Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Botanischer Steckbrief von Hagebutte

Heckenrose: Vitamine und Umzäunung

Gegen wilde Tiere und Angreifer friedeten die Menschen früher ihr Gelände vorzugsweise mit stachelig-abweisenden Büschen ein. Der alte Begriff für ein so umzäuntes Gelände ist „Hag“. Die Hagebutte und Hagedorn (Weißdorn) tragen immer noch den Namensvorsatz. Der lateinische Name Rosa canina wird mit „Hundsrose“ übersetzt. Das bedeutete im damaligen Sprachgebrauch so viel wie „hundsgemein“ und überall zu finden. Die Hagebutten waren also für jedermann verfügbar, daher kein Wunder, dass sie auch zu gesundheitlichen Zwecken eingesetzt wurde. Sie finden auch den Weg in die Küche. Es lassen sich schmackhafte Marmeladen oder Fruchtweine damit zubereiten.

Aussehen und Herkunft

Die Hundsrose ist ein 2 bis 3 m hoch werdender Busch. Die Äste können aber wegen des schwachen Holzes kaum stehen, sie hängen über. Genau genommen handelt es sich um einen Spreitzklimmer“. Der Busch kann also an anderem Buschwerk oder Bäumen hochranken. Dabei haken sich die stachelbewehrten, langen Äste bei anderen Gewächsen ein. Über die Jahre entstehen dicht verzweigt und undurchdringliche Hindernisse, so wie es im Märchen „Dornröschen“ beschrieben ist. Die Pflanze ist sehr ausdauernd und soll bis zu 300 Jahre alt werden. Wenn man der Rose keinen Einhalt gebietet, bewurzeln sich die herabhängenden Äste und die Heckenrose nimmt sich mehr und mehr Raum.

Die Blätter sind unpaarig gefiedert mit fünf bis sieben Blättern. Blätter und Blüten von Rosa canina sind sehr formenreich und es sind viele Sippen beschrieben. Mitunter bilden sich auch mit Wildrosen Bastarde, so dass die Zuordnung nicht immer eindeutig ist. Im Mai bis Juni zeigt der Busch meist in üppiger Fülle die fünfzähligen Rosenblüten. Die wilde Rose ist nie gefüllt, bildet jedoch eine Vielzahl von Staubgefäßen. Die Insektengäste suchen Nektar vergeblich, die Heckenrose bietet den Besuchern aber nur Pollen an, den dafür reichlich. Das Farbspektrum reicht von weiß bis dunkel rosa. Die lebhaft roten, elliptischen Früchte zieren den Busch oft den ganzen Winter.

Heimat

Die Hundsrose ist in Europa bis Asien zu Hause. In Nordamerika wurde die Heilpflanze eingebürgert.

Pharmakologisch verwendete Teile

Rosenfrüchte

Hagebutten bestehen aus einem dünnen Fruchtmantel, der zahlreiche Nussfrüchte schützend umgibt. Sammelnussfrucht nennt der Botaniker diese Besonderheit. Die Nüsschen sind sehr hart, gelblich beige und mehrkantig. Aktuell ist die Verwendung des roten Fruchtfleisches ohne Nüsschen und Haare (= Hagebuttenschalen, Rosae pseudofructus). Früher nutzte man auch die getrockneten Samen (= Hagebuttenkerne/-samen, Rosae fructus). Während Hagebuttenschalenpulver rot gefärbt ist, lässt sich das Samenmehl der gelblichen Farbe erkennen.

Rosenöle

Für das Samenöl nutzt man meist nicht R. canina sondern R. moschata. Beliebt ist es bei Falten und zur Behandlung von Narben. Begehrt auch das duftende ätherische Öl aus Rosenblüten, es wird aus Essigrose und der Damaszener-Rose (R. damascena) hergestellt. Es soll eine beruhigende und stimmungsaufhellende Wirkung entfalten (Aromatherapie).

Rosenblüten

Die Rosenblüten in Teemischungen werden aber meist von der Essigrose (R. gallica) und der gefüllten Kreuzung R. × centifolia genommen. Man nutzt sie auch zur Behandlung von geringfügigen Entzündungen auf der Haut, Mund- und Rachenschleimhaut.

Gewinnung

Die Hagebuttenfrüchte werden geerntet, wenn sie rot werden. Das ist sehr spät im Jahr, etwa Oktober oder November. Sie sollten aber keinen Frost abbekommen, denn dabei verringert sich der Gehalt an Vitamin C, vielen Flavonoiden sowie Antioxidantien.

Wer sich die Zeit nimmt, kann die Heckenrosenfrüchte selbst von den stacheligen Zweigen ernten. Die Zubereitung ist allerdings aufwändig, müssen doch die harten Kerne aus den halbierten Früchten geschabt werden. Die Fruchthälften trocknet man sehr schonend bei 40°C. Die hart gewordenen Hagebuttenschalen können anschließend zu Pulver vermahlen werden.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen

  1. Andersson U et al: Effects of rose hip intake on risk markers of type 2 diabetes and cardiovascular disease: a randomized, double-blind, cross-over investigation in obese persons. Eur J Clin Nutr. 2012 May;66(5):585-90. doi: 10.1038/ejcn.2011.203
  2. Andersson U et al: Rose hip exerts antidiabetic effects via a mechanism involving downregulation of the hepatic lipogenic program. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2011 Jan;300(1):E111-21. doi: 10.1152/ajpendo.00268.2010. Epub 2010 Oct 19.
  3. Bubenzer, R.H. und Kaden, M.: Rosae fructus (Hagebuttenkerne): BGA Kommission-E-Monographien, Heftnummer: 164., ATC-Code: GO4AF, Heilpflanzen Welt, multi MED vision GbR, Homepage, Stand 1.9.1990
  4. Bubenzer, R.H. und Kaden, M.: Rosae pseudofructus (Hagebuttenschalen): BGA Kommission-E-Monographien, Heftnummer: 164., ATC-Code: RO7AX., Heilpflanzen Welt, multi MED vision GbR, Homepage, Stand 1.9.1990
  5. Chrubasik C et al: A one-year survey on the use of a powder from Rosa canina lito in acute exacerbations of chronic pain. Phytother Res. 2008 Sep;22(9):1141-8. doi: 10.1002/ptr.2352
  6. Chrubasik C et al: A systematic review on the Rosa canina effect and efficacy profiles. Phytother Res. 2008 Jun;22(6):725-33. doi: 10.1002/ptr.2400
  7. Cunja V et al: Frost decreases content of sugars, ascorbic acid and some quercetin glycosides but stimulates selected carotenes in Rosa canina hips. J Plant Physiol. 2015 Apr 15;178:55-63. doi: 10.1016/j.jplph.2015.01.014
  8. Fujii T et al: Inhibitory effect of rose hip (Rosa canina L.) on melanogenesis in mouse melanoma cells and on pigmentation in brown guinea pigs. Biosci Biotechnol Biochem. 2011;75(3):489-95
  9. Kirkeskov B et al: The effects of rose hip (Rosa canina) on plasma antioxidative activity and C-reactive protein in patients with rheumatoid arthritis and normal controls: a prospective cohort study. Phytomedicine. 2011 Aug 15;18(11):953-8. doi: 10.1016/j.phymed.2011.02.008
  10. Nagatomo A et al: Daily intake of rosehip extract decreases abdominal visceral fat in preobese subjects: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Diabetes Metab Syndr Obes. 2015 Mar 6;8:147-56. doi: 10.2147/DMSO.S78623
  11. Nagatomo A et al: Rosehip Extract Inhibits Lipid Accumulation in White Adipose Tissue by Suppressing the Expression of Peroxisome Proliferator-activated Receptor Gamma. Prev Nutr Food Sci. 2013 Jun;18(2):85-91. doi: 10.3746/pnf.2013.18.2.085
  12. Phetcharat L et al: The effectiveness of a standardized rose hip powder, containing seeds and shells of Rosa canina, on cell longevity, skin wrinkles, moisture, and elasticity. Clin Interv Aging. 2015 Nov 19;10:1849-56. doi: 10.2147/CIA.S90092
  13. Rein E et al: A herbal remedy, Hyben Vital (stand. powder of a subspecies of Rosa canina fruits), reduces pain and improves general wellbeing in patients with osteoarthritis--a double-blind, placebo-controlled, randomised trial. Phytomedicine. 2004 Jul;11(5):383-91
  14. Roman I et al: Bioactive compounds and antioxidant activity of Rosa canina L. biotypes from spontaneous flora of Transylvania Chem Cent J. 2013; 7: 73. doi: 10.1186/1752-153X-7-73
  15. Rossnagel K et al: The clinical effectiveness of rosehip powder in patients with osteoarthritis. A systematic review. MMW Fortschr Med. 2007 Jun 28;149(27-28 Suppl):51-6
  16. Saaby L and Nielsen CH: Triterpene acids from rose hip powder inhibit self-antigen- and LPS-induced cytokine production and CD4⁺ T-cell proliferation in human mononuclear cell cultures. Phytother Res. 2012 Aug;26(8):1142-7. doi: 10.1002/ptr.3713
  17. Saaby L et al: Isolation of immunomodulatory triterpene acids from a standardized rose hip powder (Rosa canina L.). Phytother Res. 2011 Feb;25(2):195-201. doi: 10.1002/ptr.3241
  18. Sadeghi H et al: Hepatoprotective effect of Rosa canina fruit extract against carbon tetrachloride induced hepatotoxicity in rat. Avicenna J Phytomed. 2016 Mar-Apr;6(2):181-8
  19. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 4. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010
  20. Shakibaei M et al: Botanical Extracts from Rosehip (Rosa canina), Willow Bark (Salix alba), and Nettle Leaf (Urtica dioica) Suppress IL-1β-Induced NF-κB Activation in Canine Articular Chondrocytes. Evid Based Complement Alternat Med. 2012;2012:509383. doi: 10.1155/2012/509383
  21. Taghizadeh M et al: Antidiabetic and Antihyperlipidemic Effects of Ethanol Extract of Rosa canina L. fruit on Diabetic Rats: An Experimental Study With Histopathological Evaluations. J Evid Based Complementary Altern Med. 2015 Oct 22. pii: 2156587215612626
  22. Tayefi-Nasrabadi H et al: The effects of the hydroalcohol extract of Rosa canina L. fruit on experimentally nephrolithiasic Wistar rats. Phytother Res. 2012 Jan;26(1):78-85. doi: 10.1002/ptr.3519
  23. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, 3. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2015
  24. Warholm O et al: The Effects of a Standardized Herbal Remedy Made from a Subtype of Rosa canina in Patients with Osteoarthritis: A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Clinical Trial. Curr Ther Res Clin Exp. 2003 Jan;64(1):21-31. doi: 10.1016/S0011-393X(03)00004-3
  25. Wenzig EM et al: Phytochemical composition and in vitro pharmacological activity of two rose hip (Rosa canina L.) preparations. Phytomedicine. 2008 Oct;15(10):826-35. doi: 10.1016/j.phymed.2008.06.012
  26. Winther K et al: A powder made from seeds and shells of a rose-hip subspecies (Rosa canina) reduces symptoms of knee and hip osteoarthritis: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Scand J Rheumatol. 2005 Jul-Aug;34(4):302-8