Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Kava Kava

Nur vegetative Vermehrung möglich

Kava Kava ist ein immergrüner, 3 bis maximal 7 m hoher, Busch mit sehr großen, herzförmigen, stark geaderten Blättern. Die Heimat dieses Pfeffergewächses ist der pazifische Raum.

Aussehen und Herkunft

Es gibt männliche und weibliche Pflanzen, aber es blühen nur die männlichen Pflanzen. Falls an den weiblichen Pflanzen Blüten entstehen, sind diese steril, so dass die Pflanze vegetativ vermehrt werden muss. Kava Kava wurde vermutlich von der Wildform P. wichmannii C. DC. gezüchtet. Andere Autoren spekulieren über eine natürliche Kreuzung verschiedener Arten, denn Hybriden sind häufig steril.

Pfeffer als Nutzpflanze

Aus der Familie der Pfeffergewächse (Piperaceae) gibt es mehrere Nutzpflanzen, z.B. Schwarzen Pfeffer, der als Gewürz verwendet wird und Betelpfeffer, dessen Blätter man als Genussmittel konsumiert. Bei Kava Kava erntet man die Wurzel: Die mächtigen verzweigten und saftigen Wurzelstöcke können bis zu 10 kg wiegen (Kava Kavawurzelstock – Piperis methystici rhizoma).

Zeremonieller Angstlöser und Mutmacher

Das vertriebene getrocknete Material kommt größtenteils aus Kulturen von Polynesien (Tonga, Western Samoa) und Melanesien (Vanuatu, Fidschi-Inseln). Bei den Naturvölkern in dieser Region wurde Kava Kava als Kultgetränk seit 1500 Jahren zu religiösen und kulturellen Anlässen ausschließlich von Männern konsumiert.

Gewinnung

Die Wurzeln werden gewaschen. Noch frische Wurzeln schält man, kleinere Wurzeln entfernt man und schneidet den Rest in Längs- und Querstücke. Anschließend wird getrocknet.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Anke, J. and Ramzan, I.: Pharmacokinetic and pharmacodynamic drug interactions with Kava (Piper methysticum Forst. f.). J Ethnopharmacol. 93 (2-3): 153-60, 2004
  2. Applequist, W. L. and Lebot, V.: Validation of Piper Methysticum var. wichmannii (Piperaceae), Novon: 16(1):3-4. 2006
  3. Heilpflanzen Welt, multi MED vision GbR, BGA Kommission-E-Monographien, Homepage, Piperis methystici rhizoma, Stand 5.5.1988
  4. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  5. Bundesinstitut für Medikamente und Arzneimittel, Homepage, Pharmavigilanz, Stufenplan Kava Kava: Kava-Kava (Piper methysticum)-haltige und Kavain-haltige Arzneimittel einschließlich homöopathischer Zubereitungen mit einer Endkonzentration bis einschließlich D4, Dokument, 27.12.2007
  6. Bundesinstitut für Risikobewertung, Pressedienst, Homepage, BgVV warnt vor Kava-Kava-haltigen Produkten, Schädigung der Leber durch den Verzehr nicht auszuschließen, 25/2002, 23.10.2002
  7. Hänsel, R., Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg, 2007
  8. Izzo, A. A. and Ernst, E.: Interactions between herbal medicines and prescribed drugs: an updated systematic review. Drugs. 69 (13): 1777-98, 2009
  9. Redaktion Arznei-Telegramm, Homepage, Kava-Kava-Produkte jetzt vom Markt, blitz-a-t 18. Juni 2002
  10. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Nachdruck, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2010
  11. Teschke R. et al.: Kava hepatotoxicity: a clinical survey and critical analysis of 26 suspected cases. Eur J Gastroenterol Hepatol. 20 (12): 1182-93, 2008
  12. Teschke R. et al: Kava hepatotoxicity: a European view. N Z Med J. 3; 121(1283): 90-8, 2008
  13. Teschke, R., Wolff A.: Kava hepatotoxicity: regulatory data selection and causality assessment. Dig Liver Dis. 41 (12): 891-901, 2009
  14. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  15. WHO: WHO monographs on selected medicinal plants, Vol.2, AITBS Publishers & Distributors (Regd.), India, Delhi, 2005
Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!