Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief von Hanföl

Hanf – Cannabis – Marihuana - Hasch

Das dürfte die gängige Assoziation zu Hanf sein, ist doch Cannabis die weltweit am häufigsten konsumierte Droge. Entscheidend aber ist, welche Teile der Hanfpflanze genutzt werden und welche Hanfsorte. Öl, Samen und Ballaststoffe der als Lebensmittel verwendeten Hanfvarianten enthalten weniger als 0,3 % des berauschenden THCs.

Aussehen und Herkunft

Aussehen

Hanf ist eine aufrechte, einjährige Pflanze, die schnell wächst und eine Höhe von vier Metern erreicht. Durch ihre gefingerten und gesägten Blätter ist die Hanfpflanze leicht zu erkennen. Die Blüten sind sowohl bei der männlichen als auch bei der weiblichen Pflanze sehr unscheinbar.

Herkunft

Die Hanfpflanze ist in Asien (Iran bis Südsibirien) heimisch, in gemäßigten Klimaregionen wird sie weltweit kultiviert. Hanf wird in Europa seit mindestens 2500 Jahren genutzt, in China und Ägypten seit mindestens 3000 Jahren. Noch im 18. Jahrhundert wurden in England und Canada große Flächen mit Hanf kultiviert. Besonders geschätzt waren die Hanffasern zur Herstellung von Seilen, Segeln, Säcken oder Textilien. Natürlich war auch die berauschende und medizinische Anwendung bereits bekannt.

Pflanze - anspruchslos, Anbau - heikel

In England, Frankreich und Spanien sind heute bestimmte THC-arme Sorten von Hanf zum Anbau freigegeben. Auch in Deutschland dürfen auf Genehmigung bestimmte Sorten wieder angebaut werden, drogenhaltige Sorten dürfen aber selbst aus medizinischen Gründen nicht privat kultiviert werden. Dazu muss vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn eine Genehmigung für den Cannabis-Anbau vorliegen. Die EU fördert sogar den Anbau von THC-armem Hanf, falls neben den Samen auch die Fasern im Stroh verarbeitet werden.

Das sind die wichtigsten Sorten:

  • ssp. sativa nutzt man zur Faser-und Ölgewinnung (heute vermehrt ange­baut)
  • ssp. indica ist eine schwach giftige Arzneipflanze und wird häufig illegal zur Rauschmittelgewinnung angebaut. Anbau und Verwendung unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz.

Hanf hat eine sehr kurze Vegetationsphase von 90 bis 110 Tagen. Er wurzelt sehr tief (2-2,5 m) und kann daher Wasser und Mineralien aus diesen Schichten beziehen. Lässt man die Pflanze auf dem Acker zersetzen, können folgende Kulturpflanzen diese Mineralien nutzen. Hanf gilt daher als Bodenverbesserer. Dabei ist die Kulturfolge kein Muss: Die Hanfpflanze kann ohne Einbußen mehrere Jahre am selben Platz stehen, denn sie ist sehr anspruchslos. Die resistente und anpassungsfähige Pflanze kann sogar auf cadmium-, zink- und eisenverseuchten Böden zur Rekultivierung eingesetzt werden.

Samen: lecker

Die Hanfsamen – auch „Hanfnüsse“ genannt – können wie Getreide oder Nüsse verwendet werden. Wie auch die Erbse, Süßlupine oder Sojabohne sind sie eine reiche Proteinquelle. Die Lebensmittelindustrie hat die gesunde Pflanze wiederentdeckt und produziert aus den Hanfsamen bereits Speiseöl, Mehl, Milch, Gebäck, Schokolade und Bier. Hanf ist außerdem als hochwertiges Tierfutter in der Landwirtschaft verwendbar.

Hanfharz: berauschend

Zur Nutzung der psychoaktiven Eigenschaften nutzt man die weiblichen Blüten mit Triebspitzen des Indischen Hanfs (Marihuana - Cannabis indicae herba) sowie das stärker wirkende Harz der weiblichen Pflanzen (= Haschisch). Entsprechende Sorten tragen in der Blütenregion dichte Harzdrüsen, die weißliche Harztropfen absondern. Die Traditionelle Chinesische Medizin bedient sich auch der Samen („huo ma ren“).

Biologisch abbaubare Fasern

Während Hanfsamen als Nahrungsmittel genutzt werden, kann die Pflanze als Biomasse- Produzent für Papier, Wärmeisolator und Biokraftstoff verwertet werden. Durch das Aufkommen von Baumwolle und synthetischen Fasern wurde der Hanf zwar stark zurückgedrängt, doch hat die Faser einige Vorteile, die heute wieder aktuell werden. Da die Fasern im Hanf sehr beständig sind, wäre Papier aus Hanf länger recycelbar als entsprechendes Papier aus Holz. Im Vergleich zur Baumwolle sind die Fasern belastbarer und sie absorbieren besser. Außerdem könnte aus der gleichen Fläche ein höherer Ertrag an nutzbaren Fasern geerntet werden als bei Baumwolle und das bei einem geringeren Einsatz an Pestiziden.

Gewinnung

Zur Gewinnung des Hanföls erntet man die Hanfsamen, die aus THC-freien Nutzhanfsorten stammen. Das Öl wird unter hohem Druck aus den Samen gepresst und ist durch das Chlorophyll der noch unreifen Samen grün gefärbt.

Pflanzenextrakte aus Hanf werden aus getrockneten weiblichen Blüten und Blättern bestimmter Cannabis-Unterarten gewonnen. Dazu werden die fettlöslichen Phytocannabinoide mit Alkohol extrahiert.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Bamford JT et al.: Oral evening primrose oil and borage oil for eczema. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Apr 30;4:CD004416. doi:
  2. Bastigkeit, M.: Manchmal muss es eben Hanf sein, 22. März 2013, auf DocCeck-News, Homepage
  3. Bowling AC and Stewart TM: Current Complementary and Alternative Therapies for Multiple Sclerosis. Curr Treat Options Neurol. 2003 Jan;5(1):55-68.
  4. Callaghan RC et al.: Marijuana use and risk of lung cancer: a 40-year cohort study. Cancer Causes & Control October 2013, Volume 24, Issue 10, pp 1811-1820
  5. Crane NA et al.: Effects of Cannabis on Neurocognitive Functioning: Recent Advances, Neurodevelopmental Influences, and Sex Differences. Neuropsychol Rev (2013) 23:117 –137
  6. Cridge BJ and Rosengren RJ: Critical appraisal of the potential use of cannabinoids in cancer management. Cancer Manag Res. 2013 Aug 30;5:301-13. doi: 10.2147/CMAR.S36105.
  7. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Beratungspraxis: Trans-Fettsäuren. DGEinfo 02/2007 vom 27.03.2007
  8. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Leitlinien: Evidence based guideline: Fat consumption and certain nutrition-related diseases (November 2006)
  9. Falckenberg M.: Cannabinoide in der Palliativmedizin. Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin 2010;6 (2):49-52
  10. Foster RH et al.: Borage oil in the treatment of atopic dermatitis. Nutrition. 2010 Jul-Aug;26(7-8):708-18
  11. Hochschulschriftenserver der Justus-Liebig-Universität Gießen: VII. Bedeutung der Hülsenfrüchte als Nahrungsmittel, Homepage, Stand Januar 2014
  12. Howes M-JR and Perry E: The Role of Phytochemicals in the Treatment and Prevention of Dementia. June 2011, Volume 28, Issue 6, pp 439-468
  13. Husseini L et al.: Cannabinoide zur symptomatischen Therapie der Multiplen Sklerose. Nervenarzt 2012, 83:695–704
  14. Klein TW et al.: The cannabinoid system and immune modulation. J Leukoc Biol. 2003 Oct;74(4):486-96. Epub 2003 Jul 1.
  15. Kraft BH, Kress HG: Cannabinoide und Immunsystem. Schmerz 2004, 18:203–210
  16. Leizer C et al.: The Composition of Hemp Seed Oil and Ist Potential as an Important Source of Nutrition. Journal of Nutraceuticals, Functional & Medical Foods Vol. 2(4) 2000, 35-53
  17. Matthäus B and Brühl L: Virgin hemp seed oil: An interesting niche product. Review Article; Eur. J. Lipid Sci. Technol. 2008, 110, 655–661
  18. Matthäus, B et al.: Hanföl: Ein „Highlight“ für die Küche? Untersuchungen zur Variabilität von Hanföl verschiedener Genotypen. Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel und Fettforschung, Institut für Chemie und Physik der Fette, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Landwirtschaftliche Fakultät, Institut für Pflanzenzüchtung und Pflanzenschutz, Forschungsreport 2/2001
  19. Meier MH et al.: Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife. Proc Natl Acad Sci U S A. 2012 Oct 2;109(40):E2657-64
  20. Mihoc M. et al.: Nutritive quality of romanian hemp varieties (Cannabis sativa L.) with special focus on oil and metal contents of seeds. Chem Cent J. 2012 Oct 23;6(1):122. doi: 10.1186/1752-153X-6-122.
  21. Montserrat-de la Paz S. et al.: Hemp (Cannabis sativa L.) Seed Oil: Analytical and Phytochemical Characterization of the Unsaponifiable Fraction. J Agric Food Chem. 2014 Jan 23. [Epub ahead of print]
  22. Naftali T et al.: Cannabis induces a clinical response in patients with Crohn's disease: a prospective placebo-controlled study. Clin Gastroenterol Hepatol. 2013 Oct;11(10):1276-1280.e1
  23. Owen KP et al.: Marijuana: Respiratory Tract Effects. Clin Rev Allergy Immunol. 2013 May 29. [Epub ahead of print]
  24. PreventDisease.com: More People Are Discovering The Nutritional Benefits of Hemp Seed, Nut and Oil, Homepage, Stand Januar 2014
  25. Rukwied R et al.: Cannabinoide – Signaltransduktion und Wirkung. Schmerz 2005, 19:528–534
  26. Saito VM et al.: Cannabinoid modulation of neuroinflammatory disorders. Curr Neuropharmacol. 2012 Jun;10(2):159-66
  27. Schicho R and Storr M: Cannabis Finds Its Way into Treatment of Crohn's Disease. Pharmacology. 2013 Dec 17;93(1-2):1-3. [Epub ahead of print]
  28. Schneider U et al.: Das endogene Cannabinoidsystem. Therapeutische Implikationen der Cannabinoide bei neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen. Nervenarzt 2005 · 76:1062–1076
  29. Schwenkreis M and Tegenthoff M: Therapeutischer Einsatz von Cannabinoiden bei neurologischen Erkrankungen. Schmerz 2003, 17:367–373
  30. Siger, A. et al.: The Content and Antioxidant Activity of Phenolic Compounds in Cold-Pressed Plant Oils, Article first published online: 23 APR 2008, DOI: 10.1111/j.1745-4522.2007.00107.x
  31. Singh NN et al.: Cannabis-related stroke: case series and review of literature. J Stroke Cerebrovasc Dis. 2012 Oct;21(7):555-60
  32. Storr M et al.: Cannabis Use Provides Symptom Relief in Patients with Inflammatory Bowel Disease but Is Associated with Worse Disease Prognosis in Patients with Crohn's Disease. Inflamm Bowel Dis. 2014 Jan 8. [Epub ahead of print]
  33. Wink M, van Wyk BE, Wink C: Handbuch der giftigen und psychoaktiven Pflanzen, Auflage: 1, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2008, ISBN: 9783804724259
  34. Wright K et al.: Differential expression of cannabinoid receptors in the human colon: cannabinoids promote epithelial wound healing. Gastroenterology. 2005 Aug;129(2):437-53.
  35. Zampori L et al.: Life cycle assessment of hemp cultivation and use of hemp-based thermal insulator materials in buildings. Environ Sci Technol.v2013 Jul 2;47(13):7413-20. doi: 10.1021/es401326a. Epub 2013 Jun 19
  36. Kaden, M.: Hanf: Teufelszeug oder Heilpflanze? Erschienen auf Heilpflanzen-Welt, 2007
Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!