Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Botanischer Steckbrief von Aronia

Weltreisender mit Vitaminen im Gepäck

Die Apfelbeere (Aronia) stammt ursprünglich aus dem Osten von Nordamerika. Von dort hat sie der Obstzüchter Iwan Mitschurin nach Russland mitgenommen. In Polen, Tschechien, Bulgarien und Slowenien wird Aronia in größerem Ausmaß angebaut. Über den Balkan wurde sie auch in Ost- und später Westdeutschland eingeführt. Die anspruchslose Pflanze ist winterhart und wächst auf allen Böden. Aronia ist darüber hinaus resistent gegen Schädlinge und bedarf daher kaum den Einsatz von Pestiziden.

Aussehen und Herkunft

Die Apfelbeere (Aronia) ist ein Kernobstgewächs aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die sommergrünen Sträucher haben einfache, elliptische, ledrige Laubblätter mit fein gesägtem Rand und einer leichten Spitze. Im Herbst nehmen sie eine leuchtend rote Färbung an. An den Rispen stehen im Mai zehn bis zu 20 Blüten, im Bau typische fünfzählige Rosaceenblüten mit weißen Blütenblättern. Ab August reifen rote bis schwarze, kugelige Aroniabeeren mit einem Durchmesser von 5 bis 12 mm. Sie sind wie ein kleiner Apfel aufgebaut, davon zeugt der Name „Apfelbeere“. Die wilde Form wird 15m hoch, Aronia Züchtungen wachsen als Halbstamm oder Strauch.

Die Aroniabeere hat Bittermandelaroma, der Geschmack ist säuerlich und durch die Gerbstoffe herb und adstringierend. Die Indianer verarbeiteten die vitaminreiche Aronia zusammen mit getrocknetem Fleisch und Fett zu einem nahrhaften und haltbaren Proviant für harte Zeiten. Bei uns wird der Aroniasaft meist gezuckert oder wegen der intensiven rot-violetten Farbe mit anderen Säften verschnitten. Neben Sirup und Marmelade stellte man auch Wein, Likör und Farbstoffe aus Aronia her.

Gewinnung

Aronia ist an sich pflegeleicht, anspruchslos und winterhart (bis -30°C). Am besten gedeiht sie aber an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Standort sollte nicht zu nass sein, insbesondere Staunässe ist zu meiden. Die Bodenansprüche sind gering von Lehm bis Sand oder Humus. Die Blüte ist im Mai, die Fruchtreife etwa August bis September. Die Aroniabeeren werden entsaftet, getrocknet oder gepulvert. Im Trester sind übrigens mehr Phenole und antioxidative Aktivität enthalten als im Saft, so dass eine weitere Extraktion lohnend ist.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Arendt, M.: Apfelbeere, Rezepte, Homepage, Stand Mai 2012
  2. Balansky, R. et al.: Inhibition of lung tumor development by berry extracts in mice exposed to cigarette smoke, International Journal of Cancer. Abstract, [Epub ahead of print] Feb 13, 2012
  3. Bijak M. et al.: Antithrombin Effect of Polyphenol-Rich Extracts from Black Chokeberry and Grape Seeds. Phytother Res. Abstract, [Electronic publication ahead of print], Apr 4, 2012
  4. Borissova P. et al.: Antiinflammatory effect of flavonoids in the natural juice from Aronia melanocarpa, rutin and rutin-magnesium complex on an experimental model of inflammation induced by histamine and serotonin. Acta Physiol Pharmacol Bulg. Abstract, 20(1):25-30, 1994
  5. Broncel M. et al.: Aronia melanocarpa extract reduces blood pressure, serum endothelin, lipid, and oxidative stress marker levels in patients with metabolic syndrome. Med Sci Monit. Abstract, 16(1):CR28-34, 2010
  6. Chrubasik, C. et al.: The Clinical Effectiveness of Chokeberry: A Systematic Review. Phytother Res. 24(8):1107-14, 2010
  7. Kowalczyk E. et al.: Effect of anthocyanins on selected biochemical parameters in rats exposed to cadmium. Acta Biochim Pol. Abstract, 50(2):543-8, 2003
  8. Kytridis, VP., Manetas, Y.: Mesophyll versus epidermal anthocyanins as potential in vivo antioxidants: evidence linking the putative antioxidant role to the proximity of oxy-radical source. J. Exp. Bot. Abstract, 57 (10): 2203-2210, 2006
  9. Luzak B. et al.: Extract from Aronia melanocarpa fruits potentiates the inhibition of platelet aggregation in the presence of endothelial cells. Arch Med Sci. 6(2):141-4, 2010
  10. Misfeldt, C.: Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe der Aronia melanocarpa, Diplomarbeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg, 2007
  11. Naruszewicz M. et al.: Combination therapy of statin with flavonoids rich extract from chokeberry fruits enhanced reduction in cardiovascular risk markers in patients after myocardial infraction (MI). Atherosclerosis. Abstract, 194(2):e179-84, 2007
  12. Olas B. et al.: Studies on antioxidant properties of polyphenol-rich extract from berries of Aronia melanocarpa in blood platelets. J Physiol Pharmacol. 59(4):823-35, 2008
  13. Ryszawa N. et al.: Effects of novel plant antioxidants on platelet superoxide production and aggregation in atherosclerosis. J Physiol Pharmacol. 57(4):611-26, 2006
  14. Simeonov SB. Effects of Aronia melanocarpa juice as part of the dietary regimen in patients with diabetes mellitus. Folia Med (Plovdiv). Abstract, 44(3):20-3, 2001
  15. Valcheva-Kuzmanova S. et al.: Antihyperlipidemic effect of Aronia melanocarpa fruit juice in rats fed a high-cholesterol diet. Plant Foods Hum Nutr. Abstract, 62(1):19-24, 2007
  16. Valcheva-Kuzmanova, S. and Zhelyazkova-Savova, M.: Anxiolytic-like effect of Aronia melanocarpa fruit juice in rats. Methods Find Exp Clin Pharmacol. Abstract, 31(10):651-4, 2009
  17. Yaneva MP. et al.: Evaluation of the immunomodulatory activity of Aronia in combination with apple pectin in patients with breast cancer undergoing postoperative radiation therapy. Folia Med (Plovdiv). Abstract, 44(1-2):22-5, 2002
Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!