Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Botanischer Steckbrief von Beinwell

Beinwell - Nomen est omen

Zur Behandlung von stumpfen Verletzungen verwendet man sowohl die oberirdischen Teile als auch die schwarze, fleischige Wurzel des Beinwells. Früher galt er als bestes Mittel zur Behandlung schwer heilender Wunden und Knochenbrüche. Das geht auch aus vielen Sagen hervor, in denen Beinwell sogar die Suppenknochen im Kochtopf wieder zusammenwachsen ließ. Das Wortteil "well" bedeutet übrigens genau dies "zusammenwachsen", kommt daher auch nicht aus dem Englischen sondern aus dem Althochdeutschen.

Aussehen und Herkunft

Beinwell gehört zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) und ist daher typischweise rau bis fast borstig behaart. Die relativ großen Blätter sind ganzrandig und laufen am Stengel herab. Die Blütenkronen des Beinwells sind meistens violett, manchmal auch weiß oder gelblich und werden durch Hummeln bestäubt. Die Samen tragen ein nahrhaftes Anhängsel, das Ameisen anlockt. Sie nehmen es zum Verzehr mit nach Hause und verbreiten so die Pflanze.

Beinwell liebt feuchte Böden mit einem hohen Gehalt an Nährstoffen. An geeigneten Standorten wird er bis zu einem Meter hoch.

Beinwell kommt von Europa bis Westasien vor. In Nordamerika wurde die Pflanze eingebürgert. Die Handelsware kommt in der Regel aus gewerbsmäßigem Anbau.

Gewinnung

Das Kraut wird den ganzen Sommer geerntet, die Wurzel im Frühjahr und Herbst.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Bühring, U.: Praxis_Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde, Sonntag Verlag Stuttgart, 2005
  2. Gomes, M.F.P.L., et al.: Comfrey (Symphytum Officinale. L.) and Experimental Hepatic Carcinogenesis: A Short-term Carcinogenesis Model Study, Evid Based Complement Alternat Med., 26. Dez., 1 - 6, 2007
  3. Klosterfrau Healthcare Group, Traumaplant®, Gebrauchsinformation, Homepage, Stand 13.10.2009
  4. Koll R. et al.: Efficacy and tolerance of a comfrey root extract (Extr. Rad. Symphyti) in the treatment of ankle distorsions: results of a multicenter, randomized, placebo-controlled, double-blind study; Phytomedicine. Merck Selbstmedikation GmbH; 11(6):470-7, 2004
  5. Koll, R., et al.: Efficacy and tolerance of a comfrey root extract (Extr. Rad. Symphyti) in the treatment of ankle distorsions: results of a multicenter, randomized, placebo-controlled, double-blind study. Phytomedicine, 11(6):470-7, 2004
  6. Kucera, M., et al.: Efficacy and safety of topically applied Symphytum herb extract cream in the treatment of ankle distortion: results of a randomized controlled clinical double blind study. Wien. Med. Wochenschr., 154 (21-22): 498-507, 2004
  7. Kucera, M., et al.: Topical symphytum herb concentrate cream against myalgia: a randomized controlled double-blind clinical study. Adv Ther., Abstract, 22 (6): 681-92, 2005
  8. Mei, N. et al.: Mutagenicity of comfrey (Symphytum Officinale) in rat liver. Br J Cancer, 14; 2 (5):873-5, 2005
  9. Oberlies, N.H.: Analysis of herbal teas made from the leaves of comfrey (Symphytum officinale): reduction of N-oxides results in order of magnitude increases in the measurable concentration of pyrrolizidine alkaloids. Abstract, Public Health Nutr; 7 (7): 919-24, 2004
  10. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2007
  11. Struck, D., Phytotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit; NATUM (Arbeitsgemeinschaft für Naturheilkunde, Akupunktur und Umweltmedizin in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, DGGG e.V.), NATUM-Tag München, 30. 06.2007
  12. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  13. Wagner, H., Wiesenauer, M.: Phytotherapie, 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2003