Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Lein

Die Kulturpflanze Lein

Denn Lein ist eine alte Kulturpflanze und wurde vielseitig genutzt: die reifen, getrocknete Samen (Leinsamen, Lini semen), das Öl der Samen und die Fasern. Früher wurde Leinöl zur Herstellung von Ölfarben und Buchdruckerschwärze verwendet, denn es reagiert mit Sauerstoff zu einem festen transparenten Film. Aus dem fasrigen Stängel des Leins wurde auch Flachs gewonnen, der Grundstoff für die Leinwandherstellung.

Die Geschichte der Flachskultur lässt sich bis ins 13. und 14. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgen.

Aussehen und Herkunft

Gemeiner Lein (Linum usitatissimum), auch Saat-Lein oder Flachs genannt, ist eine aufrechte, bis zu 1 m hohe einjährige Pflanze mit schlanken Stängeln, die kleine unbehaarte Blätter und hübsche blaue Blüten tragen. Die Fruchtkapseln enthalten rötlichbraune, glatte, glänzende Samen. Es wurden verschiedene Sorten zur Flachsfaser- und zur Samengewinnung gezüchtet.

Lein kommt ursprünglich aus dem Mittelmeergebiet und Westeuropa und gehört zur Familie der Leingewächse (Linaceae). Der Namenszusatz "usitatissimum" bedeutet so viel wie "sehr nützlich".

Gewinnung

Der Lein wird beim Eintritt der Samenreife geerntet und die reifen Samen aus den Kapseln ausgedroschen.

Gehandelt werden ganze, leicht gequetschte sowie geschrotete Leinsamen oder Leinsamenmehl.
Beim gequetschten Leinsamen ist die Samenschale angebrochen, wodurch er im Wasser schneller quillt ("aufgeschlossene" Form).

Leinöl in der Veterinärmedizin

Leinöl wird ebenfalls in der Veterinärmedizin als Abführmittel für Pferde, Schafe und Rinder eingesetzt.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Bergman Jungeström, M. el al.: Flaxseed and its lignans inhibit estradiol-induced growth, angiogenesis, and secretion of vascular endothelial growth factor in human breast cancer xenografts In vivo; Clin. Cancer Research 13, 1061-1067, 2007.
  2. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  3. Chen, J., et al.: Dietary flaxseed enhances the inhibitory effect of tamoxifen on the growth of estrogen-dependent human breast cancer (mcf-7) in nude mice; Clin Cancer Res. 15; 10(22):7703-11, 2004
  4. Demark-Wahnefried, W., et al.: Pilot study of dietary fat restriction and flaxseed supplementation in men with prostate cancer before surgery: exploring the effects on hormonal levels, prostate-specific antigen, and histopathologic features. Urology. 58,:47-52, 2001
  5. Dodin, S., et al.: The effects of flaxseed dietary supplement on lipid profile, bone mineral density, and symptoms in menopausal women: A randomized, double-blind, wheat germ placebo-controlled clinical trial, J Clin Endocrinol Metab. 90(3):1390-7, 2005
  6. Duke Universität in Durham/North Carolina, Ärzte Blatt: US-Onkologen entdecken Naturheilkunde: Studienergebnisse zu Ginseng, Leinsamen und Haifischknorpel 04.06.2007
  7. Dupasquier, C., M., et al.: Effects of dietary flaxseed on vascular contractile function and atherosclerosis during prolonged hypercholesterolemia in rabbits; Am J Physiol Heart Circ Physiol. 291(6):H2987-96, 2006
  8. Hänsel, R., Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg, 2007
  9. Linum catharticum. Wiesenlein, Purgierkraut. Linaceae. , Lehrbuch der Biologischen Heilmittel, by Madaus, 1938
  10. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag München-Jena, 2007
  11. Tham, D., M., et al.: Clinical review: Potential health benefits of dietary phytoestrogens: a review of the clinical, epidemiological, and mechanistic evidence; J Clin Endocrinol Metab. 83(7):2223-35, 1998
  12. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004