie NemaSabal® anwenden?
Auch homöopathische Medikamente sollten ohne medizinischen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden.

Nebenwirkungen

Nicht bekannt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Hinweis:
Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollte medizinischer Rat eingeholt werden.

Stand der Information

01.09.2000