Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Kapuzinerkresse

Gast aus Peru

Die Kapuzinerkresse kommt ursprünglich aus Peru, sie ist aber schon seit dem 17. Jahrhundert in Europa eine beliebte Gartenpflanze; mittlerweile sind viele gezüchtete Sorten verbreitet. Die Pflanze ist nicht winterhart, manchmal überstehen aber einigen Samen einen milden Winter. In ihrer peruanischen Heimat aber ist Kapuzinerkresse eine ausdauernde Pflanze.

Aussehen und Herkunft

Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) ist eine einjährige, weitkriechende mitunter auch kletternde Pflanze aus der Familie der Kapuzinerkressengewächse (Tropaeolaceae). Sie hat runde, schildförmige Blätter mit einem exzentrischen Nabel und speichenartiger Äderung. Die Blätter zeigen den bekannten „Lotoseffekt“: sie sind mit Wachs imprägniert, so dass Wasser sofort tropfenförmig abläuft. Das Blatt bleibt immer trocken und sauber.

Die auffälligen Blüten der Kapuzinerkresse mit den gestielten Blütenblättern sind häufig orangerot, oft auch gelb oder dunkelrot. Drei der Kelchblätter bilden einen gekrümmten Honigsporn, welcher süß-scharfen Nektar enthält. Die dreiteiligen, rundlichen und gerippten Früchte schwimmen wegen des schwammigen Gewebes. So können sie auch über Gewässer verbreitet werden.

Gewinnung

Die oberirdischen Bestandteile erntet man von Mai bis zum Frost im Oktober.

Aus dem zerkleinerten frischen Kraut isoliert man das ätherische Öl durch Wasserdampfdestillation mit anschließendem Aussalzen und Ausschütteln des Destillats. Benzylisothiocyanat macht den größten Teil davon aus (90%).

Eine Fermentation der zerkleinerten Krauts (Autolyse) erleichtert die Freisetzung des Öls in der Wasserdampfdestillation.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Albrecht U. et al.: A randomised, double-blind, placebo-controlled trial of a herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba and Armoraciae rusticanae radix (Horseradish) for the prophylactic treatment of patients with chronically recurrent lower urinary tract infections. Curr Med Res Opin. 23 (10): 2415-22, 2007
  2. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  3. Conrad A. et al.: Broad Spectrum Antibacterial Activity of a Mixture of Isothiocyanates from Nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and Horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63: 65–68, 2013
  4. Conrad, A. et al: In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressenkraut (tropaeoli majoris Herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix), Drug Res 56/12: 842-849, 2006
  5. Clarke JD. et al.: Bioavailability and inter-conversion of sulforaphane and erucin in human subjects consuming broccoli sprouts or broccoli supplement in a cross-over study design. Pharmacol Res. Nov;64(5):456-63, 2011
  6. Fintelmann, V. et al.: Efficacy and Safety of a Combination Herbal Medicinal Product containing Tropaeoli majoris herba and Armoraciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: A randomised, prospective, double-blind, placebocontrolled phase III trial. Abstract, Just accepted by Current Medical Research & Opinion, doi: 10.1185/03007995.2012.742048, 2013
  7. Frank, U. et al.: Breites antibakterielles Wirkspektrum einer Kombination von Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) und Meerrettich (Armoracia rusticana) [Angocin® Anti-Infekt N]; Kongressband Phytopharmaka Phytotherapie, S7; 2005
  8. Goos, K. H. et al.: Wirksamkeit und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung im Vergleich zu anderen Therapien unter den Bedingungen der täglichen Praxis Arzneimittel-Forschung. Vol. 56, 3, pp. 249-257, 2006
  9. Goos, K.-H. et al.: Aktuelle Untersuchungen und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung bei Kindern im Vergleich zu anderen Antibiotika, Arzneim.-Forsch./Drug Res. 57, No. 4, 238-246, 2007
  10. Li F. et al.: Variation of glucoraphanin metabolism in vivo and ex vivo by human gut bacteria. Br J Nutr. Aug;106(3):408-16, 2011
  11. Musk, S.R. et al: Cytotoxic and clastogenic effects of benzyl isothiocyanate towards cultured mammalian cells. Food Chem Toxicol. 33 (1): 31-7, 1995
  12. Nibret, E. and Wink, M.: Trypanocidal and antileukaemic effects of the essential oils of Hagenia abyssinica, Leonotis ocymifolia, Moringa stenopetala, and their main individual constituents. Phytomedicine. 17(12): 911-20, 2010
  13. Pleschka, S.: Lungenepithelzellen-Studie der Universität Gießen belegt: Senfölmischung hemmt Vermehrung des Influenzavirus um nahezu 100 %. „der niedergelassene arzt“, Sonderdruck aus 11/2012
  14. Rungapamestry V. et al.: Effect of cooking brassica vegetables on the subsequent hydrolysis and metabolic fate of glucosinolates. Proc Nutr Soc. Feb;66(1):69-81, 2007
  15. Saavedra, M.J. et al.: Antimicrobial activity of phenolics and glucosinolate hydrolysis products and their synergy with streptomycin against pathogenic bacteria. Med Chem. 1; 6 (3): 174-83, 2010
  16. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 4. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010
  17. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  18. Wagner, H., Wiesenauer, M.: Phytotherapie, 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2003
  19. Warin R. et al.: Prevention of mammary carcinogenesis in MMTV-neu mice by cruciferous vegetable constituent benzyl isothiocyanate. Cancer Res. 15; 69 (24): 9473-80, 2009
  20. Wicker, C. A. et al: BITC Sensitizes Pancreatic Adenocarcinomas to TRAIL-induced Apoptosis. Cancer Growth Metastasis. 2009 (2): 45–55, 2009