Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Weitere Therapien: Gicht

Naturheilverfahren bei Gicht

Wasser von innen und außen

Wasser ist nicht nur zum Trinken da. Es kühlt bei einem akuten Gichtanfall. Wechselwarme Anwendungen (Kneipptherapie) stimulieren in der gichtfreien Zeit den Gelenkstoffwechsel. Bei Kaltanwendungen ist zu beachten, dass der Körper vorher und nachher gut durchwärmt ist. Da sorgt sportliche Bewegung für ausreichend Heizkraft. Daneben kann man auch zu Vollbädern und Saunabesuchen raten. Die Kneipptherapie nutzt auch warme Heublumenauflagen. Das unterstützt die Auflösung der Kristalle.

Bewegung

Da strikte Fastendiäten für Gichtkranke nicht in Frage kommen, muss man vermehrt auf Bewegung setzen. Leichter Ausdauersport erhält den Gelenkapparat und fördert einen optimalen Stoffwechsel. Es gibt viele gute Gründe sportlich zu sein. Dabei gilt: Die Anstrengung wohl dosieren. Wenn man als Unsportlicher beginnt, sollte man die Leistung nur langsam steigern. Täglich etwa 20 Minuten schwitzen wäre wünschenswert.

Achtung: Um Schonhaltungen zu korrigieren oder nach einem Gichtanfall zu kräftigen ist eine gezielte Physiotherapie sinnvoll. Das gilt auch, wenn die Gelenkfunktion bereits beeinträchtigt ist.

Klassiker der Naturheilkunde gegen Gicht

Besonders erwähnenswert ist die Blutegelbehandlung bei einem Gichtanfall. Die Tiere werden direkt über dem entzündeten Gelenk oder Gichttophi angesetzt. Ihr Speichel enthält entzündungslindernde Substanzen, die auch den Blutfluss regulieren.

Daneben sollen häufige Aderlässe positiv wirken. Der Grund ist einfach: Mit dem Blut geht Harnsäure und Purine verloren. Daneben muss der Körper den Zellverlust ergänzen. Natürlich ist begleitend der Gichtpatient gefragt um den Nachschub an Harnsäure auf lange Sicht zu drosseln.

Die Neuraltherapie greift zu Schmerzmitteln. Sie werden als Quaddel über dem schmerzenden Gelenk gesetzt. Wie gut die lindernde Wirkung ausfällt ist schwer zu sagen, denn es gibt keine Studien. Unklar ist auch ob die Eigenbluttherapie oder die Sauerstofftherapie die Harnsäure fallen lassen.

Als Schmerztherapie kommen die Verfahren der Elektrotherapie in Betracht.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!