Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Botanischer Steckbrief der Gewürznelke

Die Gewürznelke – raffiniertes Aroma

Gewürznelken sind die getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaums (Syzygium aromaticum), der aber nicht zu den Nelkengewächsen sondern zu den Myrtengewächsen (Myrtaceae) zählt. Gewürznelken sind ein wunderbares und vielseitiges Gewürz. Fleischgerichte, weihnachtliche Backwaren und Mundpflegeartikel werden damit aromatisiert, sogar die Gewürzmischung Curry enthält Gewürznelken.

Aussehen und Herkunft

Gewürznelkenrauch

Ein großer Teil der Gewürznelkenernte landet aber nicht auf dem Teller, sondern geht in Rauch auf. Es ist ein Zusatz in den indonesischen Gewürznelkenzigaretten.

Schwimmer oder Nichtschwimmer – der Gewürznelkentest

Ob man hochwertige Gewürznelken vor sich hat oder nicht, lässt sich einfach testen, indem man sie ins Wasser wirft. Das ätherische Öl der Gewürznelke ist schwerer als Wasser. Wenn Gewürznelken also untergehen, mindestens aber mit dem Stiel nach unten im Wasser stehen, stimmt die Qualität. Schlechte Ware schwimmt waagrecht auf der Wasseroberfläche.

Aroma aus der dämpfenden Wärme des Dschungels

Der Gewürznelken-Baum stammt von der tropischen vulkanischen Inselkette westlich von Neu-Guinea. Er wird bis etwa 12 m hoch. Die Blätter sind glänzend und die kleinen weißen Blüten fallen durch zahlreiche Staubblätter auf.

Die Gewürznelken des Handels stammen meist aus Südostasien, Tansania (Sansibar), Madagaskar oder anderen ostafrikanischen Inseln. Die Gewürznelke wird heute weltweit angebaut.

Weitere Verwendung

Gewürznelkenöl dient zum Parfümieren von Kosmetikprodukten wie Seifen, Zahnpasten und Mundpflegemitteln. Gewürznelken sind ein beliebtes Gewürz in Marinaden, Saucen, Wurstwaren, Fleisch-, Gemüse- und Fischgerichten. Besonders beliebt sind sie in weihnachtlichen Backwaren und Lebkuchen sowie im Punsch.

Gewinnung

Die Blütenknospen werden vor der Blüte per Hand gepflückt und getrocknet (Gewürznelken – Caryophylli flos). Durch Wasserdampfdestillation isoliert man aus zerkleinerten Blütenknospen, Blütenstielen und Laubblättern das ätherische Öl (Gewürznelkenöl – Caryophylli aetheroleum). Oft wird für pharmazeutische Verwendung ein billigeres Öl von geringerer Geruchsqualität aus Blättern und Blütenstielen (Gewürznelkenstielöl oder Gewürznelkenstengelöl) gewonnen.

Gewürznelkenöl, das durch den Prozess der Destillation Eisen enthält, ist tief dunkel und muss nochmals gereinigt werden.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung: Die Dosis macht das Gift - auch pflanzliche Duftstoffe sind nicht immer harmlos, Stand März 2002
  3. Caesar & Loretz GmbH, Hilden, Eugenol, Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006, Stand März 2009
  4. Goebel, R. und Schulz, M., Pharmazeutische Zeitung online: Insekten erfolgreich abwehren, Ausgabe 32 2006
  5. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag München-Jena, 2007
  6. SPEIKO - Dr. Speier GmbH, Münster, Zinkoxid-Eugenol Spezialpaste, Sicherheitsdatenblatt, gemäß 1907/2006/EG, Artikel 31, Stand März 2009
  7. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  8. WHO: WHO monographs on selected medicinal plants, Vol.2, AITBS Publishers & Distributors (Regd.), India, Delhi, 2005
Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!