Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief von Cayennepfeffer

Cayenne - eine Chili-Sorte

Scharfes Paprikapulver wird oft als Cayennepfeffer bezeichnet. Es besteht aus dem Pulver der getrockneten Chili-Früchte der Sorte „Cayenne“. Die Pflanze gehört, wie die Kartoffel oder Tomate, zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae).

Aussehen und Herkunft

Die Pflanze ist von strauchartigem Wuchs. Die meist unbehaarten Blätter sind oval bis lanzettlich und die Blüten sternförmig, grünlich- oder weißlich. Die Chili-Schoten sind sehr variabel in Farbe und Form: von gelb über orange-lachsfarben und rot bis braun, von kugelig bis länglich-spitz oder -stumpf.

Eng verwandt mit dem Cayennepfeffer ist die Gewürzpaprika mit meist länglichen und rot gefärbten Früchten, (z. B. Capsicum annuum convar. Longum) und die Gemüsepaprika (Capsicum annuum convar. Grossum), welche meist wenige oder keine Scharfstoffe haben. Auch Tabasco ist eine Chili-Sorte. Sie wird in der Tabascosauce verwendet.

Die Verwandtschaften bei der Art Capsicum sind umstritten und die Einordnungen wurden mehrfach geändert.

Cayennepfeffer wird weltweit in tropischen und subtropischen Gegenden angepflanzt. Die verschiedenen Arten entwickelten sich aber ursprünglich im tropischen Südamerika. Die archäologischen Spuren zeigen, dass Paprika bereits 7000 v. Chr. kultiviert wurde.

Als Wildtyp oder als Unkraut ist sie heute in den südlichen USA, Mexiko bis ins nördliche oder östliche Südamerika anzutreffen. Auch in Afrika, Südostasien und auf den pazifischen Inseln wurde sie eingebürgert.

Gewinnung

Die Früchte werden zur Zeit der Vollreife geerntet und in einer flachen Schicht ausgebreitet. Dann werden sie an einem warmen, aber schattigen Ort oder auf Heißluftdarren getrocknet. Die zerkleinerten Schoten werden mit Lösungsmittel (Aceton, Ethanol) versetzt und extrahiert. Nach dem Abtrennen der festen Stoffe wird der Extrakt eingetrocknet. Nach einer weiteren Reinigung stellt man das Produkt auf einen Standard-Wirkstoff-Gehalt ein.

Capsaicin-Salben stellt man aus einer Salbengrundlage, Emulgator und dem Chili-Extrakt her.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Blaschek W. et al, (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  2. Börjesson, M. et al.: Spinal cord stimulation in severe angina pectoris – A systematic review based on the Swedish Council on Technology assessment in health care report on long-standing pain; Pain, 140, 501–508, 2008
  3. Eddicks, S. et al.: Placebo-controlled randomised study with refractory angina pectoris: the first functional status and relieves symptoms Thoracic spinal cord stimulation improves; Heart, 93; 585-590; 2007
  4. Jahnel, R.: Einführung in die Neurochemie des Schmerzes, Institut für Biochemie der FU Berlin, Seminarrehie, Stand 2000
  5. Jones, W.K., et al.: Peripheral Nociception Associated With Surgical Incision Elicits Remote Nonischemic Cardioprotection Via Neurogenic Activation of Protein Kinase C Signaling; Circulation; 15; 120 (11 Suppl), 1-9, 2009
  6. Mason, L., et al.: Systematic review of topical capsaicin for the treatment of chronic pain; BMJ, 328 (7446), 991ff, 2004
  7. Ren X. et al: TNF-alpha is required for late ischemic preconditioning but not for remote preconditioning of trauma. J Surg Res. Abstract, 121(1): 120-9, 2004
  8. Schilcher, H., Kammerer, S., Leitfaden Phytotherapie, 2. Auflage, Urban & Fischer Verlag München-Jena, 2003
  9. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2004
  10. WHO: WHO monographs on selected medicinal plants, Vol.2, AITBS Publishers & Distributors (Regd.), India, Delhi, 2005