Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil der Afrikanischen Teufelskralle

Aus den Savannen Südafrikas

Die Afrikanische Teufelskralle hat ihre Heimat in den Savannen Südafrikas und Namibias. In Europa wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt: 1904 wurde der ehemalige Soldat und spätere Farmer G.H. Mehnert von Eingeborenen im heutigen Namibia auf die besonderen Wirkungen dieser Pflanze hingewiesen.

Aussehen und Herkunft

Den Namen "Teufelskralle" verdankt die Heilpflanze ihren Früchten, die nach der Befruchtung holzig werden und armartige, mit Haken besetzte Auswüchse tragen. Auch der Gattungsname – abgeleitet vom griechischen Wort „harpagos“ (= Enterhaken) – bezieht sich auf die Widerhaken der Früchte. Diese Enterhaken können bei Weidetieren, die versehentlich in die Früchte hineintreten, bösartige und schlecht heilende Verletzungen verursachen.

Die Blätter der Teufelskralle sind graugrün und unregelmäßig gelappt, die trichterförmigen Blüten sind gelb oder violett. Aus der großen, knolligen Wurzel entstehen nach den ersten Regenfällen grüne Triebe. Diese wachsen am Boden entlang und werden etwa 1 bis 1,5 m lang. Die dicke Wurzel (Primärwurzel) ist von mehreren knollenförmigen Ausbuchtungen (den Sekundärwurzeln) begleitet. Außer der arzneilich amtlich anerkannten Teufelskralle Harpagophytum procumbens existiert eine zweite ähnliche Art (Harpagophytum zeyheri), die ebenfalls für die Herstellung von Arznei verwendet werden kann.

Die Heilpflanze Teufelskralle wird entweder als Tee, als oral einzunehmendes Arzneimittel oder als Salbe zum Auftragen auf die Haut (z.B. auf wunde Stellen, Geschwüre und Furunkeln) verwendet. Inzwischen sind über 25 Monopräparate mit der Indikation "Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparates" erhältlich.

Namensvetterin und verwandte Arten

Es gibt noch eine europäische Namensvetterin der Teufelskralle – Phyteuma. Diese hat nichts mit der hier beschriebenen Afrikanischen Teufelskralle zu tun.

Häufig können auch Wurzelteile einer verwandten Art (Harpagophytum zeyheri) in den Handelspräparaten vorkommen. Diese Art ist jedoch nicht immer zur medizinischen Anwendung geeignet, da der Gehalt ihrer Inhaltsstoffe stark schwankt. Die wässrigen Extrakte beider Arten zeigten jedoch in einer wissenschaftlichen Untersuchung die gleichen schmerzstillenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen der Teufelskrallenwurzel hängt auch vom Extraktionsmittel ab: So wird z.B. die Leitsubstanz Harpagosid mit Wasser besser extrahiert als mit 60 %igem Alkohol. Weiterhin kann die auf dem Beipackzettel angegebene Extraktmenge eine unbekannte Menge an Hilfsstoffen enthalten.

Gewinnung

Für die Herstellung der Arznei werden die Sekundärwurzeln der Teufelskralle verwendet, die sich bis zu 2 m tief in der Erde befinden. Sie werden direkt nach der Ernte zerkleinert und getrocknet, sodass sie als Tee verwendet oder weiterverarbeitet werden können. Das Präparat nennt sich Harpagophyti radix (= Teufelskrallenwurzel).

Obwohl der Anbau der Teufelskralle bereits erfolgreich ist, stammt ein großer Teil der exportierten Teufelskralle noch aus der Wildsammlung und ist durch Unkenntnis und Raubabbau stark gefährdet.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen

  1. arznei-telegramm, 2001, Jg. 32, Nr. 12, S. 120
  2. Baghdikian, B. et al., Planta Med. 1997, 63 (2), 171 – 176 (Medline-abstract)
  3. Bericht Pharmacon Davos 2003, Deutsche Apothekerzeitung, 18.1.2003
  4. Chrubasik, S., Orthopäde 2004, 33, 804 - 808
  5. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, 53175 Bonn (August 2005)
  6. Clarkson, B. et al., Planta Med. 2003, 69 (8), 720 – 724 (Medline-abstract)
  7. Deutsche Apothekerzeitung, 29.07.2004
  8. Dingermann, T., Hiller, K., Schneider, G., Zündorf, I., Schneider Arzneidrogen, 5. Auflage, Elsevier GmbH, München, 2004
  9. ESCOP The European Scientific Cooperative On Phytotherapy 30.08.2005
  10. Hänsel, R., Sticher O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie. 7. Auflage, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  11. Izzo, AA. et al., Int. J. Cardiol., 2005, 1 – 14, 1998
  12. Meyer, U., Pharmazeutische Zeitung, 29 (Supplement: PTA-Forum, Kompendium Heilpflanzenporträts), 2004
  13. Moussard, C. et al., Prostaglandins Leukot. Essent. Fatty Acids, 1992, 46 (4), 283 – 286 (Medline-abstract)
  14. Müller-Bohn, T., Bericht über den Herbstkongress der Apothekerkammer Schleswig-Holstein in Damp, Deutsche Apothekerzeitung, 21.11.2002
  15. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 4. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010.
  16. Vlachojannis, J. et al.: Systematic review on the safety of Harpagophytum preparations for osteoarthritic and low back pain. Phytother Res. 22(2):149-52, 2008
  17. Warnock, M. et al.: Effectiveness and safety of Devil's Claw tablets in patients with general rheumatic disorders. Phytother Res. 21(12):1228-33, 2007
  18. Wichtl, M. (Hrsg.): Teedrogen und Phytopharmaka. 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002
  19. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, 3. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2015.
  20. Grant, L., et al., A review of the biological and potential therapeutic actions of Harpagophytum procumbens. Phytother Res, 2007. 21(3): p. 199-209.Schulze-Tanzil, G., C. Hansen, and M. Shakibaei, [Effect of a Harpagophytum procumbens DC extract on matrix metalloproteinases in human chondrocytes in vitro]. Arzneimittelforschung, 2004. 54(4): p. 213-20.
  21. Gagnier, J.J., et al., Herbal Medicine for Low Back Pain: A Cochrane Review. Spine (Phila Pa 1976), 2016. 41(2): p. 116-33.
  22. Gagnier, J.J., S. Chrubasik, and E. Manheimer, Harpgophytum procumbens for osteoarthritis and low back pain: a systematic review. BMC Complement Altern Med, 2004. 4: p. 13.
  23. Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC), European Union herbal monograph on Harpagophytumprocumbens DC. and/or Harpagophytum zeyheri Decne., radix. EMA/HMPC/627057/2015
  24. Wink M.: Modes of Action of Herbal Medicines and Plant Secondary Metabolites; Review; Institute of Medicines 2015, 2, 251-286; doi:10.3390/medicines2030251
  25. Fiebich, B.L., et al., Molecular targets of the antiinflammatory Harpagophytum procumbens (devil's claw): inhibition of TNFalpha and COX-2 gene expression by preventing activation of AP-1. Phytother Res, 2012. 26(6): p. 806-11.
  26. Abdelouahab, N. and C. Heard, Effect of the major glycosides of Harpagophytum procumbens (Devil's Claw) on epidermal cyclooxygenase-2 (COX-2) in vitro. J Nat Prod, 2008. 71(5): p. 746-9.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!