Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Hopfen

Uralte Kulturpflanze

Hopfen ist eine alte Kulturpflanze und wird seit mehr als 1.000 Jahren angepflanzt. Vom Hopfen sind zahlreiche Rassen bekannt, die sich qualitativ sehr stark in ihren Inhaltsstoffen unterscheiden. Etwa 99% der Hopfenernte findet Verwendung in der Brauerei. Die Inhaltsstoffe des Hopfens Humulon und Lupulon sind dabei für das Bier natürliche Konservierungs- und Bitterstoffe. Das ätherische Öl verleiht dem Bier den aromatischen Geruch.

Ein traditioneller Glaube liegt darin, dass Hopfen den Geschlechtstrieb hemmt. Vermutlich wurde deshalb in den Klöstern dem Bier früher Hopfen zugesetzt. Diese Wirkung ist in Anbetracht der schlafanstoßenden, beruhigenden Wirkungen durchaus möglich. Die Hopfenzapfen wurden auch zur Beruhigung von Säuglingen in Kissen eingenäht.

Aussehen und Herkunft

Der Hopfen (Humulus lupulus) gehört wie der Hanf (Cannabis) zu der Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae). Die mehrjährige Kletterpflanze bildet jedes Jahr 6 bis 10 m lange nicht verholzende Triebe. Überwintern kann nur das unterirdische Sproßachsensystem (Rhizom). Die Blätter des Hopfens sind mehrfach gelappt sowie gezahnt. Sie sind ebenso wie die Triebe sehr rau, was das Haften am Untergrund erleichtert. Die männlichen und weiblichen Blüten wachsen auf getrennten Pflanzen. Beim Hopfen werden die unbefruchteten zapfenförmigen, weiblichen Blütenstände verwendet - die „Hopfenzapfen“ (Lupuli strobulus). Sie bestehen aus mehreren kleinen Blüten, die von großen überlappenden Tragblättern verhüllt werden. Zahlreiche orangegelbe Drüsen in den Blüten der Heilpflanze Hopfen geben ein harzartiges Sekret ab. Durch Absieben erhält man die Drüsenhaare (Lupuli glandula), die ebenfalls zur Heilung verwendet werden. Vom Hopfen werden nur die weiblichen Pflanzen kultiviert.

Gewinnung

Hopfen wird auf der Nordhalbkugel von August bis September geerntet. Die Zapfen werden von der Pflanze gepflückt und frisch geerntet mit warmer Luft bei Temperaturen zwischen 30 und 60 °C bis zu einem Wassergehalt von 10 bis 11% getrocknet. Zur Verbesserung der Haltbarkeit wird das Material zusätzlich geschwefelt oder zu Pellets gepresst. Trotzdem erleidet der Hopfen bei Lagerung Qualitätsverluste. Daher verwendet man häufig anstelle von getrocknetem Hopfen Extrakte.

Zur Herstellung des Trockenextrakts wird das getrocknete Material zu einem Pulver zermahlen und mit Alkohol oder überkritischem CO2 extrahiert.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Belitz, H.-D., W. Grosch und P. Schieberle: Das Lehrbuch der Lebensmittelchemie, 5. Auflage, Springer Verlag Heidelberg, 2008
  2. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  3. Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde, Sonntag Verlag Stuttgart, 2005
  4. Gerhauser, C. et al.: Cancer chemopreventive activity of Xanthohumol, a natural product derived from hop, Mol Cancer Ther.; 1(11):959-69, 2002
  5. Hänsel, R., Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg, 2007
  6. Henderson, M. C. et al.: In vitro inhibition of human P450 enzymes by prenylated flavonoids from hops, Humulus lupulus; Xenobiotica. 30(3):235-51, 2000
  7. Koetter, U. et al: A randomized, double blind, placebo-controlled, prospective clinical study to demonstrate clinical efficacy of a fixed valerian hops extract combination (Ze 91019) in patients suffering from non-organic sleep disorder; Phytother Res.,21(9):847-51, 2007
  8. Milligan, S. et al.: Oestrogenic activity of the hop phyto-oestrogen, 8-prenylnaringenin; Reproduction; 123(2):235-42, 2002
  9. Milligan, S. R., et al.: Identification of a potent phytoestrogen in hops (Humulus lupulus L.) and beer; J Clin Endocrinol Metab.; 84(6):2249-52, 1999
  10. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag München-Jena, 2007
  11. Simpson, W. J., et al.: Factors affecting antibacterial activity of hop compounds and their derivatives; J Appl Bacteriol.; 72(4):327-34, 1992
  12. Stephan, T.E. et al.: Hexahydrocolupulone and its antitumor cell proliferation activity in vitro; Biochem Pharmacol; 55(4):505-14, 1998
  13. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004